Jugendsession

17. November 2012 09:58; Akt: 17.11.2012 14:41 Print

«Wenn dieser Raum nur öfters so voll wäre...»

Bundesrat Alain Berset hat im Bundeshaus die Jugendsession eröffnet. Er kritisierte dabei das landläufige Vorurteil, dass die Jugend an Politik nicht interessiert sei.

storybild

Bundesrat Alain Berset: So mancher, der nicht flexibel genug sei, zerbreche an der Leistungsgesellschaft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundeshaus gehört dieses Wochenende ganz den Jungpolitikern: Die Teilnehmenden der 21. Eidgenössischen Jugendsession debattieren über aktuelle Themen, stellen Forderungen - und ernten dafür Lob von Bundesrat Alain Berset.

«Wenn dieser Raum nur öfters so voll wäre...», scherzte der Innenminister zu Beginn seiner Eröffnungsrede am Samstagvormittag im Nationalratssaal. Die Jugendlichen widerlegten mit ihrem Einsatz das landläufige Vorurteil eindrücklich, dass die jüngere Generation an Politik nicht interessiert sei.

Er spüre nichts von einer «Generation Bünzli», von «braven Jugendlichen», wie kürzlich eine Schweizer Zeitung getitelt habe. Im Gegenteil: Die heutige Jugend sei politischer als die 68er, wenn man die Teilnahme an nationalen Wahlen und Abstimmungen betrachte.

«Sie sind die erste Generation, für die nicht nur das Internet, sondern auch die Globalisierung die Normalität darstellt. Sie können gar nicht anders, als hochpolitisch sein: Sie müssen verstehen, was der Aufstieg Indiens bedeutet, wie China tickt, wie die USA sich verändern», sagte Berset.

Es sei eine Aufgabe für die Jugend, diesen Blick nach aussen mit demjenigen nach innen zu vereinen. Denn die jetzige Schweizer Politik habe damit manchmal ein wenig Mühe.

Berset, selbst erst 40 Jahre alt, forderte die Jugendlichen dazu auf, Verantwortung für ihre und die Zukunft der anderen wahrzunehmen. «Wir brauchen euer Engagement, um die Schweiz voranzubringen.»

Preis für Einsatz in der Bildungspolitik

Das Plenum der Jugendsession gab ein Lob an die Politiker zurück. Zum fünften Mal wurde der Prix Jeunesse verliehen. Ein Preis für Politiker, die sich nach Meinung der Jugendlichen besonders für ihre Anliegen einsetzen. Der SP-Nationalrat Mathias Reynard machte dabei das Rennen vor Nationalrätin Viola Amherd (CVP/VS) und der ehemaligen Berner Regierungsrätin Dora Andres (FDP).

«Vor wenigen Jahren sass ich im Jugendparlament im Wallis und hätte nie gedacht, dass ich heute Nationalrat sein werde und diesen Preis von euch in Empfang nehmen darf», sagte der Walliser Reynard.

Die Jugendlichen würdigten Reynard für seinen Einsatz in der Bildungspolitik. So fordert er beispielsweise mit der parlamentarischen Initiative «Schluss mit der Erhöhung der Studiengebühren», dass Hochschulen für alle Bevölkerungsschichten zugänglich bleiben.

Das mit 25 Jahren momentan jüngste Parlamentsmitglied ist Nachfolger von Nationalrat Luc Barthassat (CVP/GE). Dieser überreichte Reynard den Preis - eine symbolische «Vetoglocke der Jugend». Barthassat war im Vorjahr für seinen Einsatz für jugendliche Sans-Papiers geehrt worden.

Schlussabstimmung am Sonntag

Höhepunkt der Jugendsession bildet jeweils die Schlussabstimmung über die Petitionen am Sonntagabend. Ziel ist es, für ein Anliegen an der Plenarversammlung eine Mehrheit zu erreichen, damit die politische Forderung dem Nationalratspräsidenten Hansjörg Walter (SVP/TG) überreicht werden kann.

Auf der Traktandenliste stehen Themen wie die Energiepolitik, der Datenschutz oder die demografische Alterung. Diese wurden am Donnerstag und Freitag in Gruppen unter Anleitung von Experten und Politikern behandelt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Napoleon am 17.11.2012 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jugend macht euch eure eigene Meinung

    in und über die Politik - und hinterfragt, die Steuergeld-Verschwendung der CH-Regierung + Politiker - zuviel Steuergelder werden im Ausland versandet - kein Wunder zahlen wir soviel Steuern und werden dauernd mit Preis-Erhöhuungen auf allen Stufen konfrontiert - für den eigenen Geldbeutel bleibt nicht mehr viel übrig, weil falsche CH-Politik gemacht wird.

  • Schweizer-Meinung am 17.11.2012 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    STRAFGEL FÜR FERNBLEIBEN VERLANGEN

    Es kann nicht sein, dass die Nationalräte pro Kopf Fr .150'000.-- vom Steuerzahler abzocken/ verdienen und Parlaments-Sitzungen schwänzen / vernbleiben - es braucht dringend eine neue Vergütungs-Regelung.

  • T. Zaugg am 17.11.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar, dass Berset so spricht..

    Das Gros der heutigen Jugend ist zu verwöhnt, und dies noch einmal mehr als meine Generation, eine davor. Die meisten Jungen, mit denen ich spreche oder die ich beobachte, haben eine doch eher sehr hedonistische Lebensweise und wenige sind politisch interessiert. Ich spreche von gesellschaftlichen Aspekten, erfolgreich arbeiten oder studieren kriegen ja viele auf die Reihe. Aber die Schweiz ist unaufhaltsam im Umbruch. Was soll's, unsere dekadente Überflussgesellschaft muss ja irgendwann wieder normal werden, und dann wird zwangsläufig viel mehr entbehrt und politisiert werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Napoleon am 17.11.2012 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jugend macht euch eure eigene Meinung

    in und über die Politik - und hinterfragt, die Steuergeld-Verschwendung der CH-Regierung + Politiker - zuviel Steuergelder werden im Ausland versandet - kein Wunder zahlen wir soviel Steuern und werden dauernd mit Preis-Erhöhuungen auf allen Stufen konfrontiert - für den eigenen Geldbeutel bleibt nicht mehr viel übrig, weil falsche CH-Politik gemacht wird.

  • Schweizer-Meinung am 17.11.2012 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    STRAFGEL FÜR FERNBLEIBEN VERLANGEN

    Es kann nicht sein, dass die Nationalräte pro Kopf Fr .150'000.-- vom Steuerzahler abzocken/ verdienen und Parlaments-Sitzungen schwänzen / vernbleiben - es braucht dringend eine neue Vergütungs-Regelung.

  • Berna65 am 17.11.2012 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    So nicht

    Public Relations in eigener Sache Herr Bundesrat Alain Berset

  • Hugo K am 17.11.2012 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wir haben grössere Probleme als das...

    Ich glaube wir haben grössere Probleme als das Wahlrechtsalter.

    • nadja am 17.11.2012 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      thema verfehlt

      das ist ja nirgends thema in diesem artikel!

    • Elijah am 17.11.2012 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht Thema

      Informieren statt blamieren!

    einklappen einklappen
  • Markus Müller am 17.11.2012 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engagement

    Es gibt Abstimmungen, bei denen ein genügendes sich über ein Thema Informieren schlicht zu aufwändig ist. Da geht's dann nach den Empfehlungen der Parteien. Es ist auch völlig in Ordnung, wenn Sie sich bei Ihrem Thema engagieren!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren