1. August

27. Juli 2017 16:01; Akt: 27.07.2017 16:01 Print

«Pseudowerte» – neue Hymne erzürnt Christen

von Laly Zanchi - Der Schweizerpsalm soll mit einer moderneren Hymne ersetzt werden – ohne religiösen Text. Ein Christenverein hält dies für unpatriotisch.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Schweiz könnte bald eine neuen Nationalhymne-Text haben. Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) hat einen neuen Text für die Hymne vorgeschlagen. Der Text soll einfacher sein als der alte und die Werte der Bundesverfassung verdeutlichen. In der neuen Hymne ist im Gegensatz zum Schweizerpsalm überhaupt kein Bezug zu Gott oder Religion im Allgemeinen zu finden. Das ist für den Verein Helvetia Christiana nicht vertretbar. «Diese Feinde der Schweiz wollen sämtliche Gottesbezüge sowie die wichtigsten Traditionen, Bräuche und Werte der Schweiz von der Hymne auslöschen und diese durch fremde Pseudowerte ersetzen», schreibt Helvetia Christiana in einer Medienmitteilung. Sie wirft der SGG vor, dass sie den 1. August zu einem «Multikulti-Anlass degradiert». SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger kontert: «In unserer Gesellschaft bekennt sich rund ein Viertel nicht explizit zu einer Religion, auch diese Menschen sollten sich mit dem Text der Nationalhymne identifizieren können.» Dass der neue Text fremde Werte vertrete, ist für Niederberger ebenfalls nicht einleuchtend. «Die im Text erwähnten Werte sind direkt der Präambel der Bundesverfassung entnommen. Wer diese Werte ernsthaft als fremde Pseudowerte bezeichnet, betritt ein ethisch fragwürdiges Terrain.» Marco Giglio, Präsident von Helvetica Christiana, ist mit diesen Erklärungen nicht zufrieden: «Die von der SGG genannte Statistik ist irreführend, damit sind bloss die Konfessionslosen gemeint, davon sind ein Teil trotzdem gläubig.» Die Nicht-Gläubigen seien weiterhin eine Minderheit Dass der neue Text an die Präambel der Bundesverfassung angelehnt ist, macht für Giglio keinen Unterschied. «Man hat sich einfach beliebte Begriffe ausgesucht, um die wahre Botschaft zu verstecken. Im Endeffekt geht es darum, das Volk umzuerziehen.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz könnte bald einen neuen Text für die Nationalhymne haben. Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) hat einen neuen Text vorgeschlagen. Sie möchte mit der Schaffung eines neuen Hymnentextes «eine landesweite Debatte über die Identität und die zentralen Werte unseres Landes anstossen», so die SGG in einer Medienmitteilung. Die neue Hymne solle einfacher als die alte sein und die Werte der Bundesverfassung verdeutlichen (siehe Box).

Umfrage
Braucht es eine neue Landeshymne?
16 %
9 %
44 %
29 %
2 %
Insgesamt 10799 Teilnehmer

Die SGG lud die Schweizer Gemeinden dieses Jahr dazu ein, neben der heutigen Nationalhymne auch die neue Strophe zu singen. Einige Städte haben bereits angekündigt, dass sie der Aufforderung nachkommen möchten, so zum Beispiel die Städte Bern, Winterthur und Wil SG.

Neue Hymne enthalte «fremde Pseudowerte»

Der neue Hymnen-Text stellt aber nicht alle zufrieden. In der neuen Hymne ist im Gegensatz zum Schweizerpsalm nämlich überhaupt kein Bezug zu Gott oder Religion im Allgemeinen zu finden. Dies ist für den Verein Helvetia Christiana nicht vertretbar, er verurteilt das Handeln der SGG.

«Diese Feinde der Schweiz wollen sämtliche Gottesbezüge sowie die wichtigsten Traditionen, Bräuche und Werte der Schweiz von der Hymne auslöschen und diese durch fremde Pseudowerte ersetzen», schreibt Helvetia Christiana in einer Medienmitteilung. Sie wirft der SGG vor, dass sie den 1. August zu einem «Multikulti-Anlass degradiert».

«Auch Nichtreligiöse sollen sich identifizieren können»

SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger kontert: «In unserer Gesellschaft bekennt sich rund ein Viertel nicht explizit zu einer Religion, auch diese Menschen sollten sich mit dem Text der Nationalhymne identifizieren können», sagt er zu 20 Minuten. Ausserdem enthalte der neue Text durchaus subtile religiöse Bezüge, auch wenn Gott nicht mehr explizit erwähnt wird. «Gerade das gleichschenklige Kreuz hat seinen Ursprung zwar nicht im Christentum, dennoch ist es stark christlich geprägt. Und die besungenen Werte Freiheit, Solidarität und Einheit sind ebenfalls christlich geprägt», so der studierte Theologe.

Dass der neue Text fremde Werte vertrete, ist für Niederberger ebenfalls nicht einleuchtend. «Die im Text erwähnten Werte sind direkt der Präambel der Bundesverfassung entnommen. Wer diese Werte ernsthaft als fremde Pseudowerte bezeichnet, betritt ethisch fragwürdiges Terrain.» Niederberger wundert sich, dass manche Kreise permanent betonten, dass der heutige Hymnentext die wahren Werte der Schweiz ausdrücke. «Die heutige Hymne besingt ausdrücklich keinen einzigen Wert. Implizit lobt sie die Gottesfurcht.» Niederberger fügt an, dass das Wort Schweiz kein einziges Mal in der Hymne vorkommt. «Darum trifft die heutige Hymne genauso für andere Alpenländer zu.»

«Nichtgläubige sind weiter eine Minderheit»

Marco Giglio, Präsident von Helvetica Christiana, ist mit diesen Erklärungen nicht zufrieden: «Die von der SGG genannte Statistik ist irreführend, damit sind bloss die Konfessionslosen gemeint, davon sind ein Teil trotzdem gläubig.» Die Nicht-Gläubigen seien weiterhin eine Minderheit. Dass der Text der SGG ebenfalls christliche Werte vertrete, ist für Giglio eine falsche Einschätzung. «Die SGG legt diese Begriffe völlig anders aus. Sie meinen damit eine pazifistische Schweiz ohne Armee und offene Grenzen, oder aber eine Eingliederung in die EU.»

Dass der neue Text an die Präambel der Bundesverfassung angelehnt ist, macht für Giglio keinen Unterschied. «Man hat sich einfach beliebte Begriffe ausgesucht, um die wahre Botschaft zu verstecken. Im Endeffekt geht es darum, das Volk umzuerziehen.» Für Giglio enthält der jetzige Text durchaus wichtige Werte: «Die Werte des christlichen Glaubens sind auch die Werte unserer Gesellschaft.»

Hier noch die beiden Landeshymnen im Vergleich:

Die bisherige Hymne:

Die neue Hymne:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot am 27.07.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ob Religiös oder nicht...

    ziemlich unnötig die Nationalhymne zu ändern.

    einklappen einklappen
  • Tell am 27.07.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Langeweile?

    Muss man denn alles immer modernisieren, optimieren und verändern? Habt ihr sonst nichts zu tun?

    einklappen einklappen
  • Jonas am 27.07.2017 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    euchimtr

    Ob gläubig oder nicht, das Christentum ist Bestandteil unserer Kultur. Schon klar dass das verträumte Kreise wie die SGG und diverse Linke Kreise nicht juckt, der Ausverkauf von Kultur und Heimat steht dort sozusagen fest auf dem Programm.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renata Sibilia am 29.07.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ist Schweizer/in sein abhängig...

    von der Religion? Nur weil ich nicht religiös bin heißt das noch lange nicht, dass ich keine Schweizerin bin. Daher bin ich gegen einen religiösen Bezug in der Hymne. Jede/r hat das Recht zu glauben was beliebt. Im übrigen wenn schon Modernisierung, warum muss dann unbedingt die alte Melodie bleiben?

    • Naja am 30.07.2017 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt!

      Aber es ist immer noch eine grosse Mehrheit, die einen Glauben hat, die an eine höhere Ebene des Daseins und eine höhere Macht glauben ob mit oder ohne Kirche!

    einklappen einklappen
  • Eidgenosse am 29.07.2017 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Hymne ist nötig

    Die Schweiz braucht unbedingt eine neue Nationalhymne. Die Melodie muss zackig und rhythmisch sein. Bei der aktuellen schlafen einem nach der ersten Zeile die Gesichtszüge ein. Der Text muss patriotisch und auf die Schweiz bezogen sein, nach dem Motto: die CH kommt zuerst. Kirchliches hat in der Nationalhymne sowieso nichts verloren.

  • mario am 27.07.2017 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gschtürm

    seit langem ist klar, dass die SchweizerInnen keine neue Hymne wollen - ob christlich oder nicht. warum können das gewisse Kreise nicht akzeptieren?

    • Leser am 30.07.2017 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach!

      Es geht um Geld. Ganz sicher nicht um Ideologie oder tiefe Überzeugung!!

    einklappen einklappen
  • nano am 27.07.2017 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eindeutig

    Jede Religion kann sich mit dieser Hymne zurecht finden. Auch für nicht gläubige ist diese Hymne respektabel. Zudem währe es noch eigenartig wenn wir alt eingesessenen uns ständig den neuen Begebenheiten anpassen müssten. Welches land wechselt einfach so seine Hymne.!? Wir brauchen keine neue Hymne.! Und lasst dieses Tema einfach ruhen.

  • Mänu am 27.07.2017 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gott

    Wir wollen keine neue Nationalhymne! Schon in der Bundesverfassung wollte man den Bezug auf Gott weglassen. Diese Diskussionen gehen mir langsam auf den Keks. Meint da jemand der Schweiz gehe es so gut, weil wir intelligenter sind als Andere? Tatsache ist, wir haben einfach Glück in der Schweiz zu leben und wir dürfen Stolz sein! Eine Nationalhymne hat nur ihre Gültigkeit, wenn sie Bezug auf das Göttliche nimmt, welches in unserem Kulturkreis halt das Christentum ist.