Zocken nach Lehrplan

10. Oktober 2013 22:37; Akt: 11.10.2013 13:21 Print

«Angrybirds gehört nicht in den Kindergarten»

von Christoph Bernet - Buben und Mädchen sollen im Kindergarten Medienkompetenz erwerben. Im Chindsgi wird auf dem iPad sogar «Angrybirds» gespielt. Experten warnen vor der Suchtgefahr.

Der Beitrag in der «Rundschau» vom 9. Oktober 2013.

Fehler gesehen?

In einem Kindergarten schwatzen fünfjährige Buben und Mädchen wild durcheinander. Doch statt Neocolorstiften und Bauklötzen halten die Kinder iPads in den Händen. Flink wischen die kleinen Knirpse zwischen den Anwendungen hin und her. Sie spielen Memory und Eiersuchen, befragen die anderen Kindergärtler vor der iPad-Kamera, was ihnen am «Chindsgi» am besten gefällt. Drei Buben zeichnen auf dem iPad eine Bildergeschichte. Am Ende des Vormittags wird die Geschichte dann – inklusive einer Erzählung ab Tonspur – den Klassenkameraden vorgeführt und mit grossem Applaus quittiert.

Umfrage
Sollen in Kindergärten Tablets zum Einsatz kommen?
17 %
74 %
9 %
Insgesamt 4625 Teilnehmer

Doch nicht nur didaktisch wertvolle Lernsoftware kommt zur Anwendung. Zwischendurch dürfen die Kindergärtner sich auch mal mit «Angrybirds» austoben, wie ein Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens zeigt. Bei diesem Spiel geht es darum, Vögel durch die Luft zu schleudern und damit andere Tiere abzuschiessen.

Im neuen Lehrplan 21, der ab Herbst 2014 in der Deutschschweiz eingeführt werden soll, ist die Vermittlung von Medienkompetenz in Schweizer Schulen und Kindergärten Teil des Pflichtstoffs. Der Umgang mit Medien und neuen Technologien soll fächerübergreifend und auf allen Alterstufen Teil des Unterrichts sein.

«Je jünger, desto grösser die Suchtgefahr»

Der Hirnforscher Lutz Jäncke von der Uni Zürich hat grosse Zweifel am Einsatz von Tablets in Schulen und Kindergärten. In der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens warnte er davor, schon bei Kindergärtner auf Games zu setzen. Mit häufigem Spielen werde der Bereich des Gehirns, der für Lust und Verlangen zuständig ist, aufgepumpt. Je jünger man zu spielen beginnt, desto grösser sei die Suchtgefahr. «Je früher sie beginnen, Kinder unkontrolliert solchen attraktiven Reizen auszusetzen, desto grösser ist die Gefahr, dass sie diese Reize nicht kontrollieren können», sagt Jäncke.

Auch für FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen gehört «Angrybirds ganz eindeutig nicht in den Kindergarten». Das habe nichts mit der Vermittlung von Medienkompetenz zu tun. Allerdings unterstützt der Präsident der Bildungskommission grundsätzlich die Bestrebungen, den Kindern in der Volksschule den richtigen Umgang mit neuen Technologien beizubringen und die Inforrmatikkompetenzen zu stärken.

Mit dem in der «Rundschau» porträtierten Pilotprojekt wolle man Erfahrungen sammeln. Man wolle herausfinden, ob Tablets sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden können, erklärt Beat Zemp, der Präsident des Schweizerischen Lehrerverbands. Kinder hätten Freude an der intuitiven Bedienung und den Herausforderungen, die das Arbeiten am Tablet biete. Aber auch in Zukunft bleibe wichtig, dass Kinder Primärerfahrungen in der realen Welt machen können, wie etwa bei einem Waldspaziergang. Persönlich halte er die Verwendung von «Angrybirds» für keine gute Idee und verneint, dass Angrybirds bald zum Pflichtstoff für die Kleinsten wird. Man dürfe aber deswegen den Einsatz von Tablets im Unterricht nicht von Anfang an verteufeln.

«Schule darf kein technologiefreies Ghetto sein»

Für Zemp sind die Schulen ein Spiegelbild der Gesellschaft. Kinder seien im Elternhaus oder bei Freunden tagtäglich mit neuen Technologien konfrontiert. Eine radikale Technologieabstinenz während des Unterrichts mache keinen Sinn: «Die Schule darf kein technologiefreies Ghetto werden, das nichts mit der Alltagsrealität der Kinder zu tun hat.» Jede neue Technologie, die in der Schule eingesetzt werde, stosse zuerst auf grosse Skepsis. Auch der Einsatz von Videos und Taschenrechner sei einst argwöhnisch beäugt worden, sagt Zemp. Heute gehörten Internetrecherchen und Powerpoint-Präsentationen selbstverständlich zum Unterricht.

Doch lässt sich der Einsatz von Tablets bereits im Kindergartenalter mit diesen heute unbestrittenen Arbeitsmethoden vergleichen? Schliesslich versuchen viele Eltern bewusst, ihre Kinder im jungen Alter vom übermässigen Technologie-Konsum abzuhalten. Beat Zemp glaubt nicht, dass der punktuelle Einsatz von Tablets im Kindergarten in die Erziehungsfreiheit der Eltern eingreife.

Im Kindergartenalter führe der kontrollierte, zeitlich begrenzte Einsatz von neuen Technologien zu keinen Entwicklungsstörungen. Wie zu Hause mit Tablets, Computern und Fernsehen umgegangen werde, müssten die Eltern entscheiden. Auch Christian Wasserfallen glaubt nicht, dass Tablets im Kindergarten die elterliche Autorität untergraben. Es sei zwar denkbar, dass ein Kindergärtler «zu Hause ein Gstürm» mache und sich ein Tablet wünsche, weil er es aus dem Kindergarten kenne. Doch dass Kinder bei den Eltern Druck machten, weil sie in der Schule etwas kennengelernt haben, sei nichts Neues: «Das passiert auch wegen des Handys, Markenkleidern oder der Ferien.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nadja am 11.10.2013 02:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lasst kinder kinder sein

    wir haben das auch nicht gebraucht und waren immer beschäftigt. die kinder lernen diese produkte noch früh genug kennen.

    einklappen einklappen
  • J-M am 11.10.2013 01:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reden wir nicht schon heute zu wenig miteinander?

    Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem auf dem Pausenplatz kein Geschrei zu hören mehr ist, weil alle Kinder nur noch am Smartphone oder Tablet hängen...

    einklappen einklappen
  • OM FG am 11.10.2013 02:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gamer 

    lch bin ein wahrer Gamer aber das kann es jetzt nicht sein oder?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bianca Bart am 11.10.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lebenskompetenz wäre weitaus wichtiger!

    Medienkompetenz für Kinder im Kleinkindalter ist meiner Meinung nach absolut daneben. Ob Kinder im Kindergarten oder in der Grundschule, über das reale Leben wissen sie weniger als jeh zuvor. PC Spiele für ab 6 Monate alte Kinder. Schon vor 10 Jahren musste ich feststellen, dass von 15 von mir betreuten Kinder nur noch eines einen Purzelbaum machen konnte, geschweige denn Zickzacklaufen, Rückwärtslaufen, etc.. und wir wundern uns über Fettleibigkeit? Grobmotorig, Feinmotorig, praktisches Können und Wissen wie über Natur in der Natur, Sport miteinander usw. Wo bleibt das normale, reale Leben???

  • Joël Grandchamp am 11.10.2013 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Medienkompetenz?

    Medienkompetenz heisst doch nicht, dass man weiss wie man die Geräte bedient! Was man den Kindern eigentlich beibringen sollte ist, wie sie Medien von der Wirklichkeit trennen können, welche Inhalte für einen geeignet sind und diese auch richtig filtert und damit umgeht. Dafür ist der Kindergarten aber ersten weitaus zu früh und zweitens bezweifle ich stark, dass eine Kindergärtnerin den Kindern eine korrekte Medienkompetenz vermitteln kann.

  • Susi am 11.10.2013 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo führt das alles hin..

    Lasst doch die Kinder Kinder sein..warum müssen Kindergartenkinder schon mit Angrybirds umgehen können..warum gibt es dan eigentlich noch Kindergartenlehrerinen..?In der heutigen Zeit müssen die Kinder schon alles wissen..noch bevor sie in die Schule gehen..traurig aber wahr!

  • marcus am 11.10.2013 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    pädagogisch wertvoll?

    viele Mitarbeiter im Schul- und Vorschulbereich weisen selber keine oder nur geringe Fachkompetenz in Sachen Medien und dessen Vorbeugung (Auch das IT-Wissen ist ziemlich rudimentär). Wie wollen sie unter diesen Voraussetzungen ein kluges Konzept erarbeiten? Wie wird garantiert, dass Kinder auf keine falschen Spiele oder gar falsche Seiten im Netz haben? Mit diesen neuen Gimmiks werden die Kinder sozial abstumpfen und möglicherweise gar durch diverse Inhalte geschädigt (Alpträume wegen Webseiteninalten usw.).

  • Mutter am 11.10.2013 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern in der Verantwortung

    Den Kindern IPad und co vorenthalten zu wollen ist reine Wunschvorstellung! Meine Tochter (bald 4) hat rein durchs zuschauen vor ihrem 1. Geburtstag gewusst wie sie Papas Iphone, Mamas HTC und unser IPad entsperren konnte! An UNS liegt es zu kontrollieren, was die Kinder damit machen! Natürlich haben wir für sie auch spiele auf dem IPad, aber auch Malbücher etc. Es gibt ganz tolle Lernspiele fürs IPad! Unsere Eltern dachten auch nicht dass jeder zu Hause einen PC braucht und doch gehts heute nicht mehr wenn man den nicht bedienen kann!