Bahnhöfe, Spielplätze, öffentliche Gebäude

22. Oktober 2017 14:34; Akt: 22.10.2017 14:54 Print

Ist Rauchen bald auch im Freien verboten?

Nichtraucher-Zonen auf Terrassen, ein Rauchverbot auf Spielplätzen, an Bahnhöfen oder vor öffentlichen Gebäuden: Im Tessin steht eine Ausdehnung des Rauchverbots zur Debatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz kennt seit 2010 ein Rauchverbot in geschlossenen Räumen. Das Gesetz gilt als Erfolg: In den Kantonen Graubünden, Tessin und Genf etwa ist die Anzahl der Spitaleinweisungen wegen Herzinfarkten um rund 20 Prozent zurückgegangen.

Umfrage
Sind Sie für Rauchverbote im Freien, etwa vor öffentlichen Gebäuden?

Die Tessiner CVP-Grossrätin Nadia Ghisolfi fordert nun den nächsten Schritt: Wie «Le Matin Dimanche» berichtet, hat sie kürzlich gleich vier Vorstösse eingereicht, mit denen sie Rauchern engere Grenzen setzen soll. Laut Ghisolfi soll das Tessin wiederum eine Vorreiterrolle einnehmen, nachdem es schon als erster Kanton das Rauchverbot in Restaurants und Bars eingeführt hatte.

Nichtraucherzonen auf Terrassen

Konkret verlangt Ghisolfi folgende Massnahmen:
• Wie in Frankreich soll das Rauchen auf Spielplätzen untersagt sein.
• In Gartenbeizen soll es Nichtraucherzonen geben, indem die Tische von Rauchern und Nichtrauchern separiert werden. «Eine Familie kann einen Tisch im Freien reservieren, ohne den Zigarettenrauch ertragen zu müssen, dem Restaurant entstünden keine zusätzlichen Kosten», sagte Ghisolfi kürzlich zu«Le Temps».
• Das Rauchen in Bahnhöfen und an Bushaltestellen soll verboten werden.
• Bei öffentlichen Gebäuden fordert die Politikerin im Eingangsbereich ein Rauchverbot. Hier sieht sie Australien als Vorbild. «Firmen müssen nur den Aschenbecher etwas versetzen.»

«Gesunder Menschenverstand muss obsiegen»

Für Alberto Polli, Präsident der Associazione Svizzera Non-fumatori, sind strengere Regeln auch im Freien unabdingbar: «Könnte man den gesunden Menschenverstand den Strassenverkehr regeln lassen?» Die Vorstösse seien ein kleiner Schritt in die richtige Richtung und könnten dem Rest des Landes ein Vorbild sein. Laut Polli muss das Recht, zu atmen, ohne sich zu vergiften, über der Freiheit stehen, die Luft mit einer Zigarette zu verschmutzen.

Anderer Meinung ist Massimo Suter, Präsident von Gastro Ticino: Weitere Verbote seien missbräuchlich. «Der gesunde Menschenverstand muss obsiegen. Die Leute sind intelligent genug, um selbst Lösungen zu finden.» Er sehe es auf seiner Terrasse: Wenn eine Familie am Tisch nebenan sitze, stehe der Raucher auf, um mit Abstand zu rauchen.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinel am 22.10.2017 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Ich als Nichtraucher sage, nun reicht diese ständige Bevormundung. Mich stört vieles andere bedeutend mehr, aber ich kann nichts dagegen tun!!

    einklappen einklappen
  • Raucher am 22.10.2017 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke, dass Sie mich lehren, wie man richtig zu leben hat. Alleine bin ich einfach zu dumm, danke!

  • Paffer am 22.10.2017 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss das sein ?

    HALT ! Irgendwo gibt es Grenzen ! Überall Verbote und Einschränkungen und immer wieder sind es die Raucher, die diskriminiert und an den Pranger gestellt werden. Was kommt nächstens noch auf uns zu ??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susanne Dressler am 23.10.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Erhältnismässigkeit

    Mit welchen Verkehrsmitteln gelangen denn die Besucher einer Gartenbeiz dorthin? Zu Fuss? Mit dem Velo? Oder doch mit dem giftigen Auto?

  • simon08/15 am 23.10.2017 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    scheinargument gesundheit

    macht das ruhig. ich werde genau dann militanter nichtraucherjager. warum? weil es nie um gesundheit geht. wie, das glauben sie nicht? gut, dann erkläre ich es ihnen. bei alk wird vom staat subventioniert. genau, die droge alk wird vom staat gefördert. es geht also NIE um das scheinargument gesundheit. es geht darum, das man alk noch immer hauffiert, den tabak verteufelt.

  • Martial2 am 23.10.2017 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In die CH, ein Verbotstafel-Wald!!

    Ein Grund mehr um auszuwandern. Wir wohnen seit einige Zeit in der Türkei, ausser in den Restaurants, Hotels, öffentliche Räume, wird nicht geraucht, aber sicher auf der Strasse, an der Bushaltestelle, im Auto, am Strand, usw. Es gibt doch noch Länder mit gewissen Freiheiten, laisser-faire... Das schätzen wir sehr!

  • Urs Kunz am 23.10.2017 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Spinnerei

    der sollte verboten werden Politik zu machen !! ich bin Nichtraucher !

  • felix am 23.10.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der

    Zigaretten Preis auf 20 Franken erhöhen und dann könnt ihr von mir aus überall rauchen