Hacker-Angriff

20. August 2015 21:25; Akt: 21.08.2015 08:27 Print

Kapo-Mitarbeiter unter Ashley-Madison-Kunden

Die Analyse der Daten des Fremdgehportals Ashley Madison zeigt: Unter den Kunden sind Schweizer Polizisten, Bankmanager und Seco-Mitarbeiter.

storybild

Unter den Ashley-Madison-Kunden sind auch Mitarbeiter des Bundes und von Kantonspolizeien. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hacker haben am Dienstag die Daten von Millionen Kunden des Fremdgehportals Ashley Madison ins Darknet gestellt. Nachdem die Schweizer IT-Sicherheitsfirma Scip bereits einen Teil des 9,7 Gigabyte grossen Datenpakets untersucht hatte, wollte es auch tio.ch genauer wissen.

18 Bundesangestellte und vier Kapo-Mitarbeiter

In der Datenbank haben sie 64'000 E-Mail-Adressen mit dem Suffix .ch gefunden. Dies widerspiegelt nicht alle registrierten Kunden, da viele Schweizer auch mit Adressen arbeiten, die auf .com enden. 20 Kunden sind gemäss ihren Adressen beim Bund angestellt und 12 sind Armeemitglieder. Eine Adresse kann dem Bundesamt für Kommunikation zugeordnet werden.

18 Bundesangestellte und drei Beamte, die beim Kanton Tessin arbeiten, haben ihre E-Mail-Adresse bestätigt. Auch vier Kantonspolizei-Mitarbeiter sind dabei aus verschiedenen Korps. Weiter ist ein Manager der Tessiner Kantonalbank Banca dello Stato dabei. Auf das Bestätigungs-Mail antwortete er von der Adresse @bancastato.ch. Und 32 Ashely-Madison-Kunden sind Mitarbeiter und Professoren an Schweizer Universitäten.

«Kann zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses führen»

Laut dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung,
Bevölkerungsschutz und Sport ist die Verwendung der Geschäfts-E-Mailadresse von Angestellten auf einer Seite wie Ashley Madison gemäss der Weisungen nicht gestattet. «Wird bei einem Mitarbeitenden ein Verstoss gegen die Weisung festgestellt, so werden disziplinarische Massnahmen eingeleitet. Dies kann je nach Sachlage eine Ermahnung bis hin zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach sich ziehen», sagt Sprecherin Karin Suini.

(tab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ... am 20.08.2015 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum?!

    Meiner Meinung sehr charakterschwach und feige - ausser so etwas basiert auf dem Einverständnis beider. ABER: Weshalb sollen darunter keine Bänker, Manager oder Polizisten sein?! Auch sie sind Menschen, wie alle anderen auch...

    einklappen einklappen
  • Andreas am 20.08.2015 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kapo Beamte sind auch nur Menschen

    Es ist nichts illegales. Wieso sollen Mitarbeiter der Kapo nicht auch auf solchen Portalen sein? Notfalls kann man immer noch sagen, es sei aus Ermittlungsgründen gewesen...

    einklappen einklappen
  • Episcopo romano am 20.08.2015 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Was bitte soll daran so überraschend sein? Die Story wäre deutlich besser gewesen, wenn Bischof Huonder statt ein Kapo- oder Bank-MA dabei gewesen wäre

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mauri am 21.08.2015 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Ich kenne viele Polizisten. Sogar einer der treu ist. ;-)

    • Mimmi am 21.08.2015 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich kenne auch einen

      Ich kenne auch einen. War sogar mit ihm verheiratet und der war alles andere als treu nachdem er plötzlich bemerkt hat dass ja ( alle frauen auf ihn stehen) Ha ha ha

    einklappen einklappen
  • iHampi am 21.08.2015 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind alle nicht ganz gleich

    "Kann zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses führen" - aber Gerry Müller darf!

  • IHampi am 21.08.2015 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frendgeher/in

    Jetzt zeigen sie wieder mit dem Finger! Sicher ist es nicht lobenswert frem zu gehen, doch bitte kehrt zuerst vor der eigenen Türe

    • Joachim Mortensen am 21.08.2015 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Doppelmoral

      RICHTIG, wieder ein sehr gutes Beispiel der Doppelmoral unserer Gesellschaft!!

    • Kira am 21.08.2015 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Treue Seele

      Da gibt es nichts vor meiner Türe zu kehren, ich bin nicht so ein furchtbarer, verlogener Mensch das ich meinen Partner betrügen würde. Schämen sich Fremdgeher eigentlich nicht? Verstehen sie nicht was man dem liebenden Partner damit antut?

    einklappen einklappen
  • FernLeser am 21.08.2015 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte was ?

    Klar, jeder sollte klug genug sein eine neutrale emailadresse für sowas zu verwenden. Aber, wie läuft das nun mittlerweile ab ? Hacker klauen vertrauliche Kundendaten und schmeissen sie ins deep/darkweb, ok so weit normal. Nur, eines läuft hier meiner Meinung nach falsch, behörden und Zeitungen verwenden deartiges geklautes Material als Referenz und gar Grundlage zur Urteilsbildung. 1. Unterstüzt man damit Kriminalität . 2. Wie kommt man darauf dass die Angaben von Kriminellen vertrauenswürdig sind ? Die können auch nach belieben Datensätze einfügen um anderen zu schaden. Müffelt irgendwie..

    • P. Münger am 21.08.2015 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau so ist es.

      Das sehe ich auch so. Danke für die klärenden Worte.

    einklappen einklappen
  • marcel thalmann am 21.08.2015 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Freier Seggs für Alle.

    Och... Skandal ! Ich zweifle je Länger je Mehr an unserer Gesellschaft. Männer wollen es, Frauen auch. Warum so ein Trara ? Wir müssen weder auf eine Partyinsel oder Südostasien... verklemmte schizoide Gesellschaft...