«Notwehr»

13. April 2018 08:40; Akt: 13.04.2018 10:49 Print

«Filmt mich eine Drohne, darf ich sie abschiessen»

Laut zwei Basler Juristen ist es legitim, eine Drohne vom Himmel zu holen, wenn man gefilmt wird. Auch für den Schaden hafte man nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den Markt kommen immer mehr Drohnen-Abwehrsysteme: So stellte eine Bündner Firma kürzlich eine Pistole vor, mit der man ein Netz auf einen Multikopter feuern kann. Die Rotoren verheddern sich im Netz und die Drohne stürzt ab.

Doch darf man damit ein ziviles Flugobjekt abschiessen, wenn man etwa beim Sonnenbaden auf dem Balkon gefilmt wird? Bislang herrschte in der Schweiz die Meinung vor, dass bei der Abwehr von Drohnen Zurückhaltung geboten ist. Dieser Ansicht widersprechen nun die Anwälte Jascha Schneider-Marfels und Sebastian Kaufmann vehement: Ein Abschuss sei legitim, wenn man von einer Drohne überwacht, gefilmt und ausspioniert werde, schreiben sie in einer neuen Untersuchung.

«Betroffene befinden sich in einer Notwehrlage»

«Ein Drohnenpilot, der widerrechtlich in fremde Sphären eindringt, muss damit rechnen, dass sich die betroffene Person wehrt – sei es mit dem Hochdruckreiniger oder einem Fangnetz», sagt Schneider-Marfels zu 20 Minuten. Observiere etwa ein Privatdetektiv mittels Drohne einen Ehebrecher oder filme der verschmähte Liebhaber seine Angebetete oben ohne auf dem Balkon, sei dies ein rechtswidriger Angriff auf die Persönlichkeit. Betroffene befänden sich in einer Notwehrlage. «Hier sind die Persönlichkeitsrechte höher zu gewichten als der Schutz des Eigentums.» So hafte man auch nicht für den Schaden an der Drohne. Eine Grenze sei da erreicht, wo Dritte gefährdet würden: «Über einer Menschenmenge darf man eine Drohne auf keinen Fall abschiessen.»

Bislang habe man den Schutz der Privatsphäre zu wenig berücksichtigt. «Stellen Sie sich vor, ein Paar wird beim Sex gefilmt. Gelangen die Aufnahmen ins Netz, kann das für Betroffene enorme Folgen haben.» Man müsse sich unmittelbar wehren: «Meist sind die Drohnenpiloten anonym. Eine Klage läuft so ins Leere.»

«Das Gespräch suchen»

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) empfiehlt auf seiner Website, mit einer Drohne nicht über den Garten des Nachbarn zu fliegen und den Schutz der Privatsphäre zu achten. Sprecher Urs Holderegger rät im Falle eines Konflikts von einem Abschuss ab: «Das Bundesgericht hat sich noch nie mit der Frage von Drohnenflügen über privaten Grundstücken beschäftigt. So gibt es auch kein Urteil, das bestimmen würde, bis zu welcher Höhe der Luftraum zum Grundstück gehört.»

Er rät, verhältnismässig zu handeln und zunächst das Gespräch mit dem Drohnenpiloten zu suchen. Fliege eine Drohne regelmässig auf Dachziegelhöhe, könne eine Zivilklage eingereicht werden.

Ein Drohnenabsturz im Video:

(Video: SDA/Tamedia)

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.R. am 13.04.2018 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Im Bericht heisst es, dass die Drohnenpiloten meistens anonym sind, dann weiter unten, bitte vor Abschuss der Drohne mit ihnen Kontakt aufnehmen! Cool...oder?

    einklappen einklappen
  • jimmmy am 13.04.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Wie möchte man den beurteilen ob man gefilmt wird. Hier scheint ja ein ganz schaluer am Werk zu sein.

    einklappen einklappen
  • Ersnt Kappeler am 13.04.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserkanone :-)

    Ich habe, zumindest im Sommer, meine eigene Drohnenabwehr sehr schnell einsatzbereit: Ein Gartenschlauch mit aufgesetzter Düse und das Spielzeug landet ruck zuck unsanft auf dem Boden! :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tzipfel Thouni am 14.04.2018 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schiessen- Schliessen

    Ob abschiessen oder "abschliessen"? Wie ihr das auch immer nennt!? Ich schmeiß meine abgeknallten in den tiefkühler, GPS band bleibt im wald, und somit hab ich ruhe vom wildhüter...

  • stud.iur. am 14.04.2018 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BAZL ist realitätsfremd

    Das BAZL schlägt vor, Zivilklage zu erheben und in Kauf zu nehmen, dass bis zum Urteil alle diese widerrechtlich erlangten Aufnahmen überall herumgeistern. Und gegen wen sollte man diese Klage richten? Welche realitätsfernen Hobby-Juristen arbeiten denn bei diesem Amt? Falls die Klage überhaupt gutgeheissen wird, ist der Schafen bereits entstanden. Hier liegt eindeutig eine Notwehrlage im Sinne des Strafgesetzes vor. Die Sachbeschädigung ist darum klar gerechtfertigt!

    • frank enstein am 14.04.2018 19:57 Report Diesen Beitrag melden

      pro bazl

      @studi.iur. sie scheinen von allen guten geistern verlassen. schafe ist für sie doch überhaubt nicht entstanden. halten sie den ball flach.

    einklappen einklappen
  • mr mavic pro am 14.04.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    war schön heute

    war heute sehr lange mit meiner mavic fliegen und keiner wollte schiessen und mir eine neue bezahlen;-)

  • Jan Balas am 14.04.2018 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Drohnen Abschluss

    Das heißt also, dass man auch jedem sein Handy oder Kamera vernichten kann der solche Bilder macht!!! Die armen Paparazzi, die tun mir jetzt besonders leid!!

    • Bidu am 14.04.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      Es gäbe eins

      Nach Gesetz wäre es ohne Einwilligung des Betroffenen hier eh verboten, mit Betonung auf wäre.

    einklappen einklappen
  • Roland Stalder am 14.04.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Basler Juristen

    Diese Basler Juristen sind ja witzig, das würde ja übersetzt heissen ich darf jedes Aufnahmegerät zerstören, ohne nachzuweisen dass eine Aufnahme gemacht wurde? Dann kann ich jetzt durch die strassen gehen und jeder der sein Handy in meine Richtung hält ungfragt zerstören? Ist doch ein Witz?! Zweite Kuriosität, Drohnen haben ein Weitwinkelobjektiv und aus 20 Metern erkennst du kein Gesicht mehr. Also wo bitte ist das Problem in unserer Gesellschaft?

    • herr schweizer am 14.04.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      stimmt

      @roland dichtestress ist das problem;-) jeder gegen jeden, hirngewaschene gesellschaft wird über medien und politik gezüchtet, nur will es keiner wahrhaben. schönes wochenende dir gruss aus bern

    • Bidu am 14.04.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      Das Problem ist

      dass es sowas überhaupt gibt und wir uns dann um solche Fragen kümmern müssen.

    • Bidu am 14.04.2018 19:13 Report Diesen Beitrag melden

      und noch eins

      Ein Gesicht aus 20m erkennen, mit dem PC und gewissen Programmen überhaupt kein Problem.

    einklappen einklappen