Widmer-Schlumpf

16. Dezember 2012 12:01; Akt: 16.12.2012 12:11 Print

«Wir brauchen ein Bankgeheimnis»

Die Aufweichung des Bankgeheimnisses im Inland soll mit einer Steueramnestie schmackhaft gemacht werden. Und trotz des Neins von Deutschland will die Finanzministerin an der Abgeltungssteuer festhalten.

storybild

Die Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf verteidigt noch immer das Modell der Abgeltungssteuer. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Für Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist klar, dass die Schweiz ein Bankgeheimnis braucht «und zwar für jene, die sich nichts zu Schulden kommen lassen». Dafür werde sie sich auch einsetzen, sagte Widmer-Schlumpf gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag».

Was die Schweiz jedoch nicht brauche, sei ein Bankgeheimnis für Steuerbetrüger und für schwere Steuerhinterzieher. Sollte das Bankgeheimnis aufgehoben werden, könnte sie sich auch eine Teilamnestie «für den Übergang in ein gutes neues System vorstellen», sagte Widmer-Schlumpf weiter.

Die Bundespräsidentin verteidigte erneut das Modell der Abgeltungssteuer mit anderen Ländern. Mit dessen Umsetzung sei ja erst begonnen worden. «Man kann doch das Modell nicht totsagen, bevor es die Chance hatte, sich zu bewähren», sagte Widmer-Schlumpf.

Hoffnung auf den Abschluss mit Italien

Die Verhandlungen mit Italien zum Beispiel seien sehr weit gekommen. Die bevorstehenden Wahlen führten zwar zu einer Verzögerung von «zwei, drei Monaten». Sie hoffe aber, dass in der Amtszeit von Ministerpräsident Mario Monti «zumindest noch die Eckwerte» festgelegt werden könnten, sagte Widmer-Schlumpf.

Sie gehe auf jeden Fall davon aus, «dass es auch im Fall eines Regierungswechsels zu einem Abschluss kommen wird». Und die Diskussion über die Abgeltungssteuer möchte Widmer-Schlumpf «auch auf EU-Ebene noch ernsthaft» führen.

(pre/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 18.12.2012 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Steuergeheimnis soll fallen

    Wenn schon das Bankgeheimnis fallen soll, dann bitte auch das Steuergeheimnis. ich möchte nicht nur wissen wer wieviel auf der hohen Kante hat, ich möchte auch wissen wer wieviel zum Gemeinwohl in Form von Steuern beiträgt! Ein schöner Anfang wäre doch, wenn jeder der hier das Bankgeheimnis abschaffen will gleich angibt wie viel Erspartes er hat!

    • Matthias Keller am 18.12.2012 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      Auch steuergeheimnis soll fallen

      Hallo Marc, weshalb willst Du das wissen??? Hast Du Vorteile davon?

    • HansliimG. am 18.12.2012 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      Naiv-kein Schmerz !

      Das tolle der Naiven, sie merken wirklich nicht wann sie ueber den Tisch gezogen werden, also tut es nicht weh !! Wollen wir den ueberall deutsche Verhaeltnisse, wo wegen ein paar hundert nicht deklarierten Euros gleich die Handschellen klicken, waehrend die Staatsdiener und Politiker das Geld mit vollen Händen um Millionen vernichten ..!!!!

    einklappen einklappen
  • Heinz D. am 18.12.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Amnestie

    Das Bankgeheimnis ist etwas für Ehrliche. Warum brauchen den Ehrliche eine Amnestie.

  • R. Hunni am 18.12.2012 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein brauchen wir nicht

    Wer bitte schön braucht das? Ich nicht! Ich habe nichts zu verbergen. Das Bankgeheimnis hilft nur den Betrügern!

  • Urs Keller am 17.12.2012 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät

    BR EWS hätte bei den Verhandlungen mit den USA hart sein sollen und nicht den Banken und ihren CEO's die heissen Kohlen aus dem Feuer holen sollen. Nun hat die USA den aIA mit FATKA und die andern wollen das auch . Unter ihrer Führung ist der Druck epidemisch geworden.

    • Supermario am 18.12.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Richtigstellung

      Fatca gilt überall auf der Welt, nicht nur hier. Das aufgrund dieser Regelung alle Staaten gezwungen werden, sämtliche nötigen Daten von US-Bürgern ans IRS zu liefern finde ich zwar auch nicht toll; verhindern hätte dies aber weder EWS noch irgend ein anderer BR können. Mit der Rettung der UBS hat die Regierung übrigens auch die Bank gerettet; zugleich aber auch unser jetziges monetäres System. Würd mich mal ernsthaft fragen, mit welchen Konsequenzen du selbst im Falle eines ganzheitlichen Bankencrashs konfrontiert gewesen wärst!

    einklappen einklappen
  • Tina Meyer am 17.12.2012 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bankgeheimnis gefallen

    Das Bankgeheimnis ist gefallen, habt Ihr das noch nicht begriffen. Den jungen 20Min Lesern kann man alles an Text präsentieren. Die glauben, was in der Zeitung steht.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren