Rückendeckung

27. Januar 2016 20:57; Akt: 26.02.2016 08:24 Print

«USA wollen Fifa weghaben»

Valentin Landmann nimmt den Weltfussballverband und Sepp Blatter in Schutz. Der Milieuanwalt glaubt, die US-Justiz wolle die Fifa fertigmachen.

storybild

Kritisiert PR-Maschinerie der USA: Anwalt Valentin Landmann in seinem Büro in Zürich. (Archivbild: Keystone)

Fehler gesehen?

Am 26. Februar wählen die Fussballverbände der Welt im Zürcher Hallenstadion einen neuen Fifa-Präsidenten. Gesucht wird der Nachfolger von Sepp Blatter, der – zusammen mit dem Franzosen Michel Platini – von der Fifa-Ethikkommision eine achtjährige Sperre aufgebrummt bekommen hat. Seither kämpfen beide um ihren Ruf.

Nun erhält Blatter prominente Unterstützung: Der Zürcher Anwalt Valentin Landmann erklärte der «Handelszeitung», dass Blatter in eine PR-Mühle geraten sei, die er wohl zum kleinsten Teil zu verantworten habe.

Verantwortlich macht Landmann die USA: Diese seien sauer auf den Walliser. «Vielleicht weil die Fifa einmal Russland den USA bei einer Vergabe vorgezogen hat.» Einen ähnlichen PR-Vernichtungskrieg hätten sie auch gegen die Schweizer Banken geführt, sagt Landmann. Klar sei, dass die USA die Fifa weghaben wollen. Man wisse nur noch nicht, womit man sie ersetzen wolle. «Vielleicht mit einer Organisation, in der die USA Vetorecht haben.»

Forderung nach höherer Strafe

Blatter hatte an den damaligen Uefa-Präsidenten Platini im Jahr 2011 zwei Millionen Franken überwiesen – angeblich für Beraterdienste zwischen 1998 und 2002. Dafür wurden die beiden von der rechtssprechenden Kammer der Fifa-Ethikkommission für acht Jahre von allen Funktionen im Fussball ausgeschlossen. Die anklagende Kammer allerdings hatte einen lebenslangen Ausschluss gefordert und will diese Sperre nun auf zweitem Weg durchsetzen.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 27.01.2016 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Null Rückendeckung

    Landmann präsentiert wohl eine abenteuerliche These. Tatsache ist aber, dass unser Bundesrat voreilig kuscht, wenn es gilt Loyalität zur Schweiz zu zeigen. Siehe Banken, siehe Steuerabkommen.Und jetzt FIFA als ein populistisches Opfer.

    einklappen einklappen
  • Benny Fuchs am 27.01.2016 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Landmann spricht Recht!

    Bravo Herr Landmann, Sie sprechen wahre Worte!

    einklappen einklappen
  • franz am 27.01.2016 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    recht hat er

    Was geht die USA an, was bei uns so alles kriminelles abgeht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Echo der Zeit am 28.01.2016 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das Beste wäre, wenn die Fifa

    ihr Hauptquartier nach Amerika zügel würde - die Kosten uns nur, zahlen kein Steuern und sind schlecht für den Ruf der Schweiz. Die Schweiz ist ein Hockey Land, diese überfütterten Fussball Funktionäre können gerne gehen.

    • Kurt am 28.01.2016 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nichts gegen Randsportarten...

      Die Schweiz ist ein Hockeyland?War in Arosa....knapp 1000 Zuschauer wollten ihre Nationalmannschaft spielen sehen.Soviele schauen zu wenn irgendwo in Argentinien der Fussballplatz neu gezeichnet wird

    • P-A Bertholet am 28.01.2016 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nur die FIFA

      Nicht nur die "überfütterten Fussball Funktionäre" sondern auch alle Tschütteler und die sogenannten "Fans"! Dan gebe es Ruhe und Anstand! Dazu viel gespartes Geld!

    einklappen einklappen
  • H.Müller am 28.01.2016 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Sondersteuern und Vetorecht

    Die FIFA verfügt über Geld. Die USA wollen von Europäischen Firmen und Banke Sondersteuern (in Form von Bussen). Die FIFA muss Bezahlen und den Amerikanern ein Veto Recht Zugestehen dann ist alles I.o

  • R. Gubler am 28.01.2016 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Die These von Landmann ist über 6 Monate alt. Ich sehe, dass kaum jemand richtig mitgelesen hat in den letzten Monaten. Landmann scheint alles zu tun, um von der FIFA angestellt zu werden. Ein peinliches Bewerbungsschreiben weil er genau weiss, dass ihm das viel Publizität bringt. Peinlich.

    • Don Corleone am 28.01.2016 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      reine PR

      Hat Herr Landmann schon mal ein Mandat übernommen, das ihm nicht Publicity gebracht hat? Ich kenne keins.

    einklappen einklappen
  • Denker am 28.01.2016 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    FIFA & USA

    Die FIFA hat auch auf amerikanischen Konten und mit amerikanischen Bürgern Deals gemacht / Geld rumgeschoben. Da kennen die Amis halt keine Gnade. Ich bin kein Fan der USA aber wer sich mit den Amis anlegt ist selber Schuld.

  • Steinwerfer am 28.01.2016 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht nicht um die FIFA...

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell man sich mit Gesetzesbrechern solidarisiert und nur weil die US-Justiz hinter denen her ist. Nicht die FIFA steht vor "Gericht" sondern einzelne Funktionäre die mutmasslich in den USA strafbare Handlungen (illegale Finanztransaktionen) begangen haben. VW z.B. hat den Betrug sogar sofort zugegeben und bei den Banken sind (fast) alle dran gekommen (inkl. US-Banken). Es ist doch ganz einfach; Straffällig in einem anderen Land = deren Justiz ist zuständig. Hat nichts mit Wirtschaftskrieg zu tun!

    • Sepp, SZ am 28.01.2016 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      ...sondern um GELD

      Was hat die USA in andern Ländern Polizist zu spielen? Mit Kriegen wurde nichts erreicht, jetzt versucht mans mit anderweitig. Und fast alle ducken sich.

    • Earthling? am 28.01.2016 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Steinwerfer

      mal ehrlich ist Korruption ein neues Phenomen? wohl eher nicht also weshalb jetzt dieser Feldzug der USA gegen fremde Finanzmärkte (Öl ist ja auch nicht zufällig jetzt so billig) die wollen offensichtlich einfach mehr davon abhaben, ihren Einfluss ausbauen und sichern dafür nehmen sie die ganze Welt ihn Geiselhaft dafür. Noch ein Wort zu Blatter da viele einfach Medien gesteuert das Schuldlied singen, wen es wirklich versteckte Zahlungen und unrechtmäßige Bereicherung gab, wäre die Deliktsumme nicht um ein vielfaches höher? Außerdem ihr habt doch bestimmt schon von den gehandelten Nachfolger gehört. Von denen ist ja einer vertrauenswürdiger als der andere. Diese US gesteuerte Pauschal Verurteilungen zeugen für mich nicht gerade von einer vernünftigen gut informierten selbst denkenden Bevölkerung. Bin froh das es endlich auch auffällt das sich die US Regierung etwas viel herausnimmt, leider erst seit es uns selber ihn den Allerwertesten beisst. Man sollte mal die US Regierung durchleuchten da würde man ihn Sachen Korruption und Verbrechen an der Menschheit fündig werden.

    • Steinwerfer am 28.01.2016 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp, SZ

      Haben Sie meinen Kommentar zu ende gelesen? Die USA spielt nicht Polizist in anderen Ländern! Die US-Justiz verfolgt Vergehen die in den USA geschehen sind! Das trifft auf die FIFA-Funktionäre, auf die Banken und auch auf VW zu. Niemand hat die CH-Banken gezwungen, Niederlassungen in den USA zu eröffnen und Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten. VW musste in den USA keine Autos mit falschen Infos zu verkaufen und somit die Kunden täuschen. Niemand hat den FIFA-Funktionären gesagt, sie sollen illegale Schmiergeldzahlungen in den USA abwickeln.

    • Steinwerfer am 28.01.2016 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Earthling?

      Was ist schlecht daran, wenn Öl billig ist? haben Sie sich verspekuliert? Zum Thema FIFA-Funktionäre; Ich habe geschrieben "mutmasslich". Welchen Teil von "mutmasslich" verstehen Sie nicht? Ich spekuliere nicht über die Deliktsumme, denn Spekulation ist kein Beweis. Was verstehen Sie unter Pauschal-Verurteilungen? Eigentlich machen wir selbst aus juristischen Fällen, wegen unserem Nationalstolz die Pauschal-Verurteilungen die Sie anprangern. Es steht weder die Schweiz noch die Schweizer Bevölkerung vor Gericht.

    einklappen einklappen