Bäbi statt Handy

11. Mai 2017 15:28; Akt: 11.05.2017 15:29 Print

«Mit Puppen zu spielen ist auch als Teenager cool»

von B. Zanni - Eine Schweizer Ex-Bankerin will den Puppenmarkt revolutionieren – mit einer Puppe, mit der auch 17-Jährige spielen sollen.

Bildstrecke im Grossformat »
«Viele Kinder spielen gar nicht mehr richtig. Oft sitzen schon Neunjährige nur noch am Handy», sagt Theresia Le Battistini. Die Fashion-Dolls von «I'm a Girly» sollen dies ändern. Mit der Schweizer Autorin Mirjam Hüberli hat die Marke für jede Fashion-Doll einen individuellen Charakter entwickelt. Lucy ist das Rock-Rebel-Girl. Ihre Hobbys sind: #E-GitarreSpielen #HipHopTanzen #Skaten. Zoe vertritt den Hippy-Chic-Style. Ihre Hobbys sind: #Reisen planen, die ich mal unternehmen will #durch Second-Hand-Shops spazieren #Blumen pflücken #Fotos machen. Lola ist mit ihren violetten Haaren ultramodern. Ihre Hobbys sind: #Balletttanz #DressurReiten #Kunstturnen. Mit den Ratschlägen einer Gruppe von 9- bis 13-jährigen Mädchen entwickelte ... ... Theresia Le Battistini die Fashion-Dolls ihres neuen Brands Im a Girly. Das Ziel der Ex-Bankerin ist es auch, Teenager von den Bildschirmen wegzulocken. «16- bis 17-jährige Mädchen stylen nämlich gern Puppen statt ständig nur Selfies auf Instagram zu posten.» Dabei könnten sie die Puppen verschieden kleiden und frisieren und setzten sich automatisch mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinander. «Das fördert die Kreativität.» Die Dolls können mit einer grossen Kleider- und Accessoire-Palette individuell gestylt werden. Auch den Frisuren sind keine Grenzen gesetzt: von Pferdeschwänzen ... ... über wilde Dutts ... ... bis zum Fischgräten-Zopf können die Mädchen ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Auch der Einhorn-Trend ist bei den Puppen angesagt. Mit Rüschchen und Glitzer hat sie nichts am Hut. Bereit für die Schule? Wem steht die Brille besser? Zu dieser jungen Dame ... ... oder zu dieser jungen Dame? «Und endlich kann man den Puppen die Haare abschneiden, ohne dass die Puppe danach futsch ist», sagt Le Battistini. Die Kollektion hat austauschbare blonde, ... ... braune ... ... und violette Perücken im Angebot. Die Gründerin hat sich darum bemüht, möglichst natürlich wirkende Puppen zu kreieren, um den heranwachsenden Mädchen keine falschen Rollenbilder zu zeigen. «Die Beine sind weder zu dick noch zu dünn. Auch haben wir Taille und Lippen den natürlichen Proportionen angepasst.» Die Verpackung kann als Kleiderschrank oder zur Aufbewahrung der Fashion-Doll weiter genutzt werden. Ganz weg vom Bildschirm will I'm a Girly die Teenager aber nicht bringen. «Mir ist bewusst, dass Instagram für viele junge Mädchen heute eine unvermeidliche Realität ist», sagt Le Battistini. Sie hofft, dass die Mädchen Fotos von den Puppen statt von sich selbst posten. «Warum sollen sie ihren Style auf Instagram nicht mit ihrer Puppe ausdrücken?», so Le Battistini. In den USA sei es längst normal, dass 16- und 17-jährige Mädchen solche Puppen stylen und fotografieren, sagt Le Battistini. In Amerika besteht bereits ein Trend mit Puppen-Selfies. Davon zeugen Tausende von Fotos von Puppen der Mattel-Tochter American Girl auf Instagram. So schreibt eine Userin über das Foto ihrer «todschicken» Maryellen, die an einem Taxi lehnt: «Ist Maryellens Outfit nicht perfekt für einen Tag in der Stadt?» Dazu erhält sie Antworten wie: «Das lebendige Gelb des Taxis und das Schimmern in ihren Augen sind einfach unbeschreiblich!» Andere Userinnen loben die kleinen Stars mit Worten wie «Lea ist eine so wunderschöne Puppe» oder «die Harmonie zwischen Blumen und Kleidern bringt sie zum Schmelzen». Verschieden gestylt und in immer wieder anderer Umgebung inszenieren die Userinnen ihre Puppen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Mutterschaftsurlaub kündigte Theresia Le Battistini ihren Job bei der UBS. Denn sie hatte einen Traum: Eine Puppe zu kreieren, die die Kindheit verlängert. «Viele Kinder spielen gar nicht mehr richtig. Oft hängen schon Neunjährige nur noch am Handy», sagt Le Battistini. Zudem komme das Spielen zu kurz, weil viele Kinder in der Freizeit komplett verplant seien. «Die Eltern chauffieren sie von einem Hobby zum anderen.»

Umfrage
Sollen Teenager-Mädchen mit Puppen spielen?
49 %
12 %
10 %
2 %
27 %
Insgesamt 480 Teilnehmer

Die Fashion-Dolls von I'm a Girly, die Le Battistini mit den Ratschlägen einer Gruppe von 9- bis 13-jährigen Mädchen entwickelt hat, sollen dies ändern. Die Dolls können mit einer grossen Kleider- und Accessoire-Palette individuell gestylt werden. «Und endlich kann man den Puppen die Haare abschneiden, ohne dass die Puppe danach futsch ist», sagt Le Battistini. Die Kollektion hat austauschbare blonde, braune und violette Perücken im Angebot. Eine Puppe kostet 148 Franken.

Weder zu dick noch zu dünn

Die Gründerin hat sich darum bemüht, möglichst natürlich wirkende Puppen zu kreieren, um den heranwachsenden Mädchen keine falschen Rollenbilder zu zeigen. «Die Beine sind weder zu dick noch zu dünn. Auch haben wir Taille und Lippen den natürlichen Proportionen angepasst.»

Das Ziel der Ex-Bankerin ist es auch, Teenager von den Bildschirmen wegzulocken. «16- bis 17-jährige Mädchen stylen nämlich gern Puppen, anstatt ständig nur Selfies auf Instagram zu posten.» Dabei könnten sie die Puppen verschieden kleiden und frisieren und setzten sich automatisch mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinander. «Das fördert die Kreativität.»

Heimliches Spielen

Das Spielen mit Puppen sei ein Bedürfnis, das auch noch viele ältere Mädchen hätten, sagt Le Battistini. «Aus Angst, von ihren Kameradinnen ausgelacht zu werden, weil sie damit kindisch wirken könnten, tun sie es meist heimlich.» Jungs hätten gleichzeitig aber genauso Freude an Drohnen, was dem Spiel mit ferngesteuerten Autos sehr nahe komme. Mit den Fashion Dolls sollten die Teenager ein klares Statement setzen können: «Die Puppen sind so modern, dass die Mädchen zeigen können: ‹Hey, mit Puppen zu spielen ist auch als Teenager cool.›»

Ganz weg vom Bildschirm will I'm a Girly die Teenager aber nicht bringen. «Mir ist bewusst, dass Instagram für viele junge Mädchen heute eine unvermeidliche Realität ist», sagt Le Battistini. Sie hofft, dass die Mädchen Fotos von den Puppen anstatt von sich selbst posten. «Warum sollen sie ihren Style auf Instagram nicht mit ihrer Puppe ausdrücken?»

Puppen-Selfies

Dies käme auch vielen Eltern entgegen. «Denn viele Eltern verbieten ihren Töchtern einen Instagram-Account, weil sie Angst haben, die Fotos könnten Pädophile anziehen.» Andere befürchteten, dass die sozialen Medien aus ihren Kindern selbstverliebte Menschen mache.

In Amerika gibt es bereits einen Trend mit Puppen-Selfies. «In den USA ist es längst normal, dass 16- und 17-jährige Mädchen solche Puppen stylen und fotografieren», sagt Le Battistini. Davon zeugen Tausende von Fotos von Puppen der Mattel-Tochter American Girl auf Instagram.

«Teenager lösen sich bewusst von Spielsachen»

Kurt Meister, Spielwarenexperte beim Schweizer Marktforschungsinstitut GfK zweifelt daran, dass die Puppen für Teenager interessant sind. In der Oberstufe lösten sich die Mädchen bewusst von den Spielsachen. «Sie frisieren und schminken lieber sich selbst als ihre Puppen und Barbies.» Heute würden die Kinder auch immer schneller erwachsen. «Die Kinder müssen mehr leisten und haben weniger Zeit zum Spielen.» Zudem spielten Handy und Laptop mit ihren schier unendlichen Möglichkeiten eine immer grössere Rolle, nicht nur in der Freizeitgestaltung.

Meister stellt zudem fest, dass der Puppenabsatz auch bedingt durch Preissenkungen auf dem Spielwarenmarkt in den letzten vier Jahren um acht Prozent zurückgegangen ist. Stattdessen seien Spiele-Apps, aber auch Brett-und Kartenspiele mit hohem Funfaktor sowie Basteln und Kreieren angesagt.

9- bis 13-jährigen Mädchen halfen bei der Entwicklung der Fashion-Dolls von I’m a Girly mit:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Melanie am 11.05.2017 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Heimlich

    Ich habe bis etwa 17 Jahren heimlich mit meinen Puppen gespielt. Erzählt habe ich dies natürlich niemanden. Im Nachhinein gesehen ist es doch schön, wenn 17 jährige mit Puppen spielen anstatt selbst Kinder kriegen. Und: Etwas Kind sollte man in jedem Altern in sich haben :)

  • Starliing am 11.05.2017 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Puppen

    Ich (W) bin inzwischen 26 Jahre alt, ich hatte auch bis ich etwa 15 war, noch mit Puppen gespielt. Warum also nicht?

  • Chibi Chibi am 11.05.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Die Experten wieder...

    «Sie frisieren und schminken lieber sich selbst als ihre Puppen und Barbies.» Jaaa aber genau, weil man sonst von allen anderen gemobbt wird und wie schlimm dies mittlerweile ist, erklärt uns ein anderer aktueller Artikel. Ich gehe auf die 30 zu, hab noch ein Plüschtier im Bett, falls mein Partner nicht da ist, sehe Trickfilme, baue Legos zusammen und jaa wenn ich mich mit 13 nicht den gesellschaftlichen Erwartungen angepasst hätte, würde ich wohl heute noch mit Puppen spielen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nayape am 11.05.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht

    Jede Person tickt anders. Ich habe schon als Kind nie gerne mit Puppen gespielt. Schon damals habe ich oft Trickfilme geschaut und mit damals meinem ersten Gameboy gezockt. Beides mache ich auch heute noch und ich schäme mich überhaupt nicht. Soll jeder das machen, was ihm/ ihr lieb ist.

  • Jamaika Jamal am 11.05.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weils Spass macht

    Wem es Freude macht der soll es machen. Wer drüber lacht ist nur neidisch. Mit Puppen habe ich zwar nicht viel an Hut habe aber auch sehr lange noch mit Playmobil gespielt.

  • Meli am 11.05.2017 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Puppen

    Ich habe meine Puppen auch mit 18 ab und zu noch umgezogen und frisch gekämmt. Hatte etwas Beruhigendes, nach der Arbeit im Spital.

  • Sabine am 11.05.2017 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas mehr Toleranz

    Ich hatte bis 11 jaehrig mit Puppen gespielt dann zog es mich eher in die Werkstatt meines Vaters. Leider konnten meine Eltern nicht begreifen, dass ich mich lieber rumwerkelte waehrend mein Bruder sich nur fuer Puppen interessierte. Meine Tochter war da wie ich, waehrend mein 15 jaehriger Sohn immer noch mit seinem Teddy schlaeft. Dass aergert meine ganze Familie den sowas tut man nicht. Na ja so richtig "Buenzli" denken. Tja, da ecken sie bei mir ganz schoen an. Den ich finde es schoen wenn man noch etwas spielt oder ein Teddy im Bett hat ob man jetzt Junge oder Maedchen oder 15 ist, ist egal. Der harte Alltag und dass Erwachsen sein kommen da noch fueh genug.

  • Weiblich, 44 am 11.05.2017 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    ich finde die Puppen cool

    Aber warum haben Puppen immer lange Haare? Ein toller sexy Kurzhaarschnitt wäre doch auch mal was.

    • Meli am 11.05.2017 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Weiblich, 44

      Die kann man dann eber selber schneiden :)

    einklappen einklappen