Waldbrände in der Südschweiz

28. Dezember 2016 17:59; Akt: 30.12.2016 09:44 Print

Brand im Misox hat sich ausgedehnt – A13 geöffnet

Die Waldbrände in Graubünden und im Tessin sind weitgehend eingedämmt. Insgesamt zehn Helikopter stehen im Einsatz. Der Verkehr im Misox kommt wieder in Fahrt.

Fünf Super Pumas der Armee kämpfen gegen die Flammen. (Video: Tamedia/20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Misox hat sich der Waldbrand am Mittwoch trotz sechs Löschhelikoptern stark ausgedehnt. Die brennende Fläche wuchs im Laufe des Mittwochs von knapp 20 Fussballfeldern auf rund 100 Fussballfelder an. Dennoch konnten die Behörden die A13 und die H13 wieder für den Verkehr freigeben.

Der Brand sei unter Kontrolle, sagte der Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, Roman Rüegg, auf Anfrage von 20 Minuten. Dem widersprach ein SRF-Reporter vor Ort in der «Tagesschau»-Hauptausgabe: Die Feuer seien «weitgehend eingedämmt, aber nicht unter Kontrolle».

Am Dienstag waren Waldbrände zwischen Mesocco und Soazza GR im Misox und im Seitental Chironico der Leventina im Tessin ausgebrochen. An beiden Orten mussten Menschen evakuiert werden. Der Brand in der Leventina ist gemäss der Nachrichtenagentur sda unter Kontrolle, obwohl er noch nicht gelöscht ist. Es herrsche Feuerverbot.

Winde fachen Feuer an

Im Misox habe der starke Wind das Feuer in die Höhe und nach Süden getrieben, erklärte Rüegg. Die Einsatzkräfte hätten sich speziell auf den Schutz bewohnter Gebiete konzentriert. Wie sich der Brand während der Nacht entwickeln werde, sei massgeblich eine Frage des Windes.

Vier Personen waren am Dienstagabend in Mesocco aus zwei Wohnhäusern evakuiert worden. Verletzt wurde niemand. Über die Brandursache herrscht noch keine Klarheit.

Waldbrände im Süden der Schweiz

Seit dem Mittwochmorgen fliegen mehrere Löschhelikopter. Im Misox stehen drei Super Pumas der Schweizer Armee und drei Helikopter von zivilen Gesellschaften im Einsatz. Im Tessin flogen zwei Super Pumas der Armee sowie zwei weitere Helikopter Löscheinsätze.

Wie das Verteidigungsdepartement VBS mitteilte, wurden über den Brandgebieten Flugsperrzonen errichtet.

Bereits in der Nacht auf Mittwoch sind Löschbecken errichtet worden, damit die Helikopter möglichst rasch beladen werden können. Laut einem SRF-Reporter vor Ort rechnet der Einsatzstab aber damit, dass der Brand auch noch morgen oder sogar übermorgen bekämpft werden muss.

Im Misox betrage die Distanz des Brandherds zu den beiden Dörfern Mesocco und Soazza weiterhin je rund 500 Meter, so die Kantonspolizei Graubünden. Je nach Lage könnte es trotzdem noch zu weiteren Evakuationen oder Strassensperrungen kommen.

Das Gelände ist teils nur schlecht zugänglich, was die Löscharbeiten erschwert. Auch der Wind macht den Feuerwehren das Leben schwer. Es blase ein starker Nordföhn mit Windgeschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde, wie MeteoSchweiz mitteilt. Ein Nachlassen des Windes wird am Mittwochabend erwartet.

Im Misox herrscht zudem grosse Trockenheit. Das letzte Mal regnete es im Bündner Südtal am 25. November. Es war der Abschluss einer einwöchigen Regenperiode, wie es am Mittwoch bei MeteoSchweiz auf Anfrage der sda hiess. Gemäss Prognosen von MeteoSchweiz ist der nächste Niederschlag erst in fünf Tagen angesagt, am 2. Januar. Mit grossen Mengen ist allerdings nicht zu rechnen.

(pat/mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ingrid am 27.12.2016 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trocken

    Da kommt dann noch ein Feuerwerkverbot am Silvester auf uns zu. Es ist überall soooo trocken!

    einklappen einklappen
  • Pincopallino am 27.12.2016 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mesolcina

    hinzu bläst der Wind sehr stark und erschwert die Löscharbeiten. Ein Danke an alle Helfer.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 27.12.2016 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waldbrand in der Leventina

    Auch im Tessin in der Leventina brennt es auf ca. 1400 Meter. Ein Helikopter ist im Einsatz.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pat Luz am 30.12.2016 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schau nicht helfe

    und was macht er da?? das Geld würde lieber für die Hilfsorgane verwendet werden, als den Besuch mit dem Armee Heli!

    • Jacqueline am 30.12.2016 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      ....ich finde

      Hm...stimmt und überhaupt ist doch jetzt Freitag Abend ein Tag vor Silvester alle haben Feierabend. Ich finde die Armee soll in den wohlverdienten Feierabend und Silvester feiern und alle Armeegegner haben ja jetzt genügend Zeit um unsere Steuern zu entlasten. Los los husch husch an die Eimer, Spritzkanten und Schaufeln. Könnt ja Drohnen auch noch zur Hilfe nehmen...

    einklappen einklappen
  • Salomé am 29.12.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wadbrand in Gspon

    Laut RRO brennt es ebenfalls in Gspon.

  • Maslik am 29.12.2016 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Super gemacht

    Eine Geste der Solidarität. Gratulation !

  • Markus Hongler am 29.12.2016 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit eines BR

    Was nützt der Besuch von BR Parmalin? Reine Geldverschwendung!! Ein "sonntagsausflügli" des BR!!

  • Link Linker am 29.12.2016 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Jetzt sind es schon sieben Armeehelikopter, wo führt das nur hin.

    • Janik am 29.12.2016 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Go Swiss-Army

      Sie haben Recht! Wo führt das nur hin. Vielleicht zu einer Löschung der Waldbrände?!?

    • Spaniel am 29.12.2016 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      Heli im Einsatz

      Kann wohl nicht eine ernsthafte Frage sein ! Der Aufwand für eine solche Aktion ist sehr gross.

    • Eidgenosse am 29.12.2016 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      Swiss Airforce!

      Genau...zwischen Weihnachten und Neujahr rückt die Armee aus, um einen Flächenbrand zu bekämpfen. Ein Herzliches Dankeschön an die Piloten, Feuerwehr & Polizei und alle beteiligten! Passt auf euch und einander auf! dass es nicht zu Personenschaden kommt!

    einklappen einklappen