Strassenumfrage

10. Januar 2018 21:21; Akt: 11.01.2018 08:53 Print

«Herr Trump, machen Sie Ihre Haare weg!»

Was halten Passanten in Zürich vom Besuch des US-Präsidenten in Davos – und was würden sie Donald Trump gern einmal sagen?

In einer Strassenumfrage berichten Passanten, was sie von Donald Trumps Besuch halten. (Video: A. Ackermann/Interview: B. Zanni)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trumps Besuch am World Economic Forum (WEF) in Davos rückt immer näher. In einer nicht repräsentativen Leserumfrage von 20 Minuten sind knapp 40 Prozent der über 6000 Teilnehmer der Meinung, Trump solle auf keinen Fall unser Land betreten können. Lediglich 27 Prozent finden es toll, dass der Präsident dem WEF einen Besuch abstattet.

Umfrage
Werden Sie den Auftritt von Donald Trump am WEF verfolgen?

Auch eine Strassenumfrage in Zürich zeigt: Viele Passanten blicken dem hohen Besuch skeptisch entgegen. «Ich finde es nicht so gut, dass er in die Schweiz kommt», sagt die angehende Studentin Sophie Schlör (19). Er solle vieles ändern, findet die Lernende Lois Spitz (16) – nicht mehr rassistisch und sexistisch sein. Auch in seinem Aufsehen sieht sie Verbesserungspotenzial: «Am besten sollte er seine Haare einfach wegmachen.»

(bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luzerner30 am 10.01.2018 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll...

    Was fragt man auch 16- oder 19-Jährige...? Wenn die Haare deren Problem an Trump sind dann gute Nacht. Warum können oder wollen sich immer mehr Leute nicht mehr mit Inhalten auseinander setzen? Trump sehe ich natürlich auch kritisch aber dann sage ich konkret etwas zu Inhalten, die mir nicht passen. Passt halt zur heutigen Oberflächlichkeit leider...

    einklappen einklappen
  • Benjamin Egli am 11.01.2018 02:05 Report Diesen Beitrag melden

    Join The Resistance?

    Ich verstehe nicht genau was am Widerstand gegen Trump so mutig sein soll. Jeder gibt den gleichen, linken Einheitsbrei wieder und man klopft sich dafür gegenseitig auf die Schulter. Mutig wäre, die Wahrheit zu sagen: viele seiner Handlungen sind für die westliche Welt sehr positiv zu werten. Aber eine eigene Meinung zu haben ist zu schwer für viele.

    einklappen einklappen
  • FASANO am 11.01.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gastfreundschaft ist angesagt!

    Ganz wenige In der Schweiz kennen Herrn Trump wirklich. Trotzdem tragen viele ein schlechtes Bild von ihm in sich. Verantwortlich dafür sind die Medien, die an diesem Mann einfach keinen guten Faden lassen. Sie sollten sich dafür schämen, denn sie wissen es besser. Herr Trump sollte als Gast der Schweiz willkommen geheissen werden und zwar so, dass jeder in der weiten Welt denkt: Wow, das ist ein freundliches Land, da möchte ich unbedingt mal hin!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Beste Mann der Welt am 11.01.2018 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was für argumente

    schlimmer als trumps argumente. build that wall, make america great again. was versteht er unter great? soll die ausschaffung der mexikaner und moslems der kompletten zufriedenheit amerikas führen? wieso führt er dann nebenbei ein p messen mit kim jong un durch? bei seinem besuch in arabien sah er ziemlich glücklich aus findet ihr nicht? na gut. er hatte eine harte kindheit. bei einem interview sagte er, er habe von seinem vater einen kleinen lohn von einer million bekommen..

  • paula am 11.01.2018 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht's noch

    diese Kommentare kann man doch nicht wirklich ernst nehmen. also wirklich wen habt ihr denn da gefragt. na ja die Fragen waren ja auch nicht besonders klug

  • 35er Nicht-Luzerner am 11.01.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    @Luzerner30

    Diese Negativhaltung gegenüber "den Jungen" ist auch so ein Problem der heutigen Gesellschaft. Statt deren Potential zu nutzen, werden diese in der Arbeitswelt stetig abgewertet. "Zu alt" darf man aber auch nicht sein. Summa sumarum: Für 10-15 Jahre ist man für das herrschende Gesellschaftssystem attraktiv (Alter 30-45 Jahre). Die 30 bis 50- Jährigen "Führungskräfte" von heute waren aber bereits mit 10 Jahren Berufsfachkraft mit 20 Jahren Berufserfahrung. Die Hippie-Zeit der 70er ist eine Lüge! Und in den 80er hat man sowieso von Geburt an gearbeitet. Einzig krank die heutige Gesellschaft.

  • Heinz am 11.01.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Haarsträubende-Tramp-Medien-Berichte

    Wär andern eine Grube gräbt fällt selbst hinein und wird für sein tun früher oder später selbst abbestraft werden.

  • Ronald am 11.01.2018 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haar oder Kahl

    Mir gefällt die Tolle von Trump besser als die Glatze von Berset.