Sportbetrug

09. November 2012 08:58; Akt: 09.11.2012 15:32 Print

«Schweiz als Fifa-Sitzstaat muss Vorgaben machen»

von L. Mäder - Der Bund hat Vorschläge für den Kampf gegen Korruption im Sport präsentiert. Für Strafrechtsprofessor Mark Pieth ein wichtiger Schritt. Doch er fürchtet, dass die Reform überladen wird.

storybild

Der Bundesrat prüft Massnahmen gegen Betrug im Sport. Fussballplatz des FC Gossau, der 2009 in einen Wettbetrug involviert war. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat hat am Mittwoch einen Bericht zur Korruption im Sport vorgestellt. Unter anderem will er einen neuen Tatbestand Sportbetrug prüfen. Sind Sie zufrieden?
Mark Pieth: Mit den grossen Linien sicher. Mit ist wichtig, dass der Bund bereit ist, gewisse Leitplanken zu definieren. Das erleichtert auch meine Arbeit in der Governance-Kommission der Fifa. Ich habe immer befürwortet, dass sich die Fifa selbst reformiert. Aber es wäre einfacher, wenn die Schweiz als Sitzstaat vieler Sportorganisationen Vorgaben machen würde.

Warum?
Die Sportdachverbände sind internationale Organisationen, die Probleme der ganzen Welt auf sich vereinigen. Sie sehen die Notwendigkeit von Massnahmen gegen Korruption nicht unbedingt. Deshalb muss der Sitzstaat gewisse Anforderungen stellen.

Sie sind mit den grossen Linien des Berichts einverstanden. Und was kritisieren Sie?
Wenn die Privatkorruption ein Offizialdelikt wird, ist das taktisch nicht geschickt. Diese Änderung könnte grossen Widerstand in der Wirtschaft provozieren und die gesamte Reform zum Scheitern bringen. Denn diese Gesetzesänderung beträfe nicht nur Sportverbände, sondern auch Unternehmen, Kirchen, Nichtregierungsorganisationen oder die Medien.

Wie würden Sie das Problem der Korruption im Sport angehen?
Die Bestechung von Angehörigen internationaler Organisationen ist bereits heute strafbar. Dort könnte man die Ergänzung anbringen, dass dieser Artikel auch für Angehörige internationaler Sportverbände gilt.

Der Bund will auch einen gesonderten Straftatbestand Sportbetrug prüfen. Ist das überhaupt nötig? Derzeit läuft doch am Bundesstrafgericht ein Prozess gegen zwei Fussballspieler, die sich 2009 mit Spielmanipulationen an einem internationalen Wettbetrug beteiligt hatten.
Unter Strafrechtlern läuft die Diskussion, ob bei Fällen von Doping oder Matchfixing der bestehende Betrugstatbestand ausreicht, oder ob es Lücken gibt. Beim aktuellen Gerichtsverfahren wird man sehen, ob es Betrug war.

Warum sollte es kein Betrug sein?
Dafür muss jemand hereingelegt worden sein und sich selbst geschädigt haben. Bei Fällen von Doping oder Wettbetrug geht es aber teilweise um indirekte Schädigung. So ist beispielsweise beim Fall Lance Armstrong nicht klar, wer tatsächlich durch das Doping geschädigt wurde.

Sie befürworten also einen gesonderten Straftatbestand?
Ich kann mich dazu nicht äussern, da wir derzeit eine Stellungnahme zu Handen des Bundes erarbeiten. Darin werden auch die Überlegungen des Bundesstrafgerichts zum aktuellen Fall einfliessen.

Eine Möglichkeit wäre, Wettbetrug im Lotteriegesetz unter Strafe zu stellen.
Dagegen spricht, dass die verschiedenen Tatbestände beim Sport über die gesamte Gesetzgebung verteilt werden. Die Überlegung des Bundes ist, sie in einem einzigen Artikel zu sammeln.

Ist in der Schweiz der politische Wille überhaupt vorhanden, Sportkorruption anzugehen?
Wir haben Riesenschritte gemacht, wenn ich es mit der Situation vor zwei Jahren vergleiche. Als ich damals gewarnt habe, dass die internationalen Sportverbände einen Reputationsschaden bewirken könnten wie Drogengelder oder die Steuerdiskussion, wollte das kaum jemand zur Kenntnis nehmen. Inzwischen läuft die Diskussion über Mindeststandards.

Aber bis die aktuellen Vorschläge umgesetzt sind, wird es noch Jahre dauern.
Demokratie braucht ihre Zeit. Entscheidend ist, dass tatsächlich etwas passiert. Und der Bundesrat meint es ernst. Zudem entfaltet die Diskussion bereits eine Wirkung, indem die Sportorganisationen vorauseilend Anpassungen vornehmen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Massimo am 09.11.2012 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch stinkt...

    Mann müsste doch bei der FIFA selbst anfangen mit suchen... Der Fisch fängt vom Kopf an zu faulen...

  • eliane A am 09.11.2012 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption

    Zu: ,, Wenn die Korruption ein Offizialdelikt wird... diese Gesetzesänderung beträfe nicht nur Sportverbände, sondern auch (z. B.) Unternehmen ..." und nicht zuletzt auch der Haufen Lobbyisten im Bundeshaus!

  • Poodel am 09.11.2012 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und FIFA?

    Wer mach der FIFA Vorgaben?

Die neusten Leser-Kommentare

  • eliane A am 09.11.2012 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption

    Zu: ,, Wenn die Korruption ein Offizialdelikt wird... diese Gesetzesänderung beträfe nicht nur Sportverbände, sondern auch (z. B.) Unternehmen ..." und nicht zuletzt auch der Haufen Lobbyisten im Bundeshaus!

  • Massimo am 09.11.2012 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch stinkt...

    Mann müsste doch bei der FIFA selbst anfangen mit suchen... Der Fisch fängt vom Kopf an zu faulen...

  • m.N am 09.11.2012 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehemaliger Gossauer

    und wieso ist genau der fussballplatz gossau abgebildet?!? glaube kaum das dies der einzige club mit einer dunkler seite ist/war?!

  • Alaina am 09.11.2012 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo Professor

    Wie schön so früh morgens an einem freien Tag ein Interview mit dem eigenen Professor zu lesen :P

    • Rafael am 09.11.2012 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Alaina

      Für nicht-Studenten ist 09:30 morgens nicht 'so früh'... ;)

    einklappen einklappen
  • Poodel am 09.11.2012 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und FIFA?

    Wer mach der FIFA Vorgaben?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren