Connyland

06. Mai 2012 06:30; Akt: 06.05.2012 14:08 Print

Wurden die Delfine doch vergiftet?

Gemäss der Thurgauer Staatsanwaltschaft sind Shadow und Chelmers an Antibiotika gestorben. Jetzt werden Zweifel an dieser Version laut: In ihrem Urin wurden Heroin-ähnliche Stoffe gefunden.

storybild

Die Betreiber des Connylands fordern, dass die Staatsanwaltschaft die Todesursache der Delfine erneut untersucht. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Ende November 2011 im Conny-Land verendeten Delphine Shadow und Chelmers könnten womöglich doch vergiftet worden sein. Dies geht aus einem Untersuchungsbericht des gerichtsmedizinischen Instituts St. Gallen hervor, welcher der «NZZ am Sonntag» vorliegt. Im Urin der Tiere wurde neben Antibiotika-Spuren unter anderem ein Opium-Derivat gefunden, das Schmerzmittel Buprenorphin, das zu einer Verlangsamung der Atmung führen kann, wie die Zeitung «Der Sonntag» schreibt. Die rezeptpflichtige Substanz wirkt wie Heroin oder Morphin.

Wie das Medikament in den Körper der Delphine gelangte, ist ungeklärt. Der Fund dieser Substanz sei höchst ungewöhnlich, sagt der niederländische Meeresbiologe Cornelis van Elk, da sie niemals Verwendung finde bei der Behandlung von Meeressäugern. Aufgrund der sedierenden Wirkung sei der Einsatz von Opiaten sehr gefährlich. Delphine seien wie andere Meeressäuger «Bewusstatmer» - das heisst, im Gegensatz zum Menschen müssten sie ihre Atmung ständig aktiv steuern. Selbst im Schlaf bleibe immer eine Hirnhälfte wach, damit die Atmung aufrechterhalten werden könne. «Opiate können dazu führen, dass das Hirn ganz einschläft und die Atmung aussetzt», sagt van Elk.

«Wir verstehen nicht, wieso die Staatsanwaltschaft diesen Befund nicht weiter untersucht hat», sagt Conny-Land-Sprecher Erich Brandenberger. Die Betreiber des Delphinariums glauben weiterhin, dass ihre beiden Delphine vergiftet worden sind. Ein weiteres Indiz ist laut Brandenberger, dass sich jemand mit Gewalt am Türschloss zu jenem Raum zu schaffen machte, in dem das Futter angerichtet wird. Für ihn deutet alles darauf hin, dass jemand die Tiere vergiftet hat, der sich auf dem Gelände des Conny-Lands auskennt.

(kri)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren