Null Bock auf Europa

24. November 2012 23:02; Akt: 24.11.2012 23:39 Print

Nur noch 11,5 Prozent wollen in die EU

Ein EU-Beitritt ist in der Schweiz so unpopulär wie noch nie zuvor. Auch der EWR wird immer unbeliebter, wie eine neue Erhebung zeigt. Damit rückt ein Schweizer Anschluss an Europa in weite Ferne.

storybild

Keine Lust auf Europa: Die Schweizerinnen und Schweizer lehnen einen EU-Beitritt so deutlich wie nie ab. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Vertrauen der Schweizer in die Europäische Union ist weg: Nur noch 11,5 Prozent des Stimmvolks sprechen sich für einen Beitritt aus. Vor zwölf Jahren wünschte sich mehr als ein Drittel, der EU anzugehören. Das zeigt die Auswertung der «SonntagsZeitung» einer seit 1993 kontinuierlich erhobenen Umfragereihe des Instituts Isopublic.

Umfrage
Soll die Schweiz der EU beitreten?
5 %
95 %
Insgesamt 9356 Teilnehmer

So unpopulär wie 2012 war die EU noch nie in der Schweiz. Auch der EWR-Beitritt, den das Stimmvolk vor 20 Jahren mit 50,3 Prozent ablehnte, fällt massiv durch: Würde heute abgestimmt, wollten knapp 32 Prozent dazugehören.

«In der Sackgasse»

In der Europa-freundlichen Romandie zeigen sich dieselben Tendenzen. Bis 2008 sprach sich dort eine satte Mehrheit von 60 Prozent für den EWR-Beitritt aus – heute sind es noch 41,5 Prozent.

Diese Zahlen geben ein eindeutiges Signal an die Politik. Dementsprechend sind die Reaktionen. Die Schweiz befinde sich europapolitisch «in der Sackgasse», sagt FDP-Nationalrätin Christa Markwalder. Sie plädiert für einen «EWR light».

Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey (SP) sieht derzeit keine Alternative zu den Bilateralen. SVP-Patron Christoph Blocher rechnet mit einer Europa-Abstimmung in den nächsten Jahren. «Ich werde mich wieder engagieren.» In Anbetracht dieser Zahlen dürfte dieser Kampf einer seiner leichtesten sein.

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 25.11.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    EU ja, Geld und Souveränität nein?

    Die EU an sich ist eine gute Sache und nur so ist Europa zukunftsfähig. Wie immer im Leben geht es leider auch in der EU nur um Geld bzw. Macht, wo die starken Länder den Ton angeben. Sobald der Schweizer Bankenplatz gefallen ist, hat die Schweiz ihre Souveränität verloren und ein EU beitritt wird zur not. Jetzt kann die Schweiz noch als starker Staat in der EU agieren, sobald jedoch das "Sparschweindli" geplündert ist, ist die Schweiz geknechtet. Gott beschütze "uns Europäer" und die Schweiz

    einklappen einklappen
  • Elmar am 25.11.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    ...und leider sind wir mittendrin!

    Da versucht Deutschland und Frankreich etwas am leben zu erhalten, das bereits lange tot ist. Wirtschaftlich gesehen ist das System der EU nicht finanzierbar! Oder wie kann ein Land wie Deutschland (Aktuell 2111 Mrd. Euro Schulden!) über 190 Mrd. in einen Rettungsschirm für verschuldete EU-Länder investieren? Gehen Sie mal völlig überschuldet zu ihrer Bank und Fragen sie um weiteres Geld! Ausser einem lauten Gelächter bekommen sie nichts, da es gesetzlich verboten wäre ihnen weiteres Geld zu geben! Da hat es ein Staat leichter, der druckt nochmal ein paar Scheine nach. Aber wie lange noch...

  • fgee am 25.11.2012 01:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind Europäer,

    ob es uns passt oder nicht. Der Punkt ist: Europa und die EU sind zwei verschiedene Paar Schuhe! Solange die EU nicht lernt, mit Minderheiten respektvoll umzugehen, hab' ich es ich pressant.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürg am 26.11.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Niemals EU

    Wir sollten anstatt mit der EU verhandeln, besser schauen das wir wieder mehr Selbstversorger sind. So wird der Druck kleiner und wir können uns noch länger dagegen wehren. Das 4 Reich wird nie funktionieren.

  • Antirom am 26.11.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gallien konnte sich auch halten

    Darum Tore zu und sich Selber unterhalten...;o)

  • Warme Luft am 26.11.2012 04:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die neue Währung: Der EURO-Retter!

    Warum an Bord eines sinkenden Schiffes gehen, dessen Rettungsboote auch nicht mehr zu retten sind und die Luft für Schwimmwesten nur für Banken und die ausgewählte Elite zur Verfügung steht.

  • Globe Trottel am 26.11.2012 02:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU

    hat die Zukunft hinter sich!

  • Jeremy Baumann am 25.11.2012 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Ich bin 13 und wenn wir in die EU gehen dann sind wir in 1Jahr so wie de Griechen Pleite usw.Die Schweiz gehört nicht in die EU!