17-Jährige am Steuer

07. März 2017 10:16; Akt: 07.03.2017 10:23 Print

Sicherere Junglenker oder doch mehr Unfälle?

Die Alterslimite für das begleitete Fahren soll um ein Jahr sinken. Befürworter führen mehr Sicherheit ins Feld, während Gegner vor mehr Unfällen warnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in der Schweiz Auto fahren lernen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Das könnte sich jedoch bald ändern. Geht es nach dem Bundesrat, soll die Altersgrenze für das begleitete Autofahren auf 17 Jahre gesenkt werden. «Wer vor der Prüfung mehr fährt, fährt sicherer», sagt Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (Astra). Das Mindestalter von 18 Jahren für die Fahrprüfung solle weiter gelten. Rohrbach geht davon aus, dass der Bundesrat die Vernehmlassungsvorlage noch vor dem Sommer verabschiedet.

Umfrage
Sollen Jugendliche schon mit 17 Jahren begleitet ans Steuer dürfen?
35 %
62 %
3 %
Insgesamt 12772 Teilnehmer

SVP-Nationalrat und Fuhrhalter Ulrich Giezendanner unterstützt den Plan. Im Transportgewerbe habe man beste Erfahrungen mit der Regelung gemacht: «Dort dürfen die Jungen ab 17 mit einem Ausbildner ans Steuer.»

«Zeit, in Ruhe fahren zu lernen»

Giezendanner glaubt, dass die neue Regelung der Sicherheit nicht abträglich wäre, sondern sich im Gegenteil positiv auswirken würde: «Weil man weiterhin nicht vor dem 18. Geburtstag an die Fahrprüfung kann, hat man Zeit, in Ruhe fahren zu lernen und sich eine gewisse Gelassenheit im Strassenverkehr anzueignen – stets in Begleitung einer erfahrenen Aufsichtsperson.» Wolle ein 18-Jähriger die Prüfung möglichst schnell nach seinem Geburtstag absolvieren, komme es viel eher zu Unfällen.

Auch Daniel Graf, Sprecher des Touring Club Schweiz (TCS), hält fest: «Erfahrungen in Ländern wie Schweden, wo die vorgezogene Fahrausbildung schon eingeführt wurde, zeigen, dass diese einen positiven Effekt auf die Verkehrssicherheit der jugendlichen Neulenker hat.» Zugleich betont er, dass es wichtig sei, Jugendliche ab 17 Jahren nur in Begleitung ans Steuer zu lassen.

Fahrlehrer überhaupt nicht begeistert

Beim Zürcher Fahrlehrerverband hat die tiefere Altersgrenze hingegen keine Chance. «Es braucht eine gewisse Reife, um Auto fahren zu können», sagt Präsident Willi Wismer. Verkehrspsychologische Untersuchungen zeigten, dass Menschen unter 18 Jahren Gefahren im Verkehr weniger gut einschätzen könnten. «Sie verhalten sich leichtfertiger und gehen höhere Risiken ein.»

Klar sei, dass mehr Routine das Fahren sicherer mache. Werde das Vorhaben so umgesetzt wie angedacht, sei die Verkehrssicherheit aber nicht zwingend besser gewährleistet. Die möglichen Begleitpersonen würden meist Automaten fahren und die Menschen litten heute generell unter Zeitmangel. «Unter diesen Umständen erreichen die Lernfahrer die für das sicherere Fahren nötigen Kilometer kaum.» Wismer hält es zudem für problematisch, sämtliche Personen mit Führerausweis als Begleitpersonen zuzulassen. «Noch ist unklar, ob die Begleitperson eine spezielle Ausbildung dafür absolvieren muss.»

«Würde Unfallstatistik in die Höhe treiben»

Auch Roadcross Schweiz, die Stiftung für Verkehrssicherheit, ist kritisch eingestellt. Die Statistik zeige, dass das Unfallrisiko bei Junglenkern fast doppelt so hoch sei wie im Durchschnitt, sagt Sprecher Stefan Krähenbühl. «Je jünger die Fahrzeuglenker werden, umso deutlicher dürfte dieser negative Effekt ausfallen.»

Auch bestehe die Gefahr, dass sich die 17-Jährigen falsche Routinen aneigneten. In diesem Alter gingen die Jugendlichen entweder noch in die Schule oder absolvierten eine Lehre. «Da sie keinen oder einen nur sehr tiefen Lohn haben, werden sie sich wohl kaum die meist teuren Fahrstunden leisten können.» Stattdessen würden sie eine Privatperson vorziehen.

(bz/jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eulea am 07.03.2017 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    fahren mit 17 jahren, aber kindersitzpflicht bis 12 jahre... bravo!

    einklappen einklappen
  • Roman am 07.03.2017 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ui Nein!!!!

    Wenn man bedenkt, wie unreif sich gewisse Jugendliche benehmen und keine Ahnung mehr haben, was Verantwortung und Rücksichtnahme bedeutet....Nein Danke!!!!

    einklappen einklappen
  • Mrhördochuf am 07.03.2017 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blechlawine

    Es gibt ja zum glück noch nicht genug Verkehr auf unseren Strassen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • strubeli1 am 08.03.2017 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eher erhöhen als senken

    Aber hallo.Die heutigen Jungen Leute sind mit 20 noch Kinder.Würde eher erhöen als zu senken.Leben nicht in USA wo man dringend ein Auto haben muss für die langen strecken in eine Schule..Mit 17 sind sie ja noch voll in einer Lehre und sollen sich auf dass Konzentrieren und nicht aufs Auto.So ein stuss kann nur Politiker einfallen

  • UH am 08.03.2017 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Berner Regierung

    Klar, mit 18 dann sofort Fahrprüfung machen-wenn möglich auch noch vom Steuerzahler bezahlt. Einerseits wegen Verkehrsüberlastung Berufstätige zum Umsteigen auf ÖV bewegen, anderseits die Jungen zum raschmöglichsten Autofahren animieren..Damit s dann gleich für ein Auto reicht, als Ausgleich zB enorme KK-Ermässigung bis 25.., dies natürlich auch zu Lasten der Alten. Die sollen und können ruhig bezahlen! -Ironie off-.Toll, dass unsere Regierung keine wichtigeren Probleme lösen muss.

    • craziijH__ am 08.03.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @UH

      Denken Sie daran wer die AHV einzahlt;)

    • UH am 08.03.2017 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @craziijH__

      Ja genau, sicher nicht die heutige Jugend- dass wir selbst mindestens 40 Jahre dafür gearbeitet und einbezahlt haben vergesst ihr sehr gern. Den heutigen Wohlstand verdankt ihr immerhin grösstenteils den nun "Alten", ist sicher nicht nur euer Verdienst.Einfach mal nachdenken, und bitte nicht bei jeder Gelegenheit die AHV als Argument bringen.

    einklappen einklappen
  • BobOfOz am 08.03.2017 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Blick über den Zaun

    In Nordamerika fahren alle extrem viel rücksichtsvoller als in Europa. Dort kann man mit 16 die Theorie machen, dann mehrere Monate begleitet fahren und dann erst zu Prüfung antreten. Man sieht: ein Blicknins Ausland und all diese "Statistiken" aus unseren Landen sind hingällig (können ja auch nicht passen, weil die richtigen Zahlen garnicht verfügbar sind)

  • BondageP am 08.03.2017 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon zu viele Autos und Staus

    Sind wir nicht schon zu viele auf der Straße?

    • craziijH__ am 08.03.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BondageP

      Ja, sind zuwenig auf den Geleisen ;)

    • BondageP am 08.03.2017 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @craziijH__

      Bin die letzten 12 Jahren mit GA zu 90% Zug gefahren... Gleiche Situation wie auf der Straße... Überfüllte Züge mit stehenden Passagiere... Auch in der ersten Klasse...

    einklappen einklappen
  • lisa am 08.03.2017 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN

    Geldmacherei,nichts anderes!!!!! Da verdient wieder jemand das man auf solch eine Idee kommt!!! Und da die Strassen ja schon jetzt überlastet sind mit Verkehr ist das sicher eine sehr schlechte Idee!!!

    • BondageP am 08.03.2017 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lisa

      Die Frage lautet dann, wer bezahlt die Doris für solche Ideen...

    einklappen einklappen