Zulassungsstopp

29. August 2012 18:50; Akt: 29.08.2012 22:05 Print

Duell über Flut neuer Arztpraxen

von S. Marty - Bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine Praxisbewilligung erhalten. SVP-Gesundheitspolitiker Jürg Stahl und Stefan Leutwyler von der Konferenz der Gesundheitsdirektoren diskutieren über diese massive Zunahme.

storybild

SVP-Gesundheitspolitiker Jürg Stahl (links) ist gegen einen erneuten Zulassungsstopp. Stefan Leutwyler von der GDK (rechts) setzte sich für eine Verlängerung des Zulassungsstopps. (Bild: Keystone/ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Leutwyler, seit Anfang Jahr erhielten so viele Ärzte eine Praxisbewilligung wie noch nie. Sind sie beunruhigt?
Leutwyler: Leutwyler: Es war absehbar, dass die Praxisbewilligungen durch die Aufhebung des Zulassungsstopps stark zunehmen werden. Die Konferenz der Kantonalen Gesundheitsdirektoren GDK hat diese Befürchtung schon immer geäussert und sich für eine weitere Verlängerung eingesetzt. Das Parlament hat dies abgelehnt und sich auf Managed-Care verlassen. Umso wichtiger ist es nun einzugreifen.
Stahl: Auch mir gefällt die Ärzteschwemme nicht. Ein Zulassungsstopp ist aber der falsche Weg, dem Problem zu entgegnen. Vielmehr muss der Markt frei spielen und sich selbstständig regulieren können.

Herr Stahl, die Krankenkassenprämien drohen zu explodieren. Wie wollen sie das ohne Zulassungsstopp verhindern?
Stahl: Das Problem liegt doch vielmehr in unserer Konsumgesellschaft und darin, dass gewisse Ärzte unbeobachtet übertherapieren können. Die Krankenkassen müssen von ihrer Vertragspflicht befreit werden. Sie sollen selber entscheiden können, mit wem sie zusammenarbeiten wollen.
Leutwyler: Nein, statt den Krankenkassen sollte man vielmehr den Kantonen die Möglichkeiten geben, Bewilligungen bedarfsabhängig zu erteilen. Die GKD plädiert für eine solche flexible Zulassungssteuerung durch die Kantone.

Nun ist die Politik gefragt...
Leutwyler:
Leutwyler: Wir sind im Gespräch mit dem Bund und der FMH. Wir hoffen, bald ein geeignetes Instrument gefunden zu haben.
Stahl: Davon gehe ich auch aus. Allerdings mit einer Vertragsfreiheit für Krankenkassen.

*Stefan Leutwyler ist Stv. Zentralsekretär der GDK und SVP-Nationalrat Jürg Stahl ist Mitglied der Gesundheitskommission

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp Aegerter am 30.08.2012 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    gute Gesundheit!!!

    Mehr Ärzte - mehr Kranke... aber der Rubel muss ja rollen und mit der Krankenkasse haben wir ja eine super Kuh im Stall zum melken. Wünsche allen gute Gesundheit... nicht nur aus Empathie, sondern weils auch billiger ist!

  • Dany am 30.08.2012 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wegen jedem Bobo zum ...

    Der Missbrauch besteht leider in 1. Linie darin, dass extrem viele wegen jedem Kopfweh gleich zum Arzt rennen und Ärzte das dankend mit Therapien und Medis annmhmen. Interessant dabei ist, wie das Regional und je nach Zusammensetzung der Bevölkerung (nicht Dichte, Anzahl) stark schwankt und sich daher auch Regional in der Prämie zeigt.

  • Simu am 29.08.2012 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft nötig

    Die meisten Ärzte mit eigenen Praxen stehen doch eh schon kurz vor der Pension. Die Praxisbewilligungen machen langfristig gesehen durchaus Sinn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex am 30.08.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind den die ärzte

    also ich spüre nichts von alle dem.kennt ihr das wenn ihr umzihet und dann auf der suche nach einem hausarzt seid ^^ tschuldigung aber wir nehmen keine neuen patienten mehr auf ....

  • hardy jäggi am 30.08.2012 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine ärzteschwemme

    für unsere gemeinde (1700 einwohner) suchen wir einen arzt. unser dorfarzt will in ca 1 jahr in pension gehen. bis jetzt sind wir aber nicht von anfragen überschwemmt worden. wo also ist diese ärzteschwemme?

  • Dany am 30.08.2012 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wegen jedem Bobo zum ...

    Der Missbrauch besteht leider in 1. Linie darin, dass extrem viele wegen jedem Kopfweh gleich zum Arzt rennen und Ärzte das dankend mit Therapien und Medis annmhmen. Interessant dabei ist, wie das Regional und je nach Zusammensetzung der Bevölkerung (nicht Dichte, Anzahl) stark schwankt und sich daher auch Regional in der Prämie zeigt.

  • Philipp Aegerter am 30.08.2012 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    gute Gesundheit!!!

    Mehr Ärzte - mehr Kranke... aber der Rubel muss ja rollen und mit der Krankenkasse haben wir ja eine super Kuh im Stall zum melken. Wünsche allen gute Gesundheit... nicht nur aus Empathie, sondern weils auch billiger ist!

  • Simu am 29.08.2012 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft nötig

    Die meisten Ärzte mit eigenen Praxen stehen doch eh schon kurz vor der Pension. Die Praxisbewilligungen machen langfristig gesehen durchaus Sinn.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren