Schwerer Fall von Spionage

27. September 2012 13:25; Akt: 27.09.2012 16:03 Print

Geheimdienstler zog Terabytes an Daten ab

von Lukas Mäder - Mehrere Terabytes an Daten hat ein Informatiker des Schweizer Geheimdienstes entwendet. Die sicherheitsrelevanten Daten seien jedoch nicht weitergegeben worden.

storybild

Bundesanwalt Michael Lauber (rechts) hat am Donnerstag zusammen mit dem zuständigen Staatsanwalt Carlo Buletti über den schweren Fall von Spionage informiert. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über mehrere Wochen hat ein Mitarbeiter des Schweizer Geheimdienstes NDB Daten im Umfang von mehreren Terabytes entwendet. Es handle sich um einen schweren Fall von Spionage, wie Bundesanwalt Michael Lauber am Donnerstag vor den Medien in Bern sagte. Der Schweizer Informatiker war seit mehreren Jahren beim Nachrichtendienst des Bundes tätig. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen schwerem politischem und wirtschaftlichem Nachrichtendienstes (Spionage) und wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Wie die Bundesanwaltschaft ausführte, stammen die entwendeten Daten aus mehreren Bereichen. Offenbar waren darunter auch hochsensible Informationen, deren Diebstahl eine Gefahr für die Sicherheit der Schweiz darstellte. Unter den Daten hätten sich geheime und sensitive inhaltliche Informationen, aber auch Zugangsdaten mit Passwörtern befunden. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass der mutmassliche Spion die Daten noch nicht weitergegeben hat, und dass keine Kopien der Daten, die sich auf mehreren Festplatten befanden, existieren.

Laut Bundesanwaltschaft hatte der Informatiker geplant, die Daten ins Ausland zu verkaufen. An welches Land, wisse sie nicht. Es gebe jedoch keinen Hinweis darauf, dass der mutmassliche Täter vom Ausland zum Datendiebstahl angestiftet worden sei. Zum Motiv äussere sich der Verdächtige nicht. Es gebe in Schriftstücken jedoch Hinweise auf ein finanzielles Interesse.

Zugriff nach externem Hinweis

Aktiv geworden war die Bundesanwaltschaft am 25. Mai dieses Jahres, nachdem sie der NDB über den Verdacht informiert hatte. In erster Priorität ging es darum, die Daten sicherzustellen, damit sie nicht in falsche Hände geraten, sagte der zuständige Staatsanwalt Carlo Buletti. Mit einem Grossaufgebot der Bundeskriminalpolizei wurde am gleichen Abend die Person verhaftet. Es fanden Hausdurchsuchungen an mehreren Orten statt, welche Buletti aber nicht genauer spezifizieren wollte. Die beschuldigte Person befand sich bis am 5. Juli in Untersuchungshaft. Da es sich offenbar um einen Einzeltäter handelt und die Daten sichergestellt wurden, seien die Haftgründe weggefallen.

Nur vage informierte die Bundesanwaltschaft über den Auslöser für den Verdacht auf Spionage. Der Nachrichtendienst hatte einen externen Hinweis bekommen. Dieser sei aus der Schweiz, aber nicht von einer Behörde gekommen. Buletti betonte auch, dass der Informatiker befugt war, die entwendeten Daten zu bearbeiten. Zum Transport aus dem Räumlichkeiten des Geheimdienstes sagte der Staatsanwalt: «Es ist nichts besonderes, wenn ein Informatiker mit einer Festplatte im Rucksack herumläuft.»

Bund informierte nach Medienrecherche

Dass der Fall vom Frühjahr erst am Mittwoch bekannt wurde, hängt offensichtlich mit einer Recherche der «SonntagsZeitung» zusammen. Diese hatte laut eigenen Angaben am Dienstag den NDB um eine Stellungnahme zu den Vorkommnissen angefragt. Am Mittwoch um 16.58 Uhr verschickte das Verteidigungsdepartement als übergeordnete Behörde eine dürre Medienmitteilung, in der sie den Fall bestätigte – ohne detailliert Auskunft zu geben.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sämy am 27.09.2012 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    wer nichts zu verbergen hat.. blabla

    HAA! An alle welche für die totale Überwachung sind. HIER habt ihr den Beweis! Genau DARUM müssen wir den Überwachungsstaat bekämpfen. solche Daten können einfach zu schnell gestohlen werden..

    einklappen einklappen
  • B Meier am 27.09.2012 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geheimdienstsache

    Warum sollte das die öffentlichkeit auch was angehen, wenns doch geheim ist?

    einklappen einklappen
  • Alessandro am 27.09.2012 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weg mit Informatiker

    Na da sägt doch langsam eine Berufsgruppe an ihrem Zukunftsast. Wenn informatiker bei Banken und Bund derart leicht an sensible Daten kommen, muss man in Zukunft dafür sorgen, dass diese Stellen wegrationalisiert und durch geeignete Sicherheitssysteme ersetzt werden. Am besten mit gewöhnlichem Papier und einem Tresor. Ist erst noch günstiger!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt am 28.09.2012 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nichts besonderes?!

    Es ist nichts besonderes wenn ein Informatiker mit einer Festplatte im Rucksack herumläuft?! Gehts noch Herr Bulleti? Solche Fahrlässigkeit bei den Kontrollen auch noch zu verharmlosen ist absolut daneben. Ich hoffe nicht nur dass der Dieb seine gerechte Strafe bekommt, sondern auch diejenigen, die bei der Sicherheit geschlampt haben.

  • Werner M am 28.09.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hochverrat

    Wer vorsätzlich Staatsgeheimnisse an Unbefugte verrät oder zu verraten versucht und dies noch obendrein mit der Absicht zur persönlichen Bereicherung, der gefährdet das Wohl des ganzen Landes und seiner Bevölkerung auf verwerflichste Art und Weise und soll mit aller Härte des Gesetzes bestraft und für immer gesellschaftlich geächtet werden können.

  • Reto am 28.09.2012 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Landesverrat

    Der Datendieb ist nach Schweizer Strafgesetzbuch des Landesverrates anzuklagen und mit der Höchststrafe zu bestrafen, damit solche Aktionen total ihren finanziellen Anreiz für alle Zukunft verlieren. Die Gesetze sind sofort den heutigen Verhältnissen so anzupassen, dass die Strafe für Landesverrat jegliche finanziellen Anreize deutlich überwiegt. Früher konnte ein Verräter vielleicht ein paar Geheimnisse verraten, heute können durch die Informatik Unmengen bis alle Geheimnisse eines Staates verraten werden.

  • Al borland am 28.09.2012 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor ziemlich genau einem Jahr ...

    ... habe ich mit einem Kollegen über den Bundestrojaner diskutiert. Er war pro, ich war contra. Mein Hauptargument war, dass diese Daten jahrelang gespeichert werden und dass ein korrupter Mitarbeiter sie jederzeit klauen könnte. Ich wurde damals ausgelacht ("wird doch sowieso nie passieren"). Quod erat demonstrandum. Der Bundestrojaner ist ein Überwachungsinstrument und dient überhaupt nicht der Sicherheit. Wer das immer noch nicht geschnallt hat, sollte sich mal die Berichte durhlesen ...

  • Miker am 28.09.2012 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hochverrat!

    Solche Leute müssen hart bestraft werden!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren