Abzocke

04. Januar 2015 15:39; Akt: 04.01.2015 15:41 Print

Insiderin rechnet mit Telefon-Hellsehern ab

Wahrsagen am Telefon sei Ausnutzung von Hilflosen, schreibt eine Insiderin in ihrem Buch. Auch ein Experte warnt vor der gefährlichen Abhängigkeit der Hilfesuchenden.

storybild

Telefon-Wahrsager würden die Anrufenden aktiv dazu ermuntern, wiederholt anzurufen, schreibt Monja Cavallieri in ihrem Buch. (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich allein fühlt, verzweifelt ist oder keine Antworten auf seine Fragen hat, ruft sie gern mal an: Wahrsager, Hellseher, Orakel oder Kartenleger. Im Internet oder am Fernsehen werben sie mit Sätzen wie «Hast du Sorgen mit der Liebe? Die Engel zeigen deinen Weg», «Heute wissen, was morgen passiert!» oder «Liebevolle Hilfe und ehrliche Antworten!» Dass es bei dieser esoterischen Beratung am Telefon vor allem ums Geld geht, zeigt Monja Cavallieri in ihrem im Selbstverlag herausgebrachten Buch «Erinnerst du dich, wer du bist?» auf.

Die 52-Jährige war lange als Medium und Beraterin tätig und kennt das Business darum von innen. Sie bezeichnet es als «Milliarden-Geschäft auf Kosten Hilfesuchender». Mit Lügen, Betrug und Vorspiegelung falscher Tatsachen würde Geld erwirtschaftet. Die Hilfesuchenden seien meist süchtig nach der Beratung und nicht mehr im Stande, klarzusehen. «Das wird ausgenutzt.» Viele seien einsam und verzweifelt. «Die brauchen keinen esoterischen Berater, sondern einen Psychiater, eine Selbsthilfegruppe oder Freunde.» Nicht selten dauerten die Beratungen so lange, bis die Anrufer die hohen Gebühren nicht mehr zahlen könnten und ihr Telefon abgeschaltete werde.

Anrufer so lange wie möglich am Telefon halten

Wer sich als Berater bewerbe, werde in der Regel auch genommen. Darunter seien Personen, die arbeitslos oder in Geldnöten seien. Das Bewerbungsgespräch am Telefon dauere bei manchen nicht einmal 15 Minuten. Sei jemand angestellt, werde ein Profil für den Berater erstellt, das zum Teil nicht einmal mit dem richtigen Foto hinterlegt sei.

Danach werde sofort gestartet. Erklärtes Ziel des Mediums sei es, den Anrufenden so lange wie möglich am Draht zu halten. Meist versuchten die Berater die Anrufenden auch dazu zu verpflichten, wieder anzurufen. Damit die Angestellten besser wissen, wie das gehe, erhielten sie vom Anbieter eine Anleitung.

«Effektive Hilfe gibt es nicht»

Die Gespräche würden sich oft um die Zukunft drehen: «Ob ein Partner bleibt, kommt oder fremdgeht.» Es gebe aber auch Manager, die fragten, welche Entscheidung sie treffen sollten, oder Personalverantwortliche, die wissen wollten, wer der geeignete Kandidat sei. Wenn die Vorhersage nicht zutreffe, werde der Anrufende damit vertröstet, dass dies noch komme und Geduld gefragt sei. Das mache den Anrufenden abhängig. Er rufe immer wieder an, um zu hören, wann das Prophezeite eintreffe.

Dabei profitiere nur der Berater: «Effektive Hilfe gibt es nicht.» Vielmehr würden sich die Berater hinter dem Rücken der Anrufenden noch über sie lustig machen und deren Sorgen gar weiterverbreiten. Cavallieri fordert darum, dass Anbieter und Berater aufhören, dies Menschen anzutun. «Wenn man wirklich helfen will, gibt es andere Wege.»

Positives funktioniert besser als Negatives

Gemäss Georg O. Schmid von Relinfo.ch machen sich die Berater meist selbst etwas vor und glauben, über wahrsagerische Talente zu verfügen. Sie hätten auch Erfolge. «Aus kritischer Sicht handelt es sich aber um Zufallstreffer.»

Zudem seien viele Vorhersagen eher schwammig und es werde meist Positives gesagt. Wer Negatives vorhersage, mache sich bei seinen Kunden unbeliebt, weil sich diese danach grosse Sorgen machten und eher nicht mehr anriefen. «Schwarzseher werden darum von den Vermittlungsfirmen nicht gern gesehen.»

Wer von seiner Tätigkeit als Telefonwahrsager leben wolle, sei auf Stammkunden angewiesen. Telefonwahrsager seien versucht, Beratungen in die Länge zu ziehen und zu wiederholten Anrufen zu ermuntern. Meist seien es Menschen mit schwachem Selbstbewusstsein, die sich sagen liessen, dass alles gut komme. Schmid: «Die Abhängigkeit mancher Klienten von ihren Wahrsagern stellt eine der grossen Gefahren der Wahrsager-Branche dar.»

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hans pressant am 04.01.2015 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Outsider

    Dafür brauchen wir keine Insidern, das weiss man schon lange.

    einklappen einklappen
  • nico am 04.01.2015 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer ruft dort an??

    naja tut mir leid das zu sagen...aber wer auf so einen humbug reinfällt ist selber schuld.

    einklappen einklappen
  • Tschovanniz am 04.01.2015 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenzelose ...

    Wer 1 und 1 addieren kann, erkennt doch diesen "G'schpuerschmi" Hokuspokus ohne nachzudenken. Aber wie sagte schon Einstein: Das Weltall und menschliche Dummheit sind grenzenlos, wobei ich bei Ersterem nicht sicher bin ....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eran am 08.01.2015 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Schad ums Geld.

  • Kader am 05.01.2015 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    nicht alles sind Betrüger

    nicht alle in den gleichen Topf werfen, es gibt wirklich Hellseher. Ich hatte grad gestern ein Erlebnis, habe eine Hellseherin angerufen, sie hat mir etwas über meinem Exmann gesagt, was sie gar nicht wissen konnte. Obwohl meine Frage nichts mit ihm zu tun hatte. Zudem hat sie mir noch einen weiteren Punkt genannt, welcher mir Hünerhaut verursachte. Ich war erstaunt, da ich eigentlich nicht daran glaube. In etwa drei bis vier Monaten, weiss ich, ob die Person korrekt lag mit ihrer Aussage. Wichtig ist, dass man sich nicht zu sehr fixiert auf solche Aussagen und weiter seinen Weg geht.

  • Der Coach am 05.01.2015 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft

    Warum wollen Menschen in die Zukunft schauen? Diese ist nicht vorherbestimmt, so dass es gar nichts zu Sehen gibt. Aber ich verrate euch ein Geheimnis. Jeder Mensch kann seine Zukunft selbst in die Hand nehmen. Ist aber mühsamer, als sich untätig in seiner Komfortzone die Ohren durch das Telefon von Scharlatanen mit schönen Worten kitzeln zu lassen. Das Geheimnis besteht darin, sich fortlaufend erreichbare Ziele zu setzen und auf diese hinzuarbeiten. Viele dieser verzweifelten Anrufer können das alleine nicht. Ein Coach kann helfen, ein Wahrsager nicht.

  • hermann wt am 05.01.2015 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Geld gescheffelt

    Gottes Hand Ob es Gott gibt ist nicht bewiesen, es ist ein Wunschdenken der Menschen. Ich hoffe es gibt Gott. Die Religionen sind nicht besser als die Wahrsager und Esoteriker. Es geht meistens um Geldmacherei und solange es Menschen gibt die an sowas glauben wird fleissig Geld gescheffelt. Gruss hermann wt

    • Herbert am 05.01.2015 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das Wort wurde Mensch

      Es ist kein Wunschdenken sondern vor 2000 Jahren Fleisch oder Mensch geworden. Ich wünsche nichts, sondern glaube weil es vernünftig ist bzw unvernünftig anderen Grundannahmen zu glauben.

    einklappen einklappen
  • dänu am 05.01.2015 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hellseher

    der übergeortnete begriff von hellseher ist die sogenannte aussersinnliche wahrnehmung. eine solche ist wissenschaftlich noch nie bewiesen worden. die hellseherei ist nichts anderes als eine prophezeiung. ustinov sagte mal, wenn du was über die zukunft wissen wilst, dann komme morgen.