Dutzende Fälle

06. Oktober 2012 23:30; Akt: 06.10.2012 23:30 Print

Sie sind Neonazis - und in der Schweizer Armee

In der Schweizer Armee sollen Dutzende militante Neonazis Dienst leisten - teils in Führungspositionen. Sie posieren im Netz in eindeutigen Haltungen und präsentieren ihre rechtsextremen Insignien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zahlreiche militante Neonazis sind Mitglied in der Schweizer Armee. Das berichtet die «SonntagsZeitung», der rund 30 Fälle von jungen Militär-Angehörigen vorliegen, die sich im Internet mit ihrer rechtsextremen Einstellung brüsten.

Sie posieren auf den Bildern im Netz mit Hakenkreuzen oder vermummt mit Hitlergruss. Besonders brisant: Unter den jungen Männern befinden sich solche, die militärischen Führungspositionen besetzen. Ausserdem hat die «SonntagsZeitung» auch beim vorbestraften Präsidenten der Partei National Oriertierter Schweizer (PNOS), Dominic Lüthard, kompromittierende Bilder entdeckt. Dieser absolvierte Ende 2011 unbehelligt einen WK als Gebirgsinfanterist - im nächsten März soll er erneut einrücken.

Empörung von links bis rechts

Sicherheitspolitiker von links bis rechts sind empört und fordern den sofortigen Ausschluss der Extremisten. Chantal GalladéChantal
Galladé

SP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Verband Lesen und Schreiben Schweiz
weitere Verbindungen anzeigen
(SP), Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates (SiK): «Diese Männer sind ein Sicherheitsrisiko für die Schweiz.» Auch SVP-Nationalrat Hans FehrHans
Fehr

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Schweizerzeit Verlags AG, Flaach
weitere Verbindungen anzeigen
findet die aufgedeckten Fälle problematisch. «Da besteht ohne Zweifel ein Gefährdungspotential, das wir sehr ernst nehmen müssen, sagt er.

Doch dem Militär sind die Hände gebunden. «Die aktuellen rechtlichen Grundlagen lassen keine präventiven Ausschlüsse zu», sagt Armeesprecher Christoph Brunner. SiK-Mitglieder fassen deshalb eine Gesetzesänderung ins Auge.

(jam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • René Meier am 08.10.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Beängstigend...

    Beängstigend die Kommentare. Vorallem das verharmlosen und das mit dem finger auf die linken zeigen. Gut zu wissen das die Befürworter hier im Forum wohl nie Dienst getan haben, und gut zu wissen das unser Militär ein Miliz System in einem Vielvölkerstaat ist, und das diese Braunen Menschen eine absolute minderheit darstellen. Zwar eine potentiell sehr gefährliche, aber die anderen wissen sich zu wehren. Bei uns haben die Glatzen nicht lange gewährt! Und das werden sie auch nicht, solange es RICHTIGE SCHWEIZER gibt. All die 88 anhänger, geht in den osten. Hier seid ihr nicht willkommen.

    • S. Tschümperlin am 08.10.2012 20:51 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Hr. R. Meier, vielleicht gehen besser Sie in den Osten und nehmen gleich noch die Gefährder mit. Vielleicht sind Sie da besser aufgehoben!

    einklappen einklappen
  • ahta am 08.10.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    peinlich

    die sind so peinlich, ich kann gar nicht hinshauen.

  • swissgr am 08.10.2012 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Film dazu

    Bester Film zu diesem Thema: "American Hystorie X"!! Zeigt die Problematik mit der Rechtsradikalen Szene auf und ist wirklich sehr sehr eindrücklich. Schaut ihn euch an.

    • Leon Degrelle am 08.10.2012 20:30 Report Diesen Beitrag melden

      Film

      Welcher Film zeigt die verherende Politik der linken EU-Führungszene?

    einklappen einklappen
  • Johann am 08.10.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    In meiner RS (80er Jahre) und auch später in den WK's waren etliche Linksaktivisten, auch gewalbereite, dabei. Leute aus der linksautonomen Szene aus Basel, dem AJZ und Stadtgärtnerei etc. Warum stellen rechte eine Gefahr dar und linke, mit derselben oder gar höheren Gewaltbereitschaft, keine? Scheint mir erklärungsbedürftig.

    • History am 08.10.2012 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts verstanden

      Johann, Du hast nichts verstanden oder Du willst es nicht. Wenn Du schon 30 Jahre zurückschaust dann kannst Du gerne nochmal 35 Jahre drauflegen und du befindest Dich in der Zeit, als Nazis herrschten, mordeten, verfolgten und ganz Europa mit Blut und Rassenhass überzogen haben.

    • Daniel Münger am 08.10.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      @History - Du hast nichts verstanden!

      Was stimmt den aus Deiner geschichtlichen Auslegeordnung an Johanns Aussage nicht? Wieviele Tote hat den der Kommunismus gebracht? In linksgeführten Ländern herrscht bis und mit heute Unterdrückung, Mord und Totschlag!

    • Hans Müller am 09.10.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Was hat das damit zu tun?

      Herr Münger, was wollen Sie damit sagen? Lieber die Rechtsradikalen als die Linken? Ich hab genug von diesen Aussagen, als müsste man sich entweder für die eine oder andere Seite entscheiden. Ist es so schwierig zu verstehen, dass Extremisten, gewaltbereite Leute etc. einfach nicht mehr in unserer Gesellschaft passen? Vergessen wir mal die Seiten und denken wir an das Vernünftige!

    einklappen einklappen
  • Ursus am 08.10.2012 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Ich würde eh nie einem Soldaten gehorchen. Der "Feind" ist da mittendrin.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren