Student trifft Schneider-Ammann

06. Dezember 2017 12:37; Akt: 06.12.2017 12:51 Print

«Fordert vom Lehrmeister ein Austausch-Semester»

von Nikolai Thelitz - Nicht nur Gymischüler sollen sich im Ausland weiterbilden können, findet Kaufmann Robin Röösli (22). Seine Idee hat er nun Bundesrat Schneider-Ammann vorgestellt.

Student Robin Röösli über sein Treffen mit Bundesrat Schneider-Ammann. (Video: Nikolai Thelitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Robin Röösli hat das KV gemacht und studiert nun an der HSG. Während der Aargauer bei der Raiffeisen-Bank arbeitete, machten seine Freunde im Gymi Austauschsemester – etwas, was auch er gern erlebt hätte. «Während dieser Zeit war es mein grösster Traum, länger ins Ausland zu reisen und mich dort weiterzubilden», sagt Röösli. Nun setzt sich der 22-Jährige politisch dafür ein, dass künftig auch Lehrlinge nach Barcelona, London oder in die USA reisen und dort eine andere Perspektive auf die eigene Ausbildung gewinnen.

Umfrage
Finden Sie es sinnvoll, dass Lehrlinge einen Austausch machen?

Die Idee gefiel den Initianten des wirtschaftsnahen Ideenwettbewerbs «Wunsch-Schloss» so gut, dass sie Röösli dieses Jahr zum Sieger kürten. Sie organisierten ein Treffen zwischen Röösli und Bundesrat Johann Schneider-Ammann (FDP).

Schneider-Ammann will helfen, «Göttis» zu finden

Am Dienstag präsentierte Röösli, der auch Mitglied bei den Jungfreisinnigen ist, seine Idee dem Bildungsminister. «Austausch-Semester für Lehrlinge gibt es bereits, doch es ist noch kein etabliertes, standardisiertes Programm», sagt der Student. Er schlägt Scheider-Ammann ein einheitliches Programm vor.

Als Pilotprojekt soll der Austausch in der Lehre in einer Branche in einem Kanton getestet und bei Erfolg ausgeweitet werden. «Beispiele wären Zürich im ICT-Bereich oder Basel in der Pharma.»


Der Wirtschaftsminister empfängt Robin Röösli (Foto: Berner Zeitung/Raphael Moser)

Schneider-Ammann erwidert, dass es statt staatlicher Programme vor allem Engagement der Unternehmen brauche. «Und in diesen Betrieben braucht es einen Götti, der sich dafür einsetzt.» Er verspricht konkret, Röösli bei einem Brief an ABB-Chef Remo Lütolf zu unterstützen.

Man wolle die ABB dazu motivieren, solche Austausch-Programme für Lehrlinge anzubieten. Komme ein solches zustande, sei auch eine Förderung durch den Bund denkbar. Im Interview sagt Schneider-Ammann zudem, dass es auch motivierte Lehrlinge brauche, die sich für einen Austausch in der Lehre einsetzten (siehe Video). «Es braucht viele Rööslis.»

«Ein tolles Gespräch!»

Nach dem Treffen mit dem FDP-Bundesrat leuchten Rööslis Augen: «Es war eine super Erfahrung und ein tolles Gespräch.» Schneider-Ammann habe ihm aufgezeigt, wie man den Plan am besten umsetzen könne. «Und er hat mir sogar seine Unterstützung zugesagt.» Er hoffe, dass ein Austausch mit der ABB zustande komme.

Auch Röösli will aber Engagement von den Lernenden sehen: «Alle Lehrlinge, die ein Austauschsemester absolvieren wollen, sollen sich bei ihrem Lehrmeister melden und dies fordern.»

ABB kennt bereits Austauschprogramm

ABB-Sprecherin Vanessa Flack sagt zum Vorschlag von Schneider-Ammann: «In kleinem Rahmen machen wir dies bereits mit Schweden.» Das Bedürfnis von Lehrlingsseite sei bereits da und man prüfe zurzeit, ob das Programm weiter ausbaubar wäre.

«Aus betrieblicher Sicht gibt es weniger Herausforderungen als aus schulischer Sicht, da andere Länder nicht das Dualsystem kennen wie die Schweiz», sagt Flack. Deshalb müssten hier die Möglichkeiten in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsunternehmen Libs noch eingehender geprüft werden.

Bundesrat Schneider-Ammann zum Treffen im Interview:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hundi am 06.12.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht selber weggehen?

    Was hatte denn den Herrn davon abgehalten nach der Lehre ins Ausland zu gehen um dort zu arbeiten?

  • Anonym am 06.12.2017 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch HSG

    Die Studenten der HSG denken immer, sie können schon mit der High-Society mitreden, sollten sich in meinen Augen aber besser erst mal aufs Studium konzentrieren. #elite #denkenicht

    einklappen einklappen
  • Det - Elf am 06.12.2017 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunschdenken

    Die Lernende sind sehr motiviert das zu machen nur die Lehrbetrieb nicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz am 08.12.2017 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt Lohn-Wildwuchs

    Abstufungs-Lohn von 20-30 + 30-40 + 40-50 + 50-60 Der Lohn-Wildwuchs von A-Z muss aufhören, besonders bei Studenten die fertig studiert haben, verdienen danach einfach viel zu viel, was überhaupt nicht gerechtfertig ist.

  • Realist am 08.12.2017 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    CH-Militär-Laufbahn zuerst bewältigen

    bevor grosse Ansprüche angemeldet werden. Es sollte wieder so wie früher gehandabt werden - wär eine Militär-Karriere absolviert hatte bekam danach auch einen guten Führungs-Job - was heute vollkommen abhanden gekommen ist. Die heutigen Schnell-Aufsteiger und Möchtegern-Schnell-Verdiener sind in den Jobs meistens ihren Anforderungen überhaupt nicht gewachsen und sind überfordert, auch wenn sie so tun als ob. Zudem sollte Jobs nicht wie das Hemd gewechselt werden, und auch nach dem bei Stellenwechsel geachtet werden.

  • Realist am 08.12.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Theorie-Student ohne CH-Praktikum

    geht überhaupt gar nicht. Der Grünschnabel soll sich zuerst mal auf eigene CH-Jobs-Arbeits-Suche machen, und Geld ind die Bundeskasse abliefern, und nicht auf einen Staats-Götti-Job hoffen/spekulieren, was sowieso anrüchig und falsch ist.

  • Realitaet am 07.12.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    HSG will keinä meh

    Die kleinen "wanna be's" sind sowas von unbrauchbar. Denen wird eingeredet das die Arbeit Ihrer Vorfahren und Familien der Grundpfeiler unserer Nation ist und so Zeugs... dann kommen sie ohne Erfahrung aus der Schule und haben die Idee einen Grossbetrieb zu leiten...lernt arbeiten wie jede/r andere hier. Lehre und dann studieren dann kann man beides. Da hilft euch ein paar Wochen Ausland auch nichts im Gegenteil dort werden Leute wie die schnell abgestempelt ohne Trost Pflaster vom Papi.

  • Kusi am 07.12.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Walz

    Bei Handwerkern gibt es in diesem Sinn doch etwas ähnliches, nämlich die Walz - dass diese nicht genau einem Auslandsemester gleicht, ist mir klar, aber die Idee dahinter ist die gleiche.