Migrationspolitik

27. Juli 2012 15:33; Akt: 27.07.2012 16:05 Print

Immer weniger wollen den Schweizer Pass

Im vergangenen Jahr sind deutlich weniger Einbürgerungsgesuche eingegangen als in den Jahren zuvor. Insgesamt 38 000 Menschen erhielten im Jahr 2011 die Schweizer Staatsbürgerschaft.

storybild

Die meisten neu eingebürgerten Personen kamen aus Serbien. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sind wiederum weniger Gesuche eingegangen. Das Bundesamt für Migration zählte 2011 insgesamt 26 102 Gesuche für eine Einbürgerung.

Damit sind deutlich weniger Gesuche gestellt worden als im Rekordjahr 2008 (34 965) und im Jahr davor (26 554), wie das Bundesamt für Migration (BFM) in seinem am Freitag veröffentlichten Migrationsbericht 2011 schreibt. Noch immer liegt die Gesuchszahl aber klar über dem Stand von Ende der 1990er-Jahre, als rund 20 000 Gesuche pro Jahr eingingen.

Vor allem die Gesuche um ordentliche Einbürgerung gingen zurück. Das BFM führt den Rückgang auf die höheren Anforderungen - beispielsweise an die Sprachkenntnisse - zurück. Die Gesuche um erleichterte Einbürgerung - etwa für Ehepartner von Schweizern - gingen indes nicht zurück.

38 000 neue Schweizer

Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37 893 Personen. Das sind rund 6 Prozent weniger als im Vorjahr, als über 40 000 Personen eingebürgert wurden. Der grösste Teil der Eingebürgerten - rund 28 000 - erhielt das Bürgerrecht im ordentlichen Verfahren.

Mit 4353 Personen wurden am meisten aus Serbien eingebürgert. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 36 Prozent weniger. Es folgen eingebürgerte Italiener (4255) und Deutsche (3686). Einen markanten Anstieg gab es bei Staatsangehörigen Kosovos, die Schweizer wurden: Mit 2522 Personen waren es 57 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Migrationsbericht 2011 bietet das BFM einen Überblick über das Geschehen im Migrationswesen. Besonders die Folgen des arabischen Frühlings seien prägend gewesen für die Migration, heisst es im Bericht. Die Aufstände in mehreren nordafrikanischen Ländern führten in der Schweiz zu einer markanten Zunahme der Asylgesuche.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisser am 28.07.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Damit ist die Einbürgerungsquote in etwa wieder auf dem Stand von 2002. Allerdings ist sie immer noch 4x höher als vor 30 Jahren und doppelt so hoch wie 1997. Gut möglich, dass es langfristig wieder ansteigt, aber vielleicht haben wir langsam das Sättigungslimit erreicht... Aber eigentlich ist es weniger wichtig wieviele Menschen eingebürgert werden, sondern WER eingebürgert wird. Leider hat es immer noch zu viele darunter, die aufgrund ihrer Straftaten oder radikalen Ansichten, nicht hätten eingebürgert sondern ausgeschafft werden müssen.

    einklappen einklappen
  • Sin am 27.07.2012 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Einfach nur krass. Lasst euch mal die Zahlen durch den Kopf gehen. Das ist einfach viel zu viel zu viel.

    einklappen einklappen
  • ausländer am 27.07.2012 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein ausländer

    ch- pass? für was brauche ich denn das? ich hab ausländer ausweis c und das reicht mir mehr als genug! wieso sollte ich wählen dürfen, wenn meine ansichten anders und kultur verschieden ist? das sollen die ch er selber machen.. ich bin mit dem was ich hab sehr zufrieden. ehrlich gesagt ich liebe das land, aber schweizer werden möchte ich nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo Jamba am 29.07.2012 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    (CH) Pass

    Macht nur weiter so! Dan werde ich meinen CH -Pass verschenken.

    • tim shine am 30.07.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

      niemand perfekt

      Hey jombajimbobimbo.... Dan(n) solltest du es wirklich abgeben. Wer die eigene Sprache nicht beherscht, sollte es wirklich abgeben ;)

    • Tüpflischiesser am 31.07.2012 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tim

      Sagt ja der richtige! Es heisst nicht das pass sondern DER pass! Und darum heisst es au nicht "sollte man ES abgeben" richtig heisst es "sollte man IHN abgeben" ihn = den pass! Nur weil einer einen tippfehler macht ist das nicht so gravierend wie die dreimal "es" von dir...!

    einklappen einklappen
  • Luca am 29.07.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen Militär

    Ich bleibe Italiener, bis ich alt genug bin, nicht ins Militär zu müssen. Ist das verwerflich? Ich meine, wenn frauen nicht müssen, warum soll ich mich so verhöhnen lassen? Es geht um Gleichberechtigung. Bis die Wehrpflicht aufgehoben oder auf Frauen erweitert ist, bin ich mir zu schade für die Schweiz (wohne hier aufgrund meiner Eltern, nicht meine Wahl/Schuld). Findet euch damit ab: es gibt Länder, die behandeln ihre Bürger besser.

    • Löli am 30.07.2012 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      Unglaublich

      Ja ist verwerflich, Ihre Eltern haben gewählt hier zu Leben, sie können aber wieder zurück, da geht es Ihnen anscheinend besser. Oder sind dies da oben nur leere Worte?

    • Soldat am 31.07.2012 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Leute wie du sollten aber

      Mach lieber denn pass, damit du auch ins militär musst! Würde dir gut tun! Hat noch niemandem geschadet! Ist im übrigen auch keine diskriminierung das ganze!

    einklappen einklappen
  • Peter Müller am 29.07.2012 04:32 Report Diesen Beitrag melden

    der Markt

    Wenn schon fast alle Eingebürgert sind die es auch wollen ist es nur logisch das die Zahlen abnehmen-irgenwann ist der MArkt gesätigt.Es können auch nicht immer mehr Autos verkauft werden ausser sie gehen schneller kaputt-die Menschen aber leben immer länger. In Deutschland gibt man Millionen für Werbung aus.Lass dich Einbürgern und das gerade in den Bundesländern mit den meisten Schulden.Tolle Politiker hat Europa,nicht wahr!?

  • W-H. Lehmann am 28.07.2012 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Nachbar ist Papierlischweizer

    und ein toller Kumpel - vom Franzosen (!) zum richtigen Superschweizer (inkl. Militärdienst bis zum OL) geworden und wird auch als Dopelbürger nie mehr zurückgehen. Jungs gebt, auch nur theoretisch, eure Staatangehörigkeit nie auf. Nur schon eine kurze Zeit arbeiten (und nicht nur Ferien) im Ausland wird euch die Qualitäten der Schweiz vermissen lassen.

  • AgentProvokateur am 28.07.2012 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer aber kein Volksgenosse?

    Ich kenne einige Ausländer die so gut angepasst sind, dass bloss ihr Name oder Hautfarbe sie verrät und nicht eingebürgert sind! Ich kenne aber auch andere Fälle von Eingebürgerte die nicht mal Schwizerdütsch reden können und damit meine ich vorallem die Deutschen!Mag ja sein ,dass man euch versteht aber auch ich habe Schwizerdütsch gelernt oder glaubt ihr nicht an Integration?Würde mich nicht überraschen...

    • Schnaxl Schorsch am 29.07.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz fair

      Wenn Sie nach Bayern auswandern, werden Sie sicherlich auch primär Hochdeutsch sprechen, wenn Sie mehrmals beim versuch, boarisch zu sprechen ausgelacht werden. Wetten?

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren