Mehrere 100 Fälle pro Jahr

31. Oktober 2017 10:56; Akt: 31.10.2017 13:22 Print

Bund stuft Kampf gegen Zwangsheirat zurück

In der Schweiz wurden Mittel in Millionenhöhe zur Bekämpfung von Zwangsheiraten eingesetzt. Jetzt will der Bundesrat auf Sparflamme weiterfahren.

Die Fälle von Zwangsheiraten in der Schweiz nehmen ab, doch ist die Dunkelziffer hoch. (Video: SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz kommt es jedes Jahr zu mehreren hundert Zwangsheiraten, die Dunkelziffer ist hoch. Dagegen hat der Bundesrat 2012 das Programm zur Bekämpfung von Zwangsheiraten lanciert. Mit einigem Erfolg, wie ein am Dienstag veröffentlichter Bericht feststellt.

Für das Programm stellte der Bund im Zeitraum 2013-2017 insgesamt 2 Millionen Franken aus dem Integrationskredit zur Verfügung. Damit wurden in zwei Phasen jeweils 18 Projekte unterstützt. Doch bereits die Tatsache, dass der Bund das Thema auf die Agenda setzte, löste konkrete Wirkungen aus, wie es in dem Bericht heisst. Vorher engagierten sich lediglich einzelne NGO gegen Zwangsheiraten.

Erfolg nicht zuverlässig zu beurteilen

Gemäss einer externen Evaluation trug das Programm dazu bei, dass sich in vielen Regionen Netzwerke zu Zwangsheiraten bildeten oder bestehende Netzwerke weiter entwickelt wurden. Zudem konnten Fachpersonen sensibilisiert und neue Kompetenzen zum Thema aufgebaut werden.

In der zweiten Phase lag ein Schwerpunkt bei der Sensibilisierung potenziell Betroffener. In welchem Mass diese Massnahmen erfolgreich waren, lässt sich wegen mangelnder Daten nicht zuverlässig beurteilen.

Bei der Beratung und beim Schutz direkt Betroffener stiessen die regionalen Fachstellen an ihre Grenzen, weil Fälle von Zwangsheirat sehr komplex werden können. Unter anderem aus diesem Grund wurde wurde 2015 mit der Fachstelle Zwangsheirat ein überregionales Kompetenzzentrum geschaffen.

Weisse Flecken auf der Landkarte

Der Bericht deckt jedoch auch Schwächen des Programms auf. So ist die Nachhaltigkeit der neu entstandenen Netzwerke fraglich, weil das Thema im Berufsalltag vieler Fachleute nach wie vor einen tiefen Stellenwert hat. Wichtige Zielgruppen wie Lehrpersonen oder Arbeitgeber konnten nur ungenügend angegangen werden.

Zudem gab es in neun Kantonen insbesondere in der Zentral- und Ostschweiz gar keine Aktivitäten im Rahmen des Programms. Auch in engagierten Kantonen wie Bern oder Zürich fanden die Aktivitäten vor allem in den Städten statt. Darauf hat der Bund aber kaum Einfluss. Er habe nicht die Kompetenzen, Regionen zur Umsetzung von Massnahmen zu verpflichten, heisst es in dem Bericht.

Gestützt auf diesen Befund formulieren die mit der Evaluation betrauten Experten zahlreiche Empfehlungen. So sollen die regionalen Akteure zwar weiterhin eine Rolle spielen, komplexe Fälle von Zwangsheiraten sollen aber von überregionalen Fachstellen begleitet werden. Dabei gilt es Schnittstellen zwischen den beiden Ebenen zu klären. Zudem soll der Bund spezifische Massnahmen zur langfristigen Unterstützung von direkt Betroffenen prüfen.

Kampf auf Sparflamme

Das Programm zur Bekämpfung von Zwangsheiraten führt der Bundesrat nicht weiter, wie er in dem Bericht schreibt. Jedoch will er ein gesamtschweizerisches Kompetenzzentrum unterstützen, um komplexe Fälle zu betreuen, Fachwissen aufzubereiten und die Sensibilisierung von Fachleuten und Betroffenen zu fördern. Dafür stellt der Bundesrat 2018-2021 insgesamt 800'000 Franken zur Verfügung.

Auf Bundesebene ist das Thema weiterhin beim Staatssekretariat für Migration angesiedelt. Das Thema Zwangsheirat von Minderjährigen untersucht der Bundesrat derzeit im Rahmen eines Postulats. Dabei will er unter anderem klären, ob die 2012 beschlossenen Massnahmen gegen Zwangsheirat ausreichen oder ob es weiteren gesetzgeberischen Handlungsbedarf gibt.

Keine zusätzlichen Anstrengungen will der Bundesrat bei der Datenerhebung unternehmen. Grund dafür ist, dass es gemäss einer Machbarkeitsstudie keine Methode gibt, die verlässliche Daten zum Phänomen der Zwangsheiraten ergeben würden.

Hohe Dunkelziffer

Die letzte wissenschaftliche Erhebung hat der Bund 2012 durchgeführt. Diese Studie kam auf 700 Fälle pro Jahr. Erfasst wurden erzwungene Heiraten, der erzwungene Verzicht auf eine Liebesbeziehungen oder der Zwang, in einer Ehe zu verbleiben.

Auch im Rahmen des Bundesprogramms wurde die Zahl der Fälle erfasst. Die Projektorganisationen haben von Anfang 2015 bis Ende August 2017 insgesamt 905 Fälle gemeldet. Davon gingen 736 Fälle direkt bei der Fachstelle Zwangsheirat ein. Bei 83 Prozent der betroffenen handelte es sich um Frauen. Über ein Viertel der Betroffenen war unter 18 Jahren alt. Gemäss dem Bericht sind die häufigsten Herkunftsländer Kosovo, Sri Lanka, Türkei, Albanien, Mazedonien, Afghanistan und Syrien.

Diese Zahlen dürften nicht mit dem aktuellen Ausmass des Phänomens Zwangsheiraten in der Schweiz gleichgesetzt werden, schreibt der Bundesrat. Die Dunkelziffer sei hoch. Zudem deckte das Bundesprogramm nicht alle Regionen ab.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit M. am 31.10.2017 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    An die Wurzel

    Diese Millionen waren sicher eine Frechheit und aus dem Fenster geschmissenes Geld. Genau wie andere, ähnliche Projekte des Bundes! Es wäre viel einfach solche, dazu neigende Menschen gar nicht erst ins Land zu lassen. Und bei auffliegen solcher Praktiken mit sofortiger Ausschaffung zu sanktionieren. Ohne wenn und aber.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 31.10.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Religionsfreiheit vor Menschenrechte

    In der Schweiz (und in Europa) wird die Religionsfreiheit vor die Menschenrechte gestellt. Das ist schlicht die falsche Reihenfolge. An erster Stelle müssten die Menschenrechte kommen und Religionsfreiheit erst an zweiter Stelle. Nur Religionen sollten in Europa praktiziert werden dürfen die die Menscherechte in Wort und Tat anerkenne. Das würde nicht nur das Problem der Kinderheirat sondern auch viele andere Probleme lösen.

    einklappen einklappen
  • Wilma Franco-Sägesser am 31.10.2017 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Signale

    Die Zurückstufung ist ein grosser Fehler. Dies sendet falsche Signale an diese "integrations-unwilligen" Kulturen. Dazu gehört auch die Beschneidung von Mädchen. Wir müssen ganz klare Grenzen setzen und klar und einfach aufzeigen: STOP!! Diese nicht integrierten Eltern vergessen, das sie selbst ein besseres Leben mit allen Chancen für ihre Kinder in der Schweiz wollten. Hier sind unsere Gesetze einzuhalten. Dazu gehört auch ein eventueller der Verlust der Aufentshalts Bewilligung für die Eltern. Das Zusammenleben kann nur funktionieren mit klaren Grenzen. Integration endet nicht mit der Sprache erlernen. Sonst reden wir noch bei der 3. oder 4. Generation über die Integration.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 31.10.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwache BR Regierung

    Also haben die Asylanten schon wieder eine Hürde genommen um unsere Ethik und Grundwerte zu unterwandern. Das sollte jeden nachdenklich stimmen.

  • Thor am 31.10.2017 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    Ist doch schön hier. Imame können tun und lassen was sie wollen. Anders Gläubige können tun wie sie wollen. Der Staat läst immer mehr parallel geselschaften zu. Und so weiter. Was sind in der Regierung denn für unfähige, lustlose, muhtlose politiker und vor allem auch Richter am werk. Für was bitte soll ich als Helvetier noch jeden Tag arbeiten gehen. Wenn in diesem Land ein jeder ausser die Schweizer tun und machen können was sie woll. Es ist genug

  • Beobachtung am 31.10.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn alle Heiraten arrangiert sind

    dann sind auch alle Heiraten Zwangsheiraten und damit alle Kinder mit ehelichen Pflichten gezeugt in einigen Kulturen.

  • Peter S. am 31.10.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Strafe würde wirken

    Wenn dies aufgedeckt wird - müssten die Eltern der der Braut welche gezwungen wird sofort das Land verlassen - ohne Chance auf Wiederkehr. Wetten das ändert sich sehr rasch?

  • marko 32 am 31.10.2017 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich