Grosse Massnahmenpalette

18. Oktober 2012 13:00; Akt: 18.10.2012 14:16 Print

So will Sommaruga Menschenhändler stoppen

von Simon Hehli - Die Schweiz ist ein Tummelplatz für Kriminelle, die Frauen und Kinder wie eine Ware behandeln. Das soll sich nun ändern: Der Bundesrat macht vorwärts mit härterer Strafverfolgung.

storybild

Simonetta Sommaruga erklärt an einer Tagung in Bern, was die Schweiz gegen den Menschenhandel unternehmen will. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist die junge Prostituierte auf dem städtischen Strassenstrich oder im Landbordell ein Opfer von Menschenhandel? Wird sie von ihren Zuhältern gefangen gehalten, systematisch verprügelt und eingeschüchtert? Kaum ein Freier, der auf billigen und schnellen Sex aus ist, stellt sich diese Frage. Doch das soll sich nun ändern: Die bessere Sensibilisierung der Bevölkerung ist eines der wichtigsten Ziele im nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel.

Dies hatte Justizministerin Simonetta Sommaruga im Interview mit 20 Minuten Online angekündigt. Heute Donnerstag stellte sie nun in Bern die 23 konkreten Massnahmen des Aktionsplans vor. Das sind dessen wichtigste Punkte:

  • Das Bundesamt für Polizei erarbeitet bis 2013 die gesetzlichen Grundlagen, damit der Bund Präventionsmassnahmen gegen den Menschenhandel ergreifen kann. Dazu gehören Öffentlichkeitskampagnen, welche die Bevölkerung auf die Ausbeutung von Frauen und Kindern aufmerksam machen. Aber auch die Forschung soll intensiviert werden: Es gibt bisher keine verlässlichen Zahlen zu Opfer und Tätern. Ob sich das ändern lässt, ist jedoch unklar. Der Menschenhandel findet im Verborgenen statt, es ist sehr schwierig, in die kriminellen Netzwerke vorzudringen.

  • Seit 2007 wurden bereits 150 Spezialisten ausgebildet, die nun in Polizeikorps und Staatsanwaltschaften Jagd auf Menschenhändler machen. Diese Ausbildungen gehen weiter, wobei künftig Opferhilfeorganisationen und Migrationsbehörden mit an Bord sein werden. Eine stärkere Sensibilisierung von Streifepolizisten soll dazu beitragen, dass sie mögliche Opfer erkennen und die richtigen Schritte einleiten. Weil Fahndung nach Menschenhändlern zu komplex sind für Einzelkämpfer, gibt es künftig bei der Polizei spezielle Ermittlungsgruppen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Grenzwachtkorps soll enger werden.

  • Damit die Strafuntersuchungen effizienter und erfolgreicher werden, werden sich einzelne Staatsanwälte auf die Bestrafung von Schleppern und Zuhältern spezialisieren. Wie Sommaruga bereits im Interview ankündigte, prüft das Bundesamt für Justiz auch, komplexe Fälle von Menschenhandel dem Bundesstrafgericht anzuvertrauen. Denn die kantonalen Behörden sind schnell überfordert, wenn eine international tätige Bande am Werk ist.

  • Bisher gehen die Kantone ganz unterschiedlich mit den Opfern um. Die Koordinationsstelle gegen Menschenhandel und Menschenschmuggel erarbeitet bis nächstes Jahr ein nationales Schutzprogramm. Es soll den ausgebeuteten Frauen helfen, aus der Prostitution auszusteigen und sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren – meist in ihrem Herkunftsland. Sie befinden sich auch nach ihrer Befreiung noch oft in einer prekären Lage: Sie sind traumatisiert, sprechen kaum eine Landessprache und müssen sich vor der Rache ihrer Peiniger fürchten. Deshalb sollen die Kantone spezielle Opferhilfestellen schaffen oder verstärkt mit nichtstaatlichen Frauenschutz-Organisationen zusammenarbeiten.

  • Die mit Rumänien erfolgreich erprobte Zusammenarbeit mit einem Herkunftsland wird auf Staaten wie Ungarn und Rumänien ausgedehnt. Das hat einerseits präventiven Charakter: Sind die Länder im Kampf gegen die Schlepperbanden erfolgreich, kommen weniger Opfer in die Schweiz. Andererseits hilft die Kooperation auch dabei mit, den verschleppten Frauen in der Heimat wieder eine Existenz zu ermöglichen. Bereits sind die Voraussetzungen für so genannte Spiegelverfahren geschaffen: Das sind zeitlich und sachlich aufeinander abgestimmte Strafverfahren gegen das gesamte Täternetzwerk sowohl in der Schweiz als auch im Herkunftsland.
  • Die Schweiz stand in den letzten Jahren immer wieder in der Kritik, weil die Justiz nur wenige und milde Urteile gegen Menschenhändler sprach. Dennoch enthält der Aktionsplan in diesem Bereich keine konkrete Massnahme. Wie Sommaruga betont, gab es zuletzt immerhin eine Tendenz zu härteren Strafen. Priorität hat derzeit ein besserer Opferschutz. Denn nur wenn die Frauen als einzige Zeuginnen bereit sind, gegen ihre Ausbeuter auszusagen, können die Richter die hohen Haftstrafen verhängen, die das Gesetz bereits jetzt vorsieht.

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Micki am 18.10.2012 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nehmen wir uns ein Beispiel an Schweden

      Wieder wird nur ein riesiger administrativer Apparat von Frsu Sommaruga in Bewegung gesetzt. Prostitution gehört verboten! Nur so kann dem Menschenhandel ein Riegel geschoben werden. Schweden macht es uns vor. Die Schweiz muss das Rad nicht wieder neu erfinden, sondern kann von den Erfahrungen von Schweden profitieren. Für unsere langjährige humanitäre Tradition ist es absolut unwürdig, dass Menschenrechte in der Schweiz so mit Füssen getreten werden.

      einklappen einklappen
    • Felix.W. am 18.10.2012 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das Problem ist die Armut auf unserem Planeten

      Auch SchweizerInnen haben finanzielle Nöte und mit schlechten Löhnen müssen sie sich was dazuverdienen nur damit ihr Grundbedarf gedeckt wird.Umso mehr die armen Opfer dieser Schlepper, die ihre Opfer schamlos ausbeuten.

    • Paul Huber am 18.10.2012 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      nicht im Griff

      unsere Bundesrätin hat so oder so ihr Departament nicht im Griff, warum wird da noch dikutiern ??

      einklappen einklappen

    Die neusten Leser-Kommentare

    • Tom K. am 19.10.2012 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      erfreut

      Endlich Mal nachhaltige Korrekturen, nachdem Sommarugas bürgerliche Vorgänger auf der ganzen Linie versagt haben.

    • Seraina Müller am 18.10.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      Und die Zukunft ?

      Angenommen, man schnappt einen Zuhälter. Er kommt für 3-4 Jahre ins CH-Hotel (Knast mit TV, 3 warmen Mahlzeiten etc.) und sitzt seine Strafe hier ab. Entweder wird er dann entlassen und ist wieder unter uns (mit welchen Absichten auch immer) oder er wird ausgeschafft. Wenn er ausgeschafft würde, wäre er 2-4 Wochen später wieder bei uns. Wieso ? Weil die CH-Bürger ihre Töchter, Frauen und nichtbekannte Damen eben nicht von selbst aus auf den Strich schicken. Dieses Modell (und somit auch das Schicksal jeder Frau die hier anschafft) stammt definitiv nicht von uns. Gewinnen oder verlieren...

    • Robin Hood am 18.10.2012 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Schande auf solche Typen

      Prima, dass sie was dagegen tut!!! Das ist schon lange nötig... Aber da muss die ganze Welt mitmachen, ansonsten bringt das relativ wenig. Jedoch ist es dringend wichtig, diesen Typen einen Stopp zu setzen (Gesetzlich); Und wer dagegen ist, ist wohl auch nicht ganz sauber?!

    • Paul Breitenschtein am 18.10.2012 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Es wäre einfach lösbar

      Wollten wir das Problem wirklich lösen, wäre es mit 3 Massnahmen möglich: 1. Freier kriminalisieren (wie in Skandinavien,wo es bestens funktioniert). 2. Zuhälter und Menschenhändler drakonisch bestrafen, bzw lebenslang verwahren. 3. Schutzprogram für Opfer von Menschenhandel.

    • A.Sauvain am 18.10.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      20 Min. lesen

      Ich hoffe,Frau Sommaruga liest mal 20Min. Besonders die Kommentare ! Spätestens dann sollte diese Dame endlich merken wie die meisten Leute denken !