Schweizer Premiere

28. Oktober 2012 11:52; Akt: 28.10.2012 11:52 Print

CVP und BDP bilden Mitte-Holding

Die CVP und die BDP wollen bei den nächsten Kantonsratswahlen im Kanton Solothurn gemeinsam Sache machen. Mit dieser engen Zusammenarbeit möchten sie so die politische Mitte stärken.

storybild

Die neue Allianz zwischen der CVP und der BDP soll die politische Mitte stärken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im März 2013 kommt es in den Solothurner Kantonsratswahlen zu einer Schweizer Premiere, wie Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» zeigen: Erstmals bieten sich CVP, BDP und allenfalls auch die Grünliberalen den Wählern gemeinsam an. «Der Vorstand der Solothurner CVP hat beschlossen, zusammen mit BDP und GLP als ‹Die Mitte› in die Kantonsratswahlen zu gehen», bestätigt der Solothurner CVP-Präsident und Nationalrat Stefan Müller-AltermattStefan
Müller-Altermatt

CVP, SO
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Verein Bus Alpin, Bern
weitere Verbindungen anzeigen
.

«Wir möchten die vieldiskutierte Idee der Mitte-Holding in unserem Kanton umsetzen und damit vielleicht eine Vorreiterrolle übernehmen». Ob dabei das Label «Die Mitte» im Wahlkampf auch grafisch präsent sein wird, ist noch nicht entschieden. «Wir haben das als Idee eingebracht», sagt Müller-Altermatt, der glaubt, dass die CVP gute Köpfe habe, «aber eine schlechte Marke, die bei den Wählern unter Wert ankommt».

«Spannender Testfall»

Müller-Altermatt hält eine enge Zusammenarbeit der CVP mit den anderen Mitteparteien für «zentral bis zwingend». Nur so könne verhindert werden, dass die CVP verliere, weil sich die Mitte zersplittere: «Wir werden den Zwingli-Kanton Zürich und den traditionellen BDP-Kanton Bern als CVP nie erobern können, deshalb ist eine Zusammenarbeit mit der BDP sinnvoll. Das gilt auch für die Kantone Waadt und Aargau».

CVP-Parteipräsident Christophe DarbellayChristophe
Darbellay

CVP, VS
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Robert Gilliard SA, Sion
weitere Verbindungen anzeigen
jedenfalls bezeichnet Solothurn als «spannenden Testfall», der zeigen werde, ob die CVP in den für die Partei «wichtigen urbanen Wachstumsgebieten Zürich, Aargau, Bern und Waadt, in denen fast die Hälfte aller Schweizerinnen und Schweizer leben», mit dem Holding-Projekt wieder Boden finden werde.

Aargauer wollen nichts von Zusammenschluss wissen

Doch der Aargauer CVP-Präsident Markus Zemp will nichts davon wissen: «Unser Ziel ist es, die CVP als CVP zu stabilisieren», sagt er. «Deshalb wollen wir im Kanton Aargau weder Fusions- noch Holdings-Diskussionen. Solche Debatten verunsichern unsere Stammwähler. Eine Mitte-Holding, so wie sie im Kanton Solothurn vorangetrieben wird, schliesse ich deshalb im Aargau für die nächsten Jahre aus».

Bei seinen Mitstreitern macht sich derweil Verzweiflung breit: «Ich bin total ratlos», sagt die Aargauer Nationalrätin Ruth HumbelRuth
Humbel

CVP, AG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Stiftung VITA Parcours, Zürich
weitere Verbindungen anzeigen
. «An was liegt es, dass wir keinen Erfolg haben? An der teilweisen Unentschlossenheit? Am C?», fragt sie sich. «Wir leiden unter der Konkurrenz von BDP und GLP», so Humbel weiter, um die C-Debatte gleich selber wieder zu beenden – mit einem bitteren Fazit: «Unseren Namen kurz vor dem Untergang zu ändern, ist unglaubwürdig».

(bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Katl am 28.10.2012 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CVP 

    Sooo lustig, die CVP hat kräftig am Entstehen der BDP mitgeholfen, man wollte damit der SVP schaden. Am meisten geschadet haben sie sich jetzt selber. Geschieht denen recht.

  • Mattesai am 28.10.2012 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Lachhaft die neue Mitte, eher die neue Linke, was haben Sie zu bieten? Nichts ausser grossen Sprüchen, Darbellay der grosse Sprücheklopfer hat als Präsident versagt und klammert sich an den Fanclub von WS

    einklappen einklappen
  • Thomas Schmied am 28.10.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Und somit dürfte der Niedergang der CVP im Kanton Solothurn auch gesichert sein. Schade, hätte die CVP mehr Mut für eigene Positionen, wäre diese Partei wieder wählbar. Aber so.....nein danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haro Gubler am 28.10.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wen die CVP anderen eine Grube gräbbt,

    ... fällt sie selbst hinein. Der Schuss mit der BDP und Widmer Schlumpf ging für die CVP kräftig nach hinten los. Die SVP wurde zwar geschwächt, aber die CVP steht vor einer existenzieller Bedrohung. Die Träume von Darbellay Bundesrat zu werden haben sich auch in Luft aufgelöst. Tja, Intrigen haben noch selten zu nachhaltigem Erfolg geführt.

  • Katl am 28.10.2012 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CVP 

    Sooo lustig, die CVP hat kräftig am Entstehen der BDP mitgeholfen, man wollte damit der SVP schaden. Am meisten geschadet haben sie sich jetzt selber. Geschieht denen recht.

  • Thomas Schmied am 28.10.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Und somit dürfte der Niedergang der CVP im Kanton Solothurn auch gesichert sein. Schade, hätte die CVP mehr Mut für eigene Positionen, wäre diese Partei wieder wählbar. Aber so.....nein danke.

  • Mattesai am 28.10.2012 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Lachhaft die neue Mitte, eher die neue Linke, was haben Sie zu bieten? Nichts ausser grossen Sprüchen, Darbellay der grosse Sprücheklopfer hat als Präsident versagt und klammert sich an den Fanclub von WS

    • Nathan Ackermann am 28.10.2012 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Auf lange Sicht der einzig sinnvolle Weg

      Was hat denn die Rechte zu bieten ausser völkerrechtswidrigen Initiativen, die nicht umsetzbar sind und das Land spalten? Wir brauchen eine Partei, welche das Volk zusammenschweisst, Brücken baut und nicht trennt und ausgrenzt! Dies schafft zurzeit weder die Linke noch die Rechte. Es ist insofern nur sinnvoll, dass die Mitte einen neuen Weg einzuschlagen versucht!

    • lucky am 28.10.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      ich frage ja nur

      OOHHHH Nathan Ackermann, hat sich damals die CVP nicht auf das falsche pferd gesetzt.... ich als guter springreiter setze mich nicht oft auf ein falsche pferd..... sie schreiben auf lange sicht .... es gibt reiter welche nur bis zur nächsten kurve sehen.... andere sehen das ziel vor den augen ..... es gibt schachspieler welche nur 2 - 3 züge weit sehen....andere spielen mit überzeugung auf sieg

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren