«Zu wenig Platz»

12. Juni 2015 14:11; Akt: 12.06.2015 14:11 Print

Swiss-Personal verweigert Dienst in umgebautem Jet

Die Swiss hat Flieger des Typs A320 umgebaut, um mehr Sitze zur Verfügung zu haben. Für die Crew seien die neuen Platzverhältnisse aber eine Zumutung.

storybild

Im A320 arbeitet das Bordpersonal nicht gerne. Die Verhältnisse seien zu eng. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit die Swiss im November 2014 ihren Airbus A320 ummöbliert hat, haben im Flugzeug 180 statt 168 Sitze Platz. Das ist unter anderem der Verkleinerung der Bordküche und der Umplatzierung des WCs zu verdanken. Was für die Fluggesellschaft ein Vorteil ist, stösst bei der Crew auf Ablehnung.

Die Europaflüge mit den umgebauten A320 sind so unbeliebt, dass sich das Personal laut «Blick» sogar teilweise krankschreiben lässt, um nicht in dem Flieger arbeiten zu müssen. Es sei zu eng, die Küche sei zu klein und es gebe zu wenig Platz für Abfall, klagt die Crew.

Gesundheitliche Belastung für das Personal

Bereits vor dem Umbau auf mögliche Probleme hingewiesen hat
Denny Manimanakis, Präsident der Gewerkschaft des Kabinenpersonals. «Unsere Befürchtungen wurden ignoriert», sagt er zum «Blick». Es sei nicht verwunderlich, dass in den fünfeinhalb Monaten nach dem Umbau bereits 500 interne Reklamationen bei der Swiss eingegangen seien.

Wenn Passagiere vor dem neu platzierten WC anstehen, kommt das Bordpersonal laut Manimanakis kaum an ihnen vorbei. Die Küche biete zudem viel zu wenig Platz, um die Trolleys zu beladen. Das führe zu Stress und einem Anstieg der gesundheitlichen Belastung der Crew.

Swiss will Situation verbessern

«Man kann nicht die Küche verkleinern und einen gleich guten Service verlangen», sagt Manimanakis zum «Blick». Er fordert deshalb, dass der Service angepasst und ein abgetrennter Bereich für Ruhepausen eingerichtet wird.

Laut Swiss-Sprecher Stefan Vasic nimmt die Fluggesellschaft die Anliegen ihrer Mitarbeiter ernst: «Seit geraumer Zeit tagen Arbeitsgruppen, in denen auch Crewmitglieder nach Verbesserungen am Arbeitsplatz suchen.» Von Seiten der Passagiere stelle Swiss seit dem Umbau keine Zunahme der Beschwerden fest.

(ced)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 12.06.2015 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Die Geschichte wird wohl so enden, wie der Ruderwettbewerb zwischen der Schweiz und den Chinesen. Am Schluss werden die Ruderer entlassen, und dem Management ein Bonus ausbezahlt für die überaus gute Sitzplatzoptimierung.

    einklappen einklappen
  • christian am 12.06.2015 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Swiss war einmal

    Die Swiss wird Jahr für Jahr schlechter, Premium ist einzig noch der Name.

    einklappen einklappen
  • Pilot am 12.06.2015 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Vonwegen Swiss nimmt die Anliegen der Crew ernst... Die im Management tun nur was ihnen passt, die Swiss wird auch mehr und mehr Deutsch.. 78% Deutsche in der SAT..:(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • FlySwiss am 13.06.2015 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr zahlen und dann gibt es bessere Sitzkomfort

    Das würde ich für ein Gerücht halten. Fliege wöchentlich nach Luxembourg und zahlen dafür im Durchschnitt 1400 Franken. Dabei darf ich im nostalgischen Jumbolino fliegen und im sehr kuscheligen Sitzabstand Wärme genießen. Das Handgepäck wird mir dabei regelmäßig abgenommen, da es kein Platz hat. Des weiteren wird man natürlich auch noch vor dem Flug beim boarding in ein Gittergehege eingepfercht bevor man dann per Schulbus zum Flugzeug geflogen wird. Dann darf man geduldig warten bis alle Passagiere die Hühnerleiter zum Flugzeug hochgeklettert sind. von wegen 'Zahle mehr, kriege mehr".

  • Antoinette Linschoten am 13.06.2015 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich bin am 2.6.15 mit diesem neuen Airbus geflogen und war absolut nicht zufrieden mit Sitz und Sitzabstand. Die Rückenlehne ist zu gerade und zu dünn. Es gibt keine besseren Sitze in dieser Maschine. Auf dem Rückflug hatte ich zum Glück einen älteren Airbus mit gewohntem Komfort.

    • Seatmaster am 13.06.2015 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sitz!

      Ich bin gestern auch geflogen, hatte auch diese Sitz! Nicht diese Sitz! Bitte wieder anderes Sitz!

    einklappen einklappen
  • Zufrieden am 13.06.2015 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss

    Bin gerade Business nach Tokyo geflogen! Alles TipTop! Danke Swiss!

    • Anderer am 13.06.2015 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Beinfreiheit

      Ich bin auch für mehr Beinfreiheit! Kann man sich ja kaufen wenn genügend Flüssiges da ist!

    • Antoinette Linschoten am 13.06.2015 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Das hat doch nichts mit dem Thema zu tun. Es geht hier um Kurzflüge mit dem Airbus 320.

    einklappen einklappen
  • Bartli am 13.06.2015 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Crou.

    Jetzt reichts aber mit der Klassenspaltung, nächstens gurtet sich der Passagier an Pfähle. Immer billiger und noch billiger. Wer sich einen anständigen Sitzplatz nicht leisten kann soll am Boden bleiben. Flug ist immer Stress, und nun noch diese Einpfercherei. eine Schande diese Entwicklung und das mit unserem Schweizernamen.

  • Hanna Lehner am 13.06.2015 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Skywork ab Bern

    Darum fliege ich wenn immer möglich mit Skywork ab Bern. Zwar meist etwas teurer, dafür fühlt man sich auf den Ledersesseln fast wie in einem Privatflugzeug. Da kann die Swiss und auch Easyjet schon lange nicht mehr mithalten!