Auto-Theorieprüfung

19. September 2017 21:38; Akt: 20.09.2017 06:58 Print

«Die Betrüger setzen meist Smartphones ein»

Bei der theoretischen Autoprüfung wird mit Hightech-Geräten geschummelt. Die Strassenverkehrsämter sind beunruhigt. Die Dunkelziffer sei hoch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 41-Jähriger soll im Kanton Solothurn insgesamt 20 Absolventen bei der theoretischen Führerprüfung geholfen haben. Die Kandidaten wurden mit Kamera und Kopfhörer ausgestattet, die in ein Oberteil eingearbeitet oder am Körper mitgeführt wurden. Für die Dienste soll der Kosovare jeweils einige Tausend Franken verlangt haben, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte.

Der Fall ist keine Ausnahme. In Zürich ertappen die Beamten jährlich eine Handvoll Schummler. Auch in St. Gallen sind Betrugsfälle bekannt. Genaue Zahlen lägen aber nicht vor. In den Nachbarländern werden ebenfalls immer wieder Fälle aufgedeckt. Nach Angaben des TÜV Rheinland fliegen in Deutschland jährlich etwa 1600 Fälle auf, wie die «Berliner Morgenpost» berichtete.

Mobiler Datenverkehr wird überwacht

«Die ertappten Prüflinge setzen heute auf technische Hilfsmittel statt auf Spickzettel», sagt Severin Toberer, Sprecher des Zürcher Strassenverkehrsamts. Zum Einsatz kämen hauptsächlich Smartphones. Kamerasysteme wie im Solothurner Fall treffe man selten an. In Zürich setzt man deshalb unter anderem auf ein Verbot elektronischer Geräte. «Wir weisen die Prüfungsteilnehmer auch darauf hin, dass der mobile Datenverkehr überwacht wird», so Toberer.

Den Markt für Betrüger schätzt Toberer als klein ein. «Schummeln bleibt auch mit den technischen Hilfsmitteln schwierig, weil wir unsere Aufsichtspersonen darauf sensibilisieren», sagt er. Auffliegen würden die fehlbaren Kandidaten zum Beispiel durch auffällige Bewegungen.

«Dunkelziffer ist hoch»

Von der Entwicklung ist man auch bei der Vereinigung der Schweizer Strassenverkehrsämter beunruhigt. «Bei den Theorieprüfungen wird vermehrt versucht, mithilfe von Hightech-Geräten zu betrügen», sagt Geschäftsführer Sven Britschgi. Es sei jedoch schwierig, die Fehlbaren zu entdecken. «Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich hoch.»

Betrügern kann der Lernfahrausweis entzogen werden. Zudem drohen ihnen juristische Folgen: «Wenn Betrüger und Komplize erwischt werden, reichen die Strassenverkehrsämter eine Anzeige ein», so Britschgi. Handelt es sich um einen strafrechtlich relevanten Betrug, können je nach Deliktsumme hohe Geldstrafen auf die Beteiligten zukommen.

Tamilen-Trio flog auf

Toberer findet, dass Schummeln bei der Theorieprüfung auch wenig bringt, wenn es denn klappen würde: «Wer die Verkehrsregeln nicht kennt, fällt einfach bei der praktischen Prüfung durch», sagt er. So gebe es wohl nur wenige Kandidaten, die für einen Betrug zahlen würden.

Bereits vor zehn Jahren sorgte ein Trio von Tamilen für Aufsehen. Sie hatten die Theorieprüfung im Namen von Landsleuten absolviert, als die sie sich während der Prüfung ausgaben. Für die sieben nachweisbaren Fälle wurden sie zu bedingten Freiheitsstrafen von je acht Monaten verurteilt. Die erschlichenen Ausweise hatten sie für bis zu 3200 Franken verkauft.

Ausweiskontrollen zeigen Wirkung

«Seit diesem Fall sind Betrugsversuche mit Doppelgängern praktisch verschwunden», sagt Toberer. Grund dafür seien die Ausweiskontrollen, für die man einen Doppelgänger benötigt, der nicht immer zur Hand ist.

2015 deckte das Strassenverkehrsamt Waadt einen weiteren Fall auf. Zwei kosovarische Brüder hatten für andere Ausländer die Theorieprüfung abgelegt. Dazu hatten sie Vorladungen gefälscht. Ein Portugiese bezahlte den beiden dafür 4000 Franken.

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau Meier am 20.09.2017 02:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Was für eine Riesenfrechheit. Vor allem verstehe ich nicht, weshalb. Die Theorieprüfung ist ja jetzt nicht sonderlich schwierig und ein paar intensive Lernsessions reichen ja völlig. Dass man sowas nicht ohne Betrug schafft, ist bedenklich.

    einklappen einklappen
  • Elektron am 19.09.2017 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faradayscher Käfig

    Kleidet den Raum mit Metalmückengitter aus. Die Fenster mit einer Metalbeschichtung. Nun noch alles Erden. Dann kommt keine Funkwelle mehr rein noch raus. Das Handy ist in einem Funkloch. Und keine Kommunikation wärend der Prüfung mit der Aussenwelt möglich.

    einklappen einklappen
  • Selval am 20.09.2017 01:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso kompliziert wenn es auch einfach geht

    statt das man sich täglich 15 min hinsetzt und kurz etwas lernt, für so etwas einfaches, greift man lieber zu ungewöhlichen Methoden. versteh ich nicht....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonnenschein am 20.09.2017 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Tipps

    Ich verstehe es nicht warum man schummeln muss. Habe selber auch vor 2 Monaten die Theorieprüfung bestanden beim ersten mal. Man kann sich die CD kaufen um zu lernen, das kommt sicher günstigster wie 1000 Franken auszugeben. Wenn man noch mit jemanden zusammen lernt wo auch an die Theorieprüfung muss, dann kann man sich die Kosten sogar für die CD teilen. Auf YouTube gibt es viele Videos wo man ergänzend nehmen kann neben der CD um zu lernen. ( Tipp Internetfahrschule Videos) Es richtig zu lernen lohnt sich wirklich, denn man hat es einfacher in den Fahrstunden.

  • Loco Presto am 20.09.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    logisch,

    die wollen nicht gut und korrekt Auto fahren können, sondern nur möglichst schnell fahren können ( bezogen auf Geschwindigkeit )

  • Rudi Rüttler am 20.09.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nackt muss es sein

    Die Schüler sollten komplett Nackt die Theorie Prüfung machen damit sie nichts am Körber verstecken können.

  • The J. am 20.09.2017 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    unnötige Prüfungen - nicht diese

    Es gibt viele unnötige Prüfungen, bei denen ich verstehen könnte wenn man schummelt. Aber diese hier gehört definitiv nicht dazu! Auf die Strasse sollen nur solche die auch die Regeln die dort herrschen kennen!

  • Broetli am 20.09.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okey

    Oder man hätte einfach ein paar Stunden lernen können. Selbst mit dem "Mindestlohn" billiger.