Ahnungslose Briefträger

14. September 2013 23:43; Akt: 15.09.2013 00:02 Print

Beim Drogenkurier bestellen – die Post liefert

Im Internet lassen sich Drogen mit wenigen Mausklicks bestellen. Geliefert wird die heisse Ware von der ahnungslosen Hauspost. Auch in der Schweiz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Briefträger tragen wohl häufiger heikle Post mit sich herum als ihnen lieb sein dürfte. In einigen Postsendungen dürften sich Drogen befinden; auch harte Drogen wie Kokain oder Crystal Meth, eines der gefährlichsten Suchtmittel der Welt.

Die «SonntagsZeitung» hat die Probe aufs Exempel gemacht und Testkäufe auf einem einschlägigen Portal im Internet getätigt. Die Drogen wurden bequem von der Hauspost geliefert, ohne dass die Pöstler von ihrer heiklen Fracht gewusst hätten: Ecstasy, Speed und Kokain - alles Substanzen, auf deren Handel bis zu 20 Jahre Gefängnis stehen. Gemäss der SoZ liegen die Preise auf dem Niveau, das bei Strassenkäufen bezahlt wird.

Andrea Geissbühler, SVP-Nationalrätin in der Sicherheitspolitischen Kommission und Polizistin, zeigt sich von den Recherchen «schockiert». «Der Bund muss sicher handeln, er sollte klare Kompetenzen erhalten im Bereich Internet Kriminalität», sagt Geissbühler zur «SonntagsZeitung».

(jam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pete am 15.09.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Auftrag an den Bundesrat

    Auftrag an den Bundesrat: Legalisieren und Steuern darauf erheben, wie beim Alkohol. Dann die anderen Steuern etwas senken, und Einsparungen machen im Polizeiapparat. Gruss, Das Volk

  • Peter K. in Z. am 15.09.2013 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Drogen

    Kaufe ich immer noch persönlich beim Dealer meines Vertrauens. Da kann ich auch probieren und es gibt noch gratis Müsterli.

  • Mago Bagonghi am 15.09.2013 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet von der Stumpen rauchenden SVP

    Das Killer Rauschgift Alkohol wird von der SVP auch gemieden ? Drogen sollen reguliert und nicht verboten werden ! Gleich wie bei den Drogen die unsere Pharma herstellt. Die USA haben das erkannt und fangen an zu legalisieren. Nur wir schlafen und lassen uns grosses Business entgehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 15.09.2013 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte keine Werbung!

    Statt einmal mehr Hanf zu verteufeln, würde ich mir lieber wünschen, dass mal darauf geachtet wird, dass "Bitte keine Werbung" wirklich eingehalten und für unadressierte Werbung saftige Bussen mit sich zieht. Snailmail-Spam nervt!

  • Donna Leon am 15.09.2013 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung aber lästern

    Ihr habt allesamt keine Ahnung über das Drogengesetz. Es ist reine Sisiphusarbeit - die Drogenlabors sind bestens eingerichtet, ändern jederzeit die Formeln und Namen der Droge. Das verunmöglicht das Drogengesetz effizient anzupassen. Das einzig wirksame wäre, jede chemische Formel gesetzlich zu verbieten, was natürlich nicht möglich ist!

  • Filipo Mendez am 15.09.2013 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wollt ihr jetzt Postgeheimnis kippen?

    Legalisiert mal den Handel und Konsum von Hanf.

  • Marco Felder am 15.09.2013 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Wer Drogen per Post bestellt ist doch debil. Da kann man ja gleich ein Plakat an die Hauswand hängen mit " Suche Kokain zahle gut" =)

  • Franz am 15.09.2013 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Drögeler

    Lasst doch diese Drögeler in Ruhe. Es ist ihre Gesundheit und Zukunft, die sie verhauen. Aber wenn sie dann schlussendlich todsicher im Elend landen, dann lasst sie da vegetieren und helft nicht mit Steuergeldern.