Vater von Damien D.

29. Dezember 2017 08:12; Akt: 29.12.2017 08:16 Print

«Lasst Betrunkene nie allein in der Kälte»

Nach dem Erfrierungstod seines Sohnes ruft der Vater von Damien D. dazu auf, Betrunkene nicht allein zu lassen. Um zu klären, was passiert ist, werden nun Videoaufnahmen gesichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Kind zu verlieren, ist etwas vom Schlimmsten, was einem Menschen passieren kann. Louis-Philippe D.* (57) hat es zum zweiten Mal erlebt: Vor Damien (24) war bereits ein anderer seiner Söhne ums Leben gekommen. Damien starb allein in einer kalten Nacht, alles deutet darauf hin, dass er erfroren ist. Es war der Abend des Weihnachtsfests seiner Firma, D. hatte getrunken.

Zu 20 Minuten sagt Louis-Philippe D., er wolle wegen des Todes seines Sohnes niemandem einen Vorwurf machen. Doch er hat eine Botschaft: «Lasst Betrunkene nie allein in der Kälte.» Damien habe sich offenbar verirrt, als er sich allein und zu Fuss auf den Heimweg gemacht habe, der etwa einen Kilometer betragen hätte. Er hoffe, dass das Schicksal seines Sohnes dazu beitragen könne, dass andere Menschen in ähnlichen Situationen auf die Hilfe von anderen zählen können.

«Er war nur kurz in der Kontaktbar»

Betroffen über den Tod von Damien D. ist auch der Betreiber der Kontaktbar Le Botza. Er sagt zu 20 Minuten: «Es tut mir leid, was passiert ist.» Er habe schon viele Gäste aus seinem Lokal geworfen, und bisher seien alle gut nach Hause gekommen. «Es ist tragisch, dass dies nun nicht der Fall war.» Im Le Botza sei D. nur kurz gewesen. «Er wollte nichts konsumieren, und er hat die Frauen beleidigt, die hier arbeiten.» Deshalb habe er ihn zum Gehen aufgefordert. Ob Damien D. allein oder in Begleitung in der Bar gewesen sei, wisse er nicht.

Um die genauen Umstände zu klären, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Aufnahmen der Videokameras beschlagnahmt, die mehrere rund um das Etablissement installierte Überwachungskameras gemacht haben. Wollte D. wirklich nach Hause, als er sich zu Fuss auf den Weg machte? In Vétroz kursiert auch die Vermutung, Damien D. habe erst noch in die andere Richtung, zu seiner Firma, gehen wollen, um sein Handy zu holen, das er dort zum Laden angeschlossen und vergessen habe.

*Namen der Redaktion bekannt.

(ber/tam/lüs)