Self-Track-Pionier

14. April 2014 17:44; Akt: 14.04.2014 19:20 Print

«Wir stehen erst am Anfang dieses Zeitalters»

von R. Neumann - Yago Veith ist Self-Tracker aus Überzeugung: Er überwacht seinen Körper mit verschiedensten Messmethoden. Was die Selbstvermesser antreibt, erklärt er im Interview.

storybild

Self-Tracker Yago Veith glaubt, dass der Boom der Self-Tracker erst gerade begonnen hat. (Bild: Dacadoo.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Veith, wie gross ist die Self-Tracking-Szene der Schweiz?
Yago Veith: Das ist die grosse Frage. Aber was klar ist: Sie wächst und wächst. In diesem Jahr explodierten die Angebote für Armbänder jeglicher Art. Es gab noch nie so viele auf dem Markt wie jetzt.

Also ist der Trend noch nicht vorbei?
Im Gegenteil, wir stehen erst am Anfang des Zeitalters. In den nächsten Jahren kommen spannende Zeiten auf uns zu.

Klar, dass Sie das als Self-Tracker sagen müssen.
Nein, schauen Sie, was die grossen Unternehmen machen. Apple zum Beispiel hat einen Chip im neusten iPhone eingebaut, der nur als Bewegungssensor funktioniert, also bereits ein Schrittzähler ist. Mit Apps kann man das heute schon nutzen. Warum tut Apple das, wenn Sie nicht auf dem Markt mitspielen wollen? Das heisst, die anderen Player auf dem Markt müssen sich einen Mehrwert überlegen, den sie anbieten können.

Was soll das ständige Messen seines Körpers eigentlich bringen?
Es geht darum, sein eigenes Verhalten zu analysieren und zu verbessern. Also zu schauen, wie man in welchen Bereichen Entwicklungen machen kann. Egal, was man misst: Der Endeffekt ist, dass sich der Self-Tracker mehr bewegt. Und mehr Bewegung verbessert letztlich auch die Gesundheit. Zum Beispiel Schrittmesser: Man sollte 10'000 Schritte pro Tag machen, mit einem Tracker können Sie sehen, wie viel Ihnen dazu fehlt.

Aber nur weil ich sehe, dass ich heute erst 3000 Schritte gemacht habe, holt mich das dann vor dem Fernseher weg?
Vielleicht. Zumindest funktioniert das bei einigen Self-Trackern. Die sehen: Oh, ich habe mich heute noch zu wenig bewegt und laufen noch mal eine Runde um den Block. Oder sie veröffentlichen ihre Ergebnisse auf Social Media.

Warum sollte ich das tun? Um damit anzugeben?
Stolz ist nun mal ein urmenschlicher Instinkt. Aber es geht nicht immer ums Angeben. Für einige kann es einen zusätzlichen Motivationsschub sein, wenn danach zum Beispiel auf Facebook mit Gleichgesinnten über die Resultate diskutiert wird.

Schrittzähler sind das eine, aber warum sollte ich meinen Schlaf überwachen? Meine Blutwerte messen?
Das machen auch nur die extremen Nutzer. Oder Hochleistungssportler. Ich kenne eine Triathletin, die die Analyse ihrer Werte braucht, um herauszufinden, wo sie ein paar Hundertstel schneller werden kann. Aber es stimmt schon, für die grosse Masse ist das nicht interessant.

Hausärzte wehren sich gegen die Entwicklung und sagen, um seine Werte zu analysieren, brauche es Fachwissen.
Klar, dass die nicht Freude daran haben, wenn die moderne Welt ihre Arbeit zum Teil überflüssig macht. Natürlich braucht es einen Arzt, wenn es darum geht, komplexe Diagnosen zu tätigen. Aber um den Puls zu messen und zu überwachen, braucht es heute keinen Arzt mehr.

Ein Kritikpunkt ist, dass die Leute ihre Werte falsch lesen könnten und bei der kleinsten Abweichung sofort zum Onkel Doktor rennen.
Dazu wäre mir kein Fall bekannt. Aber der gleiche Effekt könnte auch Google haben – dort können Sie all Ihre Wehwehchen auch nachschlagen. Und wenn Sie sich per Internet selber diagnostizieren, könnten Sie auch auf die Idee kommen, unnötigerweise zum Arzt zu gehen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebastian Huber am 14.04.2014 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht???

    Wenn so ein Tracker dazu führt, dass siche die Leute Abends nochmals eine halbe Stunde in der Luft bewegen, wieso nicht???

  • Hopster am 14.04.2014 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gehirn auslagern

    Die Generation Smartphone delegiert jegliche geistige Aktivität an die Technik ... mal ein etwas längerer Stromausfall und die Menschheit ist verloren ;-)

  • R.F.ZH am 14.04.2014 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Die Geräte machen viel spass, vor allem die Waage ist der Hammer und die Daten sind Gnadenlos, nichts mehr mit verdrängen oder vergessen ;-).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tim Müller am 15.04.2014 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Schwachsinniger geht es wohl kaum noch: "Klar, dass die nicht Freude daran haben, wenn die moderne Welt ihre Arbeit zum Teil überflüssig macht". Das Gegenteil wird der Fall sein, weil wir dank der dauernden Überwachung noch mehr Cyberchonder haben werden, die angsterfüllt zum Arzt rennen, weil sie nur 9999 anstatt 10000 Schritte getan haben.

  • Thomas am 14.04.2014 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abregen!

    An alle die sich hier aufregen! Was regt ihr euch auf? Niemand wird dazu gezwungen! Die die das so wollen und machen ist doch ihnen überlassen! Früher hat man alles in ein Tagebuch geschrieben und heute hald elektronisch! Im grunde ist es nichts neues! Also regt euch ab!

  • Bruder Motzi am 14.04.2014 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Total bescheuert

    Ich mache unter keinen Umständen mit. Lieber glücklich sterben als tot leben.......

  • Hopster am 14.04.2014 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gehirn auslagern

    Die Generation Smartphone delegiert jegliche geistige Aktivität an die Technik ... mal ein etwas längerer Stromausfall und die Menschheit ist verloren ;-)

  • Giancarlo am 14.04.2014 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den gesamten Körper achten

    Es ist richtig, dass es Fachwissen braucht, um die Ergebnisse zu analysieren. Als Couch Potato ist es ja schon mal gut, 5000 Schritte zu laufen. Aber "nur" Schritte zählen ist grundverkehrt. Man muss den Körper als Ganzes analysieren. Bspw. die Ernährung an die Leistung anpassen. Aber es ist auch wichtig, andere Körperteile zu bewegen. Nur Mucki-Bude ist etwa so verkehrt wir nur Schritte zählen, doch beides ist definitiv ein sehr guter Start!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren