Flüchtlingshilfe

22. Oktober 2014 16:46; Akt: 22.10.2014 18:00 Print

«Kleider gehen an jene, die sonst keiner erreicht»

von Lorenz von Meiss - 20 Tonnen getragene Winterkleider aus der Schweiz werden in den nächsten Tagen im Nordirak eintreffen. Das Hilfswerk Aramaic Relief setzt auf Soforthilfe.

In Kloten ZH kamen heute 17 Tonnen getragene Winterkleider für den Nord-Irak zusammen. (Video: Lorenz von Meiss)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Severiyos Aydin war heute ein grosser Tag. Seit Wochen koordiniert der Gründer des Hilfswerks Aramaic Relief Kleidertransporte von überall aus der Schweiz. Den ganzen Tag über treffen Lastwagen bei einer grossen Lagerhalle in Kloten ein. Mit so viel Unterstützung hätte Aydin nicht gerechnet: «Wir mussten kurzfristig ein drittes Flugzeug organisieren, das die Kleider in den Nordirak fliegt», sagt Aydin.

Soforthilfe vor Ort

Um sicherzustellen, dass die Winterkleidung auch jene Menschen erreicht, die sie am nötigsten haben, reist Aydin Ende Woche selbst in den Nordirak. Zurzeit konzentriert sich das Hilfswerk auf die Unterstützung von syrischen und irakischen Flüchtlingen. Aydin selbst wird dabei sein, wenn die getragene Winterkleidung die Hilfsbedürftigen erreicht. «Wir verteilen die Kleidung an jene Flüchtlinge, die von den internationalen Hilfsorganisationen nicht erreicht werden», sagt Aydin weiter

Unterstützt wird das Projekt vom Logistik-Unternehmen Agility, die für die Frachtkosten der Winterkleidung in mehreren Passagierflugzeugen aufkommt. Zudem wurde von den Leuten, die ihre Kleidung zur Verfügung stellen, ein Franken pro Kilo verlangt, um die restlichen Transportkosten zu decken. Severiyos Aydin ist sich bewusst, dass die heute zusammengekommenen Kleider nur einen Bruchteil der Flüchtlinge wärmen wird: «Diese Aktion ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein», sagt er.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Bartuma am 22.10.2014 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    @F. Lohmi

    Ihre Aussagen sind echt sehr schwach! Spenden tut man freiwillig - und dazu wird niemand gezwungen. Ausserdem kenne ich den Projektleiter persönlich, und vertraue ihm zu 100%, dass diese Hilfsgüter (im Gegensatz zu den bekannten Hilfsorganisationen) bei den Flüchtlingen ankommen werden!

    einklappen einklappen
  • Martin Aram am 22.10.2014 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aramaic Relief

    Finde ich sehr toll von Aramaic Relief. Habe auch das Projektgeld von der Schule aus ihnen für die Aramäer dort im Irak gespendet.

  • Aramäer am 22.10.2014 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bewundere euch!

    wow ich bin begeistert!! Respekt an die jungen Leuten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • AB am 23.10.2014 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie Wieder...

    Ich habe damals bei den Unruhen in Bosnien Hilfsgüter an meinen beiden Grosseltern geschickt. Seit dem ich erfahren habe das man ihm Nachbarland 50% für sich beantsprucht hat bevor es weiter zu meiner Familie transportiert wurde, werde ich mich nie wieder an Spenden beteiligen.

  • Karl am 23.10.2014 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nix da

    Ich würde nie kleider spenden sorry. Erstens gibt es in der Schweiz auch bedürftige leute und zweitens sehe ich nicht ein wiso ich meine Stücke verschenken soll. Es klingt hart aber lieber gebe ich meine Designerstücke an verwante ab. immer nur spenden spenden und hast selber mal eine flaute wirst gleich Betrieben, es gibt nix mehr weder Geld noch Kleider.

  • roefe1955 am 23.10.2014 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so...

    Es ist ein Affront allen denen gegenüber, die den 2. Weltkrieg miterlebt haben oder indirekt davon betroffen wurden... Die Migros hat richtig gehandelt und ob der zweite Weltkrieg gestern oder vor hundert Jahren vorbei ist, so ein Sujet hat nirgendwo was verloren...!!

  • Sio am 23.10.2014 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Licht in der Dunkelheit

    Ich kenne Severiyos Aydin persönlich und kann versichern, dass die Kleider dort ankommen wo sie dringend gebraucht werden. Ich habe sein Engagement miterlebt und das ist bewundernswert. Danke an alle die den Assyrer/Aramäer im Nordirak helfen. Und danke auch an die Fluggesellschaft die dies möglich gemacht hat.

  • Heidi am 23.10.2014 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    nein

    Kleider spenden ist etwas vom dümmsten was man tun kann. Kleiderhersteller in den jeweligen Ländern haben regelmässig immer weniger Arbeit. Und für die Kleider die wir gratis abgeben, die werden nicht etwa verschenkt, die werden verkauf. Meine gut erhaltenen Kinderkleider gebe ich jeweils an Familien weiter die nicht so viel Geld haben. Meine Kleider die trage ich so lange bis man sie auch nicht mehr weiterverschenken kann.

    • iphone ahoj am 23.10.2014 11:55 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz

      Hallo Heidi Du hast fast recht, aber in einem Kriegsgebiet werden keine Kleider mehr Hergestellt.

    einklappen einklappen