«Insta-Grans»

03. Februar 2017 20:24; Akt: 03.02.2017 20:24 Print

Grosseltern stalken Enkel auf Instagram

von Camille Kündig - Facebook ist out, Instagram ist in. Doch auch dort sind Jugendliche inzwischen nicht mehr unter sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Junge flohen von Facebook auf Instagram, als ihre Eltern und Grosseltern auf Zuckerbergs Netzwerk ein Profil erstellten. Doch nun sind sie auch auf dem Social-Media-Fotodienst nicht mehr sicher vor familiären Abonnenten: Immer öfter sind auch ältere Menschen auf Instagram präsent.

Eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar TNS hat ergeben, dass weltweit 20 Prozent der Instagram- und Snapchat-Nutzer zwischen 55 und 65 Jahre alt sind. Die «Insta-Grans» nennt sie das Institut. Die Rückmeldungen auf einen 20-Minuten-Aufruf zeigen: Zumindest über vierzig sind jedenfalls viele Insta-User.

«Ich (44) bin auch auf Snapchat!»

Instagrammerin Maria (74) erzählt, sie habe ihr Konto vor einigen Monaten eröffnet, hauptsächlich aus Neugierde. «Ich wollte schauen, was meine Kinder und Grosskinder dort so posten – und sicherstellen, dass ich mich einmischen könnte, wenn nötig.» Ihr sei aufgefallen, dass heutzutage viele junge Erwachsene dort öfter Fotos veröffentlichen würden als auf Facebook.

Ähnlich tönt es bei Marcel Birrer (44): «Ich habe drei Kinder im Alter von 16 bis 24. Die publizieren seit einiger Zeit nicht mehr viel auf Facebook und tummeln sich vermehrt auf Insta.» Deshalb habe auch er ein solches Konto erstellt.

Seine Kinder fänden es cool, dass er auf Instagram aktiv sei, erzählt Birrer. Er mag es, mit Filtern seine Fotos zu verschönern. Und am liebsten postet er Fotos von schicken Autos. Um mit Leuten zu chatten, brauche er aber andere Apps. «Neu bin ich auch auf Snapchat!», sagt er. Seine 16-jährige Tochter habe ihm gezeigt, wie die App funktioniert.

«Mein Vater (54) ist lange nicht der Einzige in seinem Kollegenkreis, der Instagram benutzt»

Die Siebzigjährige Anna Witschi-Schurter postet regelmässig Landschaftsbilder aus dem Tessin auf Instagram. «Und ich schaue mir Fotos von meiner Nichte an.» In ihrem Umfeld gebe es einige ältere Instagrammer, erzählt die Frau.

Leserin Eva ist 24. Auch ihr Vater (54) ist seit neustem auf Instagram unterwegs. «Er postet Familienfotos, Fotos von Ausflügen...» Ausserdem like er regelmässig ihre Bilder und kommentiere sie ab und zu mit «typischen Sätzen, die ein Vater so sagt», zum Beispiel: «Meine Tochter ist wunderschön, chic» und so weiter. Sie schäme sich manchmal auch ein bisschen. «Aber dann muss ich darüber schmunzeln.»

Kürzlich habe er die Farbfilter entdeckt. «Nun benutzt er den Schwarz-Weiss-Filter auf allen Fotos», sagt die 24-Jährige und lacht. Er sei bei weitem nicht der Einzige in seinem Kollegenkreis, der Instagram benutzt. Dabei lege er aber stets Wert auf seine Privatsphäre. «Sein Insta-Konto ist auf Privatmodus geschaltet.»

«Mich stört es nicht, dass meine Mutter auf Instagram ist

Auch Leserin Mariella (16) erzählt, ihr Mami (55) sei seit einigen Monaten auf Instagram. Sie veröffentliche hauptsächlich Bilder von ihren Kreationen (sie ist Künstlerin) oder sich selbst. Stören tut das die Jugendliche nicht. «Ich finde es eher lustig.»

Peinlich sei es nur einmal geworden: «Ein Junge hat unter mein Foto geschrieben, dass er mich hübsch findet. Meine Mutter hat ihm dann geantwortet: «Ja, das stimmt!»

«Trends von Jugendlichen werden später Mainstream»

Social-Media-Experte Philippe Wampfler sagt: «Es ist ähnlich wie bei Musik, Sprache oder Mode: Was Jugendliche experimentell erproben, kann später Mainstream werden.» Prominente, Medien und Marken nähmen die Trends von Jugendlichen auf und machten sie einem breiteren Publikum zugänglich.

Dass die jüngeren Menschen die Plattform nun ganz verlassen würden, glaubt Wampfler nicht. Aber: «Instagram steht bei Jugendlichen schon länger nicht mehr im Vordergrund, Snapchat ist für den Austausch von Bildern viel wichtiger geworden.»

Doch auch Snapchat wird nicht mehr nur von Jungen genutzt. So haben beispielsweise auch Nationalräte die App für sich entdeckt. Müssen wir uns jetzt darauf gefasst machen, dass die Zahl der älteren Personen auf dieser App steigen? Ja, sagt Wampfler. Jugendliche seien aber sehr findig, wenn es darum geht, Freiräume zu bewahren. «Auf Snapchat sehen Erwachsene ja nicht, was man ihnen nicht bewusst zeigen will.»

Sind Sie über fünfzig und auf Instagram? Oder haben Ihre Eltern oder Grosseltern ein Konto auf dem Social-Media-Fotodienst?
Melden Sie sich bei uns.

*Namen der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • carmen diaz am 03.02.2017 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    ist instagram für jugendliche...

    ...gedacht oder weshalb steht da "Doch auch dort sind Jugendliche inzwischen nicht mehr unter sich."...

    einklappen einklappen
  • Entlebuchermeitschi am 03.02.2017 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oma oder Enkelin

    ja dann macht einen Acount, den die Grosseltern am Namen nicht erkennen oder blockiert sie im schlimmsten Fall. Allerdings, wer im Internet Fotos postet will sie ja auch mit Anderen teilen, weshalb also die Aufregung. Ob Jung oder Alt, jeder darf doch diese Möglichkeit nutzen.

  • vater am 03.02.2017 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vertrauen

    sorry aber kann man nicht selbst bestimmen wer einem folgt oder wer die fotos sehen kann! jeder sollte so ehrlich oder eben mutig sein den eltern, grosseltern zu sagen das sie doch lieber nicht auf socialmedia mit ihnen befreundet sein wollen. meine tochter (15) habe ich verstanden. vertrauen hilft!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K. Orrektur am 05.02.2017 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Begriffsverwendung

    Falsche Begriffsverwendung- das beschriebene hat mit stalken gar nichts zu tun. Reisserischer Tietel - Inhalt völlig normal.

  • Lalulaa am 05.02.2017 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Bin Mutter und Oma, habe ein Profil auf verschiedenen Plattformen, übrigens vor meinen Kindern, aber es kommt mir nicht einmal im Traum in den Sinn, Leute auszuspionieren. Und überhaupt, wieso sollen wir älteren Menschen da nicht dabei sein?

  • Nachdenker am 05.02.2017 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gut schlecht

    Es sollte wie früher sein ohne facebook twitter usw ich bin ehrlich whatsapp ist gut ein paar sachen sind gut

  • Köch am 05.02.2017 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    video und bild Bibliothek

    instagram ist für mich ein riesiges fotoalbum, ich brauche es mehrheitlich damit ich weiss wo was zu fotografieren gibt, es ist eine riesige bilddatei auswahl zu millionen hotspots auf der ganzen welt! es tummeln sich extrem viel Fotografen auf instagram rum und ich erfreue mich an schönen lanschaftsbildern! ich habe auch gemerkt dass sich insta verändert hat,aber was soll daran falsch sein? lasst die foto und videowelt eins sein!

    • Paul Meister am 05.02.2017 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Köch

      Ich brauche keine vorgegebenen Foto's um zu sehen was Ich auch fototrafieren könnte.

    einklappen einklappen
  • Alpenkraft am 04.02.2017 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Tochter

    ist 17 Jahre und ist überall mit dabei. Ich habe gerade mal WA und Snapchat. Sie zeigt mir ihre Fotos ect von sich aus. Sie ist cool, hübsch und ein Wildfang. Jedoch weiss sie genau wo die Grenzen sind was FB ect anbelangt. Als ihr Chef sagte er habe sie auf FB "gecheckt" als sie sich zur Lehre beworben hatte und sie einwandfreie Fotos vorweisen konnte, war sie selber sehr froh nicht jeden Quatsch gepostet zu haben. Und er überzeugt. Und ich stolz :-)