Freizeitgestaltung

24. August 2017 09:46; Akt: 24.08.2017 09:46 Print

Schweizer sind Konzert-Europameister

von Stefan Ehrbar - Schweizer gehen so häufig an Konzerte oder ins Theater wie sonst niemand in Europa. Laut Experten liegt das am Wohlstand – aber auch an der schwachen Stellung der Familie.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Mit dem Zürich Openair geht dieses Wochenende eines der letzten Festivals der Saison über die Bühne. Mit 80'000 Besuchern werden so viele erwartet wie noch nie. Die Veranstaltung ist keine Ausnahme. Keine andere Nation in Europa besucht so häufig Konzerte, Theater oder Ballett-Aufführungen wie die Schweiz. Das zeigen neue Zahlen, die von der Europäischen Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht wurden.

Umfrage
Wie häufig gehen Sie an Konzerte?
3 %
14 %
55 %
18 %
10 %
Insgesamt 984 Teilnehmer

Demnach haben im Jahr 2015 37 Prozent der Befragten innerhalb eines Jahres vier oder mehr solcher Live-Veranstaltungen besucht. Der Durchschnitt der 28 EU-Länder liegt bei 13,6 Prozent. Auch in den Nachbarländern Österreich (21,8 %), Frankreich (17,8 %), Deutschland (14,9 %) und Italien (8,0 %) sind die Zahlen deutlich tiefer. Nach der Schweiz an zweiter Stelle folgt Island mit 32,9 Prozent.

«Kein Rückzug ins Familienleben»

Beim Bundesamt für Statistik (BFS) heisst es, die Zahlen seien grundsätzlich vergleichbar. Selbst Einwohner, deren Einkommen zum tiefsten Fünftel der Bevölkerung gehören, besuchten solche Veranstaltungen relativ häufig, sagt Alain Herzig vom BFS. «Eine mögliche Erklärung wäre der generell hohe Lebensstandard respektive die relativ hohen Einkommen in der Schweiz.»

Der Wohlstand erklärt allerdings nur einen Teil der Unterschiede. Denn selbst in ähnlich reichen Ländern wie Luxemburg, Norwegen oder Dänemark sind die Werte deutlich tiefer. «Grundsätzlich wird der häufige Besuch von Live-Veranstaltungen durch sehr wohlhabende, stark modernisierte, säkularisierte und geschichtlich vom Protestantismus mitgeprägte Gesellschaften gefördert», sagt der Schweizer Soziologe Ernest Albert, der an der Universität Wien lehrt. «In diesen Ländern gibt es meist keinen so starken Rückzug ins Familienleben.»

«Familienfeste wie TV-Shows»

Hinzu komme, dass in der Schweiz die Freizeit durch den Sozialstaat gut geschützt werde. Die generell hohe Offenheit, wie sie für europäische Kleinstaaten mit grosser wirtschaftlicher Verflochtenheit und wenig Bezug zu internationalen Konflikten typisch sei, fördere den Besuch solcher Veranstaltungen.

In anderen Gesellschaften gebe es zwar das gleiche Bedürfnis. Dort werde es aber häufiger im Familienkreis gestillt. «In Italien betreten oft ganze Familien ein Restaurant und die Bestellungen werden zusammen mit dem Kellner zu eigentlichen Shows ausgestaltet», sagt Ernest. Auf dem Balkan wiederum ähnelten Familienfeste von Wohlhabenden schnell einer Fernsehshow.

Terror bremst Konzertbesucher

Hinzu komme, dass sich ein hoher Anteil der Bevölkerung lange ein Augangsbudget habe leisten können. Ein gewisser Druck, mit dabei zu sein, reiche deshalb bis in die untersten Einkommensschichten. «Teil dieser Kultur ist, dass vor allem die teuren Live-Anlässe statusträchtig sind und nicht etwa ein Kinobesuch», sagt Ernest Albert. Der Nachteil: «Bei Arbeitslosigkeit kann schnell der soziale Ausschluss drohen.»

Grundsätzlich dürfte die Beliebtheit von Live-Veranstaltungen hierzulande anhalten, sagt Albert. Terror und die Angst davor könnten aber einen Einfluss auf die Beliebtheit von insbesondere grossen Anlässen haben, weil jede Gesellschaft einen gewissen Prozentsatz von stark sicherheitsorientierten Bürgern aufweise.

Auch soziale Ungleichheit könnte den Trend bremsen – dann nämlich, wenn sich ein Teil der Bevölkerung den Ausgang schlicht nicht mehr leisten könnte oder wenn aufgrund der Ungleichheit mehr Konflikte in der Gesellschaft ausbrechen würden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Glarner am 24.08.2017 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz = tolles Land

    Ich weiß, dass viele anderer Meinung sind, aber ich liebe mein Land. Wir leben hier wirklich sehr gut und haben so ziemlich alles. Wir können froh sein, hier leben zu dürfen.

    einklappen einklappen
  • Sepp am 24.08.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer = Offen

    Offenheit? Schweizer = Offen entweder bin ich Betrunken oder habe was falsch verstanden. Schweizer sind vieles aber ganz bestimmt nicht offen das käme mir definitiv als letztes in den Sinn wenn ich an Schweizer denke. Sry bin noch geschockt von dieser Aussage.

    einklappen einklappen
  • Appeeri am 24.08.2017 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Offensichtlichster Grund vergessen!

    In der Schweiz liegen die Städte im vergleich zu anderen Ländern relativ nah beieinander und auch der ÖV ist bestens ausgebaut. Somit haben wir wahrscheinlich auch eine der höchsten Konzertdichten pro Quadratkilometer in Europa. Mann kann locker mal von Zürich nach Bern oder Basel fahren an ein Konzert während der Deutsche von Stuttgart nach Berlin einen halben Tag unterwegs ist. Aber das unsere hochbezahlten Spezialisten nicht den Blick für das Offensichtliche haben ist ja bereits bekannt. Man sollte mal eine Studie über den Nutzen von Studien machen ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Thurnheer am 25.08.2017 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH-ler sind Europameister

    ...im Arbeiten (workaholics), beim Alkohol konsumieren und beim Kiffen. Frage: Können wir darauf stolz sein?

  • Realist am 25.08.2017 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Geld liegt locker in der Jugend-Tasche

    Wenn so viel Geld vorhanden ist / auf der Strasse liegt, dann kann der Bund auch die Mehrwertsteuer entlich anheben, um das Finanz-Kassen-Löcher zu stopfen.

  • facepalm am 24.08.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brot und Spiele...

    hat schon vor der erfindung des rades funktioniert und wird es wohl auch immer...

  • Gabriel am 24.08.2017 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Weltoffen und vernetzt.

    Es liegt auf de Hand! Die Schweiz ist dass offenste Land der Welt! Es gibt kein Land dass sich mit so vielen verschiedenen Kulturen problos versteht. Gerade die dezente Verschlossenheit der Schweizer, macht sie dadurch am Schluss zu den tolerantesten Menschen überhaupt. Ich weiss, klingt kompliziert, is aber so. Denkt nach!

    • Sven Niklas am 24.08.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gabriel

      So ein quatsch . Es liegt daran das Schweizer mehr Freizeit und mehr Geld als alle anderen Land

    einklappen einklappen
  • Tomi am 24.08.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Saufbolde

    Schweizer und feiern, saufen, rauchen, und 33 Prozent machen Sport, so sieht man dieses Volk. Habt Ihr keine anderen Hobbies wo man zu Hause machen kann wie Modellbau oder so. Aber Eure Frauen würden das wohl nicht erlauben oder, da es ja kindisch ist wenn ein Mann spielt. Tut mir echt leid für Euch. Ich darf alles, man muss die richtige Frau haben...

    • tedd_ am 24.08.2017 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tomi

      Ausser rausgehen und Spass haben?

    • Tomi am 25.08.2017 21:53 Report Diesen Beitrag melden

      Schade

      eben das meine ich. Man kann auch zu Hause Spass haben. Aber das wird hier scheinbar nicht akzeptiert...

    einklappen einklappen