Reaktionen zu TTIP

02. Mai 2016 21:44; Akt: 03.05.2016 09:59 Print

«Wenn der Deal Genfood zulässt, dann ist er tot»

Greenpeace hat geheime Details im TTIP-Verhandlungspoker veröffentlicht. In der Schweiz ist man gespalten über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die von Greenpeace enthüllten TTIP-Dokumente sind in der Schweiz unterschiedlich aufgenommen worden: Die Skeptiker des Freihandelsabkommens sehen sich in ihren Ängsten bestätigt. Die Befürworter hingegen sprechen von einer «übertriebenen Aufregung» und «ganz normalen Verhandlungsstrategien».

Entsprechend unterschiedlich sind die Haltungen bezüglich der Schweizer Strategie zu TTIP: Die Grünen Schweiz lehnen «eine Beteiligung der Schweiz an TTIP kategorisch ab», heisst es in einer Mitteilung. Skeptisch ist auch die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Die Schweizer Bauern sind beunruhigt.

Gleich lange Spiesse

Anders klingt es bei Wirtschaftsvertretern: «Unsere Schweizer Firmen brauchen gleich lange Spiesse», sagte Martin Naville, Chef der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer. Falls TTIP zustande komme, müsse die Schweiz dabei sein. Gleicher Meinung ist der Branchenverband Handel Schweiz.

Beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hiess es, dass wenn «TTIP zustande kommt, mit einer Benachteiligung der Schweizer Wirtschaft zu rechnen ist.» Derzeit untersuche eine aus Leuten verschiedener Departemente zusammengesetzte Arbeitsgruppe unter der Leitung des Seco, welche Auswirkungen TTIP auf die Schweiz haben könnte.

Zuversicht beim Seco

Gleichzeitig zeigte sich das Seco zuversichtlich, dass ein Mitmachen der Schweiz bei TTIP möglich sein sollte. Vertreter beider Parteien hätten angetönt, dass TTIP für Drittstaaten offen sein sollte. Bisher hätten aber weder die EU noch die USA entschieden, wie sie zum Beitritt von Drittstaaten stünden.

Sicher ist, dass die Schweiz bei TTIP nicht mitreden kann. Ihre Optionen dürften sich auf ein Ja oder ein Nein zum fertig ausgehandelten Vertragspaket beschränken. Wie dieses Vertragswerk aussehen wird, ist offen. Die Verhandlungen sind nicht öffentlich. Auch deshalb ist TTIP umstritten und gibt immer wieder Anlass zu Demonstrationen.

Zu den grössten Kritikern zählen Umweltschützer – unter anderem Greenpeace. Die Organisation hat am Montag in einem Glaskasten am Brandenburger Tor ein Konvolut geheimer Verhandlungspapiere zu TTIP öffentlich gemacht. Gleichzeitig forderte Greenpeace, die Verhandlungen zu TTIP abzubrechen.

Standards aushöhlen

Die Papiere zeigten, dass TTIP europäische Umwelt- und Konsumentenschutz-Standards aushöhle – beispielsweise das Vorsorgeprinzip, das es ermöglicht, Produkte bereits dann zu verbieten, wenn es Hinweise auf deren Schädlichkeit gibt, kritisiert die Naturschutzorganisation. In den USA werden Produkte erst verboten, wenn die Schädlichkeit wissenschaftlich bewiesen ist.

Die Grünen Schweiz und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) teilen diese Bedenken. Ein Dorn im Auge sind ihnen ihnen auch die umstrittenen privaten Schiedsgerichte. Firmen sollen diese anrufen können, wenn sie durch Gesetze ausländischer Regierungen ihr Eigentum bedroht sehen. Kritiker sehen die Schiedsgerichte als eine Art Schattengerichte.

Die EU setzt sich dafür ein, dass die privaten Schiedsgerichte durch ein öffentliches Modell ersetzt werden. Gemäss den Greenpeace-Papieren wurde über diesen Vorschlag der EU aber noch gar nicht gesprochen. «Wenn sich die Variante der privaten Schiedsgerichte durchsetzt, dann könnten all die demokratisch erkämpften Umwelt-, Hygiene- oder Arbeitnehmerstandards wieder angefochten werden», sagte SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder.

Bauern beunruhigt

Die Schweizer Bauern – traditioneller Stolperstein von Freihandelsabkommen – sind nicht grundsätzlich gegen ein Freihandelsabkommen, wie Francis Egger vom Schweizer Bauernverband (SBV) sagte. Sollten die Einfuhrkontingente und -zölle jedoch komplett wegfallen, dann könnten die hiesigen Bauern preismässig nicht mithalten.

In diesem Fall könnte rund ein Drittel der Schweizer Bauernbetriebe verschwinden. Der Bauernverband hielt zudem fest, die Schweizer Konsumenten wünschten keine Gentech-Nahrungsmittel. Solche könnten dann auf den europäischen Markt kommen, wenn die USA ihre Standards beim Konsumentenschutz durchsetzen können.

Konsument muss entscheiden

Jean-Marc Probst, Präsident von Handel Schweiz, hält dem entgegen, es liege am Konsumenten zu entscheiden, welche Produkte er kaufe, und nicht am Staat. Martin Naville, Chef der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, glaubt zudem nicht, dass Genfood nach Ende der Verhandlungen noch Teil des Abkommens sein wird. Schliesslich müsse das Abkommen ja demokratisch abgesegnet werden.

«Wenn der Deal Genfood zulässt, dann ist er politisch tot», sagte Naville. Das Thema sei emotional so aufgeladen, niemand werde die jahrelangen Verhandlungen aufs Spiel setzen, und diesen Punkt im Abkommen drin lassen.

Dass die USA derzeit beim Genfood und anderen umstrittenen Fragen noch auf ihrem Standpunkt beharre, sei nur logisch. «In solchen Verhandlungen schlachtet man die heiligsten Kühe immer erst ganz am Schluss», sagte Naville.

«Normale Verhandlungsstrategie»

Entsprechend sei die Aufregung über den Inhalt der publizierten Dokumente völlig übertrieben. Dass Washington beispielsweise die Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie in Frage stelle, um zu erreichen, dass die EU mehr US-Agrarprodukte abnehme, sei eine normale Verhandlungsstrategie.

Naville glaubt sogar, dass die Enthüllung der geheimen Dokumente Teil der Verhandlungstaktik sei. Da wolle jemand «von europäischer Seite Druck auf die Amerikaner ausüben», sagte er. Greenpeace gab nicht preis, woher sie die Verhandlungsdokumente erhalten hat.

(bee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Q.Q. am 02.05.2016 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Niemals!

    Es ist eine Erweiterung der EU und ein nächster Schritt mit dem Ziel einer einzigen Weltordnung welche die USA anstrebt. Wir dürfen uns dem nicht hingeben, es hat nur Nachteile für das Volk und die grossen in der Wirtschaft werden noch reicher, mal abgesehen von den unhaltbaren Schiedsgerichten welche ganze Firmen wie auch Staaten in den Ruin treiben können, informiert euch, kein Wort darüber in dem Artikel...!

    einklappen einklappen
  • Stefan B. am 02.05.2016 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle klagen und wir wollen

    Was sagte der abgetretene australische Premierminister, auf die Frage nach seinem schlimmsten Fehler in seiner Amtszeit: Das Freihandelsabkommen mit den USA. Gleich tönt es von von Mexico und Kanada. Es bringt nichts gutes für den einfachen Mann. Nur für die reichsten und die Konzerne.

  • Puter am 02.05.2016 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Üble sache

    Wer in der Umfrage nicht NEIN oder sogar MIR EGAL klickt hat nichts verstanden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lucky am 03.05.2016 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Borer als CVP-BR-Berater absetzen

    Der Abzocker-CVP/BR-Berater-Mann sollte der CH-Staat/Steuerzahler nicht mehr mit einem BR-Berater-Honorar unterstützen - der Mann will die Schweiz ans Ausland verkaufen, und sich damit auch noch bereichern.

  • Liseli am 03.05.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts als Rauch

    Viel Lärm für nichts, Merkel hat sich schon entschieden, die Brüsseler werden sie brav folgen, wo ist das Problem, es Lebe die Demokratie.

  • Gerda am 03.05.2016 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apfel Schneewittchens

    Mariniertes Poulet für nur SFr. 1.20. 800g Kalbsfilet für SFr. 2.20. Bündner Mostbröckli 300g für nur 85 Rappen. Im Laden wird man die Herkunft anhand des Preises erkennen. Das Essen wird uns hinterher geworfen werden!

  • Peter Zeller am 03.05.2016 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut euch um

    Wie kommt man eigentlich dazu eine überwältigende Mehrheit an Gegenstimmen als gespaltene Meinung zum Thema zu betrachten? Nein das stimmt so nicht, wir sind alle dagegen, kann man in diesem Fall wohl sagen. Wir haben allerdings wohl keinen Einfluss auf den Verlauf dieser Dinge. Der totale Kontrollverlust wird kommen und noch ganz andere Tatsachen. Wenn das Volk in den Industrienationen nicht bald realisiert was hier geschieht ist es aus und vorbei mit dem freien Leben wie wir es heute kennen.

    • Fany am 03.05.2016 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Zeller

      Dann müssen wir uns erheben! Auf die Strasse, vors Bundeshaus. Wir wollen das nicht und müssen das klar zum Ausdruck bringen. Wir können nicht zu Hause auf dem Sofa sitzen und hoffen das sich das Problem von alleine löst, wir müssen jetzt handeln.

    einklappen einklappen
  • Melina am 03.05.2016 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ähnlichkeiten mit Syndicate

    kennt jemand das Spiel syndicate? ist vielleicht etwas surreal dargestellt aber genau so weit wird er kommen das Grosskonzerne die Gesetze aushebeln und untereinander um die Weltherrschaft konkurrieren (über Leichen gehen manche jetzt schon)