Eltern kochen nicht mehr

18. Januar 2017 21:48; Akt: 18.01.2017 21:55 Print

«Bin ich jetzt eine Rabenmutter?»

von Camille Kündig - Immer öfter kocht man in Familien nicht frisch, sondern isst Fertigprodukte. So lernen viele Jugendliche nicht mehr, wie man kocht. Die Leser kennen das Problem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr Eltern setzen bei der Ernährung ihrer Kinder auf Fertigprodukte. Wie man richtig kocht, bringen sie ihren Kindern nicht bei. Das Thema beschäftigt die 20-Minuten-Leser.

Umfrage
Kochen Sie frisch zu Hause?
7 %
54 %
8 %
24 %
5 %
2 %
Insgesamt 3620 Teilnehmer

Vielen scheint schlicht die Zeit zu fehlen, täglich gesunde und frische Nahrung zuzubereiten: «Das heutige Leben ist sehr stressig geworden», sagt Leser R. S. Ausgiebig einkaufen und kochen sei da schwierig. Ausserdem: «Manchmal hat meine Tochter am Abend auch gar keine Zeit zum Essen, weil sie abgemacht hat. Wenn ich koche, stehe ich dann oft mit den Resten da.»

Ähnlich geht es einer alleinerziehenden Mutter: «Ich komme nicht zum Kochen, weil ich ständig am Arbeiten bin. Darum gibt es bei uns meistens Fertiggerichte. Bin ich jetzt eine Rabenmutter?!»

«Ich habe Angst, beim Kochen etwas falsch zu machen»

Doch auch Unsicherheit kann eine Rolle spielen. So schreibt eine Leserin: «Ich habe Angst, beim Kochen etwas falsch zu machen. Deshalb verwende ich viele Produkte, bei denen ein Verarbeitungsprozess bereits gemacht wurde.»

44 Prozent der Leser geben aber an, täglich frische Menüs für ihre Kinder zu kochen und haben kein Verständnis dafür, dass Eltern immer weniger für ihren Nachwuchs am Herd stehen: «Die Kinder werden es ihren Eltern später danken, wenn sie dann gesundheitliche Probleme bekommen», so ein Leser. Als Vater oder Mutter müsse man sich die Zeit nehmen, anständig zu kochen und dies auch seinem Nachwuchs beizubringen. «Die, die das nicht machen, sind einfach zu faul.»

Eine ähnliche Meinung hat Leser R. F.: «Ich sehe auch oft Mütter mit ihren Kindern im McDonald's sitzen. Für mich ist das ein Beweis der Faulheit der Eltern!»

«Ich habe auch erst in der Schule gelernt, wie man richtig kocht. Das ist doch kein Problem»

Diese Aussage stösst aber auch auf Unverständnis: «Wir essen ab und zu Fertiggerichte vor dem TV. Wir nennen diese Abende TV-Dinner», erzählt ein Leser. «So kann das auch ein besonderes Ritual für die Kinder sein.»

Leserin L. B. sagt: «Das Kochen von den Eltern zu lernen, ist heutzutage schwierig, weil diese ja oft Vollzeit arbeiten müssen und die Jugendlichen noch in Ausbildung sind.»

Und auch Leserin A. M (22). vermutet dahinter andere Gründe als die Faulheit der Eltern: «In meinem Freundeskreis können die wenigsten kochen. Ich habe aber eher das Gefühl, dass die Jugendlichen nicht bereit sind, beim Kochen zu helfen.»

So kocht man einfach und schnell frische Gerichte

Möchte man auf Fertiggerichte verzichten, gibt es verschiedene Tipps und Tricks, um einfach und schnell gesunde Menüs herbeizuzaubern. Nadja Zimmermann, erfolgreiche Food-Bloggerin, empfiehlt:

• Mit einem Wochenplan kauft man sinnvoll ein und muss sich nicht jeden Tag den Kopf über die Menüwahl zerbrechen.

• Jeweils grosse Mengen kochen und die Resten einfrieren: So hat man, wenns mal hektisch ist, ratzfatz eine Mahlzeit auf dem Tisch.
Die Resten kann man am nächsten Tag verwerten: Improvisieren und mit wenigen Handgriffen ein ganz neues Mahl kreieren.

• Um Zeit zu sparen: Ein Fertigprodukt (Pizzateig, Wähenteig, Spätzli ...) mit viel frischem Gemüse belegen und kombinieren.

*Namen der Redaktion bekannt.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sina am 18.01.2017 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hausfrau

    Das ist die Folge davon, dass alle arbeiten müssen. Irgendwo liegt dann halt auch der Unterschied. Als Hausfrau verbrachte ich Stunden in der Küche um ausgewogene Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen. Man kann nicht alles unter einen Hut bringen, auch wenn man uns das glauben lassen will.

    einklappen einklappen
  • Point Man am 18.01.2017 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faulheit

    Alles Ausreden! Wer Zeit für TV, Internet oder Facebook hat, hat auch Zeit zum Kochen.

    einklappen einklappen
  • Onurb am 18.01.2017 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    günstig

    abgesehen von der Qualität, ist selber kochen günstiger und Saison gerechter

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Faul am 20.01.2017 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur zu

    Ein Menü wie Älplermakkaroni mit Salat ist in 30. Minuten zu schaffen. Es gibt sehr viele Mahlzeiten die schnell und frisch zu kochen sind.

  • Helena am 20.01.2017 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menge ist ausschlaggebend

    Das Wörtchen "meistens" machts aus. Ich habe kein Verständnis für Eltern, die ihren Kindern meistens Fertiggerichte auftischen, dafür aber für jeden Verständnis, der ab und zu sowas auf den Tisch bringt. Die Menge machts! Einmal in der Woche ein TV-Dinner oder mal sündigen, da ist nichts dabei. Jeden Tag oder fast jeden Tag sollte es aber wirklich nicht sein - der Gesundheit zuliebe.

  • Elisabeth am 20.01.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Die Konsequenzen tragen

    Das ist keine Frage ob Rabeneltern oder nicht. Jeder soll machen was er will aber bitte bitte nicht wundern, wenn man irgendwann aus den Nähten platzt und der Arzt einem schonend beibringen muss, dass die Kinder leider viel zu viel wiegen. Auch über mangelnde Fitness und Gesundheitsproblemen einfach nicht wundern, wenn man häufig und regelmässig Fertiggerichte auftischt.

  • Marie Sophie am 20.01.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Feine schnell und gesunde Rezepte

    Zeitmangel ist eine faule Ausrede. Es gibt super feine und gesunde Rezepte, die wenig Zeit in Anspruch nehmen. Den Kindern Fertiggerichte vorzusetzen finde ich absolut verantwortungslos. Man bedenke all die Zusatzstoffe, die in diesen Fertigprodukten stecken. Das kann auf Dauer nicht gesund sein. Die Menge macht´s. Ab und zu ein Fertiggericht ist okay, aber regelmässig sollten diese wirklich nicht auf den Tisch kommen. Schade, dass vielen die Gesundheit ihrer Kinder so wenig Wert ist. Selber kochen ist ausserdem auch günstiger als diese teuren Fertigmahlzeiten.

  • Schreinermeister am 19.01.2017 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    selbst kochen schmeckt besser

    Gelegentlich ein Fertigmenü für die Mikrowelle oder eine frische Pizza ist aus zeitlichen Gründen für uns kein Problem. Doch generell aber wird sonst jede warme Mahlzeit selbstverständlich gekocht, wobei nicht nur typische Hausmannskost, sondern auch andere Gerichte auf den Tisch kommen. Meist wird reichlich gekocht, um auch am nächsten Tag davon noch zehren zu können. Die Kochunlust oder mangelnden Kochkünste spiegeln sich im Einkaufverhalten wider, wo vermehrt Fertigprodukte gekauft werden. Kein Wunder, gibt's immer mehr solche Angebote. Schrecklich, so wird man künstlich verdummt.