Asylbewerber

27. Februar 2012 20:06; Akt: 27.02.2012 20:11 Print

Armee hat nur ungeeignete Unterkünfte

von J. Pfister / L. Mäder - Bei der Suche nach Unterkünften für Asylbewerber wollte die Armee helfen. Doch die angebotenen Truppenlager genügen nicht: Sie sind eingeschneit oder haben kein fliessend Wasser.

storybild

Armeeunterkünfte genügen oft nicht den rechtlichen Anforderungen an Objekte zur Unterbringung von Asylbewerbern: Militäranlage in Bettwil (AG). (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Schon lange steht die Forderung im Raum, dass die Armee dem Bund bei der Unterbringung von Asylbewerbern helfen soll. Bereits vor bald einem Jahr hat das Verteidigungsdepartement eine Liste von möglichen Unterkünften für das Bundesamt für Migration (BFM) zusammengestellt. Sie enthält 20 Unterkünfte mit insgesamt mehr als 5000 Betten. Doch die angebotenen Unterkünfte sind offenbar grösstenteils ungeeignet. «Wir verhandeln noch wegen gut fünf Objekten mit Gemeinden und Kantonen», sagt BFM-Sprecher Michael Glauser. Dazu gehört eine ehemalige Lenkwaffenbasis im zürcherischen Tösstal, die Unterkunft auf dem Hasliberg (BE), ein Standort in Uri sowie das umstrittene Bettwil (AG). Die übrigen Unterkünfte kamen offenbar nicht in Frage.

Eigentlich hätte die Armee-Liste Entlastung bringen sollen für die überfüllten Empfangszentren des Bundes. Weil bei den meisten Migranten aus Tunesien davon ausgegangen werden muss, dass sie zurückgeführt werden, will das BFM sie nicht auf die Kantone verteilen. So sollen die Verfahren rascher abgeschlossen werden können. Doch offenbar genügen die Unterkünfte der Armee den gesetzlichen Anforderungen in keinster Weise, wie das Verteidigungsdepartement VBS am Montag in einer Mitteilung selbst andeutet.

Armee ist sich Mängel bewusst

Bei den angebotenen Objekten handelt es sich laut VBS grösstenteils um Truppenlager und Gebirgsunterkünfte. «Die Armeeunterkünfte erfüllen zivile Standards insbesondere im Bereich des Brandschutzes nicht», schreibt das VBS in einer Mitteilung und schiebt gleich nach, dass Nachrüstungen «insbesondere im Bereich der Gebirgsunterkünfte Grenzen gesetzt» seien. Das Problem der fehlenden Fluchtwege stelle sich auch bei Festungsanlagen, heisst es. Faktisch hat die Armee dem BFM also unbrauchbare Objekte angeboten. Die benutzbaren Anlagen stehen nicht zur Verfügung: «Die meisten Unterkünfte, insbesondere die Kasernen auf Waffenplätzen, braucht die Armee für ihre eigenen Bedürfnisse.»

Dass es einige offene Fragen bei den Armeeunterkünften gibt, bestätigt Glauser vom BFM. «Es gibt einen juristischen Unterschied zwischen Militär- und Zivilpersonen.» So muss laut Glauser für die Unterbringung von Asylbewerbern beispielsweise genügend fliessendes Wasser und eine entsprechende Kanalisation vorhanden sein - was offenbar bei den angebotenen Truppenunterkünften nicht immer der Fall ist. Nachrüstungen beispielsweise mit Toilettencontainern würden eine Baubewilligung benötigen und entsprechend lange dauern. Bei der Armeeunterkunft auf dem Hasliberg führt das Wetter zu Verzögerungen, wie Glauser sagt. Es lägen zwei Meter Schnee. «Der Aufwand für Räumung und Lawinenschutz wäre unverhältnismässig hoch.»

«VBS soll endlich Liste rausrücken»

FDP-Migrationsexperte Philipp MüllerPhilipp
Müller

FDP-Liberale, AG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Automobil Club der Schweiz (ACS), Sektion Mittelland
weitere Verbindungen anzeigen
ist erstaunt darüber, dass die Armee keine besseren Unterkünfte zur Verfügung stellen kann. Denn insgesamt verfügt das VBS über 100 Unterkünfte mit rund 35 000 Betten. «Das VBS soll endlich die Liste rausrücken und kommunizieren, wie viele dieser Betten die Armee für sich braucht und wie viele freistehen», fordert er. Aufgrund der Tatsache, dass die Armeebestände stark reduziert wurden, sei klar, dass Kapazitäten vorhanden sein müssen.

Die Nachrüstung der Armeeunterkünfte, welche das VBS laut Müller auf 200 000 bis 400 000 Franken beziffere, dürfe keine Ausrede sein, sagt der FDP-Nationalrat. «Selbst wenn noch Kosten für andere Arbeiten hinzukommen sollten, ist dies ein Klacks im Vergleich zu den rund 90 Millionen Franken, die der Bund jährlich den Kantonen alleine zur Abgeltung der Unterkünfte überweist.»

Statt Kasernen das Areal nützen

Der Bünder SVP-Nationalrat Heinz BrandHeinz
Brand

SVP, GR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Flury Stiftung, Schiers
weitere Verbindungen anzeigen
, der während 25 Jahren in seinem Kanton Migrationschef war, glaubt nicht, dass die Armee dem BFM extra schlechte Unterkünfte unterbreitet hat. «Die Armee kann am besten beurteilen, welche Unterkunft sich eignet und welche nicht.» Dennoch ist Brand überzeugt, dass das VBS noch nicht alle Lösungsmöglichkeiten überdacht hat. «Statt einer riesigen Kaserne, die allenfalls noch nachgerüstet werden muss, halte ich es für sinnvoller, einfach das entsprechende Areal der Armee zur Verfügung zu stellen.» Darauf könnte man laut Brand geeignete Gebäude wie Container stellen.

Diesen Vorschlagt hält Peter Gomm, SP-Regierungsrat und Präsident der kantonalen Sozialdirektorenkonferenz, für prüfenswert. Allerdings wendet er ein: «Weil Armeeunterkünfte häufig ausserhalb der Baugebiete liegen, besteht eine spezielle Rechtslage, die das Aufstellen anderer Gebäude sehr schwierig macht.» Konkret bedeutet dies, dass neue Asylunterkünfte durch lange Baubewilligungsverfahren verzögert würden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich hasse es in diesen Unterkünften zu schlafen. Wenn 300 Leute in so einem Loch wohnen wird die Luft extrem feucht die Wände sind schimmlig und Mitte WK sind alle krank. Ein WK dauert zum Glück maximal nur 4 Wochen. Ich kann mir nicht vorstellen Monate in solch einem Loch zu verbringen. Zivilschutzanlagen sind für Soldaten genau sowenig zumutbar wie für Asylanten – Dani s

...wenn ich hier in den Kommentaren lesen muss, wie kaltherzig und geizig viele Schweizer offenbar mittlerweile geworden sind. Es ist ja geradezu zynisch, wie einige hier das Grand Hotel Dolder als Vergleich heranziehen. Ich hoffe, jeder einzelne von ihnen wird einmal in einer solchen Lage sein, vollkommen von der Hilfe und Zuwendung anderer Menschen abhängig zu sein um zu erkennen, wie unangemessen die eigene Reaktion heute ist. – Hans A. Luft

Viele Asylbewerber sind belastet von Krieg und Zerstörung. Solche Menschen in eine Militärunterkunft unterzubringen ist schlimm. Andererseits ist die Möglichkeit der Asylbeantragung in Botschaften und der automatische Transfer in die Schweiz zu überdenken - das System ist zu anfällig ausgenutzt zu werden - die wirklich Schutzbedürftigen bleiben auf der Strecke. – P. Hoffmann

Die neusten Leser-Kommentare

  • W. Keller am 01.03.2012 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zivilist

    Wir mussten im Militär auch in Turnhallen, Truppenlagern,im Freien oder in der Kaserne schlafen. Nur und jetzt kommt das grosse Aber, wir waren die ganze Zeit Tags und gelegentlich Nachts beschäftigt und am Abend Hundemüde, da ist es egal wo man schläft. Hauptsache trocken und sauber. Und wir mussten das nicht Jahre lang machen. Es waren höchstens 4 Wochen im Jahr. Man war unter Kollegen weil man sich kannte vom letzten WK u.s.w. und wir warem im Militär. Wenn ein Flüchtling vorübergehend mal 3 Wochen da hausen soll, warum nicht. Aber sicher nicht über Jahre.

  • Paul Zimmer am 01.03.2012 01:18 Report Diesen Beitrag melden

    Echte Flüchtlinge willkommen

    Hört bitte endlich auf über das böse Militär zu lästern. Ich bin auch dafür, dass man wirkliche Flüchtlinge (solche, die in ihrem Heimatland mit Leib und Leben gefährdet sind) bei uns aufnimmt, wenn sie sich anständig verhalten. Ich bin strikt dagegen, dass man Wirtschaftsflüchtlinge aufnimmt, weil das unfair gegenüber den echten Flüchtlingen ist, sie diesen Platz wegnehmen. Echte Flüchtlinge würden sich auch über eine Armeeunterkunft nicht beklagen, da sie sicher sind, zu essen haben und ein Dach über dem Kopf!

  • Bob Rock am 29.02.2012 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hotellerie

    Ich habe einen Vorschlag: Hotellerie ist in tiefer Krise.Viele Betten bleiben leer.Schicken wir die Asylanten nur in 5-Sterne Hotels, die sind hoffentlich geeignet.Und die Steuerzahler werden die Hotelrechnungen bezahlen.

  • Urs Schöner am 29.02.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    ..

    Jedes Jahr sterben weltweit 2.2 Millionen Kinder an schlechter Ernährung oder Hunger. Wir können froh sein, dass wir momentan genug von allem haben. Noch vor 120 Jahren war die Schweiz das Armenhaus von Europa. So schnell kanns gehen. Es ist nicht die Bestimmung der Schweiz allen Armen zu helfen.

  • Warum nicht am 29.02.2012 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Warum tut sich das BR Maurer an?

    Ein Gremium aus VBS-Kritikern sollte doch die seiner Meinung zufolge geeigneten Armeeunterkünfte auslesen, welche zu Asylunterkünften umgenutzt werden können. Einzige Bedingung an das Gremium: sie haben alle eine normale Soldaten-Laufbahn hinter sich.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren