Vogel auf den Teller

16. Juni 2016 18:09; Akt: 16.06.2016 18:09 Print

«Krähensuppe ist ein traditionelles Rezept»

Der Aargauer Pro-Natura-Mann Johannes Jenny hat nichts gegen den Abschuss von Krähen – wenn sie auch gegessen werden. Im Interview erklärt er, warum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Jenny, Sie billigen den Abschuss von Rabenkrähen, die Schäden auf den Feldern der Bauern anrichten. Gleichzeitig rufen Sie auf Tele M1 dazu auf, das Krähenfleisch zu essen. Ihr Ernst?
Ja, das ist kein Scherz. Krähensuppe zum Beispiel ist ein traditionelles Rezept, es ist einfach nicht mehr so bekannt. Gehen Sie mal ins Internet, Sie werden eine Vielzahl schmackhafter Rezepte finden. Eine Rabenkrähe ist genauso ein Vogel wie ein Huhn. Und ich esse lieber das Fleisch einer glücklichen Rabenkrähe als eines unglücklichen, mit Soja gemästeten Huhns, für das Regenwald abgeholzt werden musste.

Haben Sie denn schon einmal Krähe gegessen?
Nein, ich werde es aber demnächst probieren. Ich habe vier Tiere ausgenommen, die Schlegel und das Brüstchen eingefroren. Das Fleisch ist dunkel, ähnlich wie Rindfleisch und sicher cholesterinarm. Da es sich um Flugmuskulatur handelt, ist es ganz mager.

Während andere Tierschützer und Jagdgegner zum Boykott gegen die Gemüsebauern aufrufen, die Krähen abschiessen wollen, haben Sie nichts dagegen. Warum?
Wir müssen die Landwirte ernst nehmen, bevor sie zu kontraproduktiven Selbsthilfeaktionen übergehen und Krähen vergiften. Von der Krähenplage sind alle betroffen – auch die Biobauern. Die Krähen reissen die Setzlinge aus, weil sie nach Würmern suchen. Ich sage es ungeschminkt: Wer gerne verschissenen Salat will, kann sich dem Boykott gerne anschliessen. Ausserdem geht es nur um die Rabenkrähe, die Saatkrähe und natürlich die Dohle müssen geschont werden.

Warum gleich abschiessen? Man könnte auch Vogelscheuchen aufstellen.
Vogelscheuchen nützen bei Krähen leider nichts, die Tiere sind sehr intelligent. Die Krähenjagd ist legal. Sie dient weniger der Reduktion der Population als der Vergrämung: Die Vögel merken, dass es gefährlich ist und meiden dann die Felder. Langfristig braucht es weitere Massnahmen, etwa das Pflanzen grösserer Bäume. Dort brüten dann Krähen, die ihr Revier verteidigen und vagabundierende Jungkrähenschwärme vertreiben.

Zurück zum Krähenfleisch. Wie kocht man so eine Suppe?
Auf jeden Fall mit viel Saisongemüse. Die Schlegel kochen mit, das Brüstchen werde ich separat anbraten und zum Schluss dazugeben. Und ich werde in Baden in meinem alten Kupferwäschehafen Krähensuppe kochen und zum Probieren anbieten.

Kürzlich forderten Sie den Zwangsabschuss streunender Katzen. Würden Sie auch diese essen?
Rezepte gäbe es genug, aber da hätte ich wohl mehr Mühe. Die verwahrlosten, abgemagerten Katzen, um die es bei dem parlamentarischen Vorstoss eigentlich ging, dürften ohnehin nicht besonders schmecken! Aber vor einigen Jahren habe ich als Programmier bei den Rotariern ein Fuchsessen veranstaltet. Ich fand es falsch, die Tiere einfach in die Kadaververwertung zu bringen. Der Starkoch, der einen super Fuchspfeffer zubereitete, meinte: «Das Problem ist nicht auf dem Teller, sondern im Kopf!»
Es geht uns zu gut: Der Sohn eines Bahnstreckenwärters sagte mir einmal: «Wir hatten zuhause kein Geld, um Fleisch zu kaufen. Wir assen, was auf der Schiene lag!» Rehe mussten abgegeben werden, aber Katzen, Hunde, Füchse und Igel wurden selbstverständlich gegessen.

So clever sind Krähen

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Piri am 16.06.2016 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Einstellung

    Finde er hat eine gesunde Einstellung zu Tieren. Nicht so wie viele, die sie Vermenschlichen wollen.

  • Vögelchen am 16.06.2016 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Auch wenn es sich komisch und ungewohnt anhört - der kerl hat recht!

  • winny0 am 16.06.2016 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja, auch bei mir...

    ...fuchs, krähe, katze, dachs... vieles tönt plausibel- haben sich sicher schon unzählige bäuche so über die runden bringen können... aaaaaaber: bei mir wäre das problem im kopf! und ich würde dankend (bis auf weiteres) verzichten!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reineke am 17.06.2016 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ga Ga

    Wir Jäger haben wichtigeres zu tun als Vögel zu schiessen. Zum Beispiel den Lebensraum für die Tiere verbessern oder zumindest erhalten. Oder Tiere von der Strasse auflesen, welche vom Verkehr getötet wurden.

  • Lian am 16.06.2016 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iiiiiiiiii

    Weeeeehhhhh so grurig hört irgendwo auf oder..?? Zum Glück haben wir genug anderes zum Essen..

  • winny0 am 16.06.2016 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja, auch bei mir...

    ...fuchs, krähe, katze, dachs... vieles tönt plausibel- haben sich sicher schon unzählige bäuche so über die runden bringen können... aaaaaaber: bei mir wäre das problem im kopf! und ich würde dankend (bis auf weiteres) verzichten!!!!

    • apollocombat am 17.06.2016 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @winny0

      das ist nicht nötig, wenn sie das essen, wird nich weniger fleisch hergestellt oder weggeschmissen !!

    einklappen einklappen
  • Schnubidu am 16.06.2016 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alte Rezepte

    drei Eichhörnchen sind auch eine Mahlzeit....

  • pip pip am 16.06.2016 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    richtig so! kann mich dem Herrn nur anschließen.