Nationalrat

26. November 2017 11:53; Akt: 07.12.2017 08:49 Print

Keiner fehlt so oft wie Roger Köppel

Seit zwei Jahren ist der SVP-Politiker im Nationalrat. Doch dort taucht der «Weltwoche»-Herausgeber nicht allzu oft auf.

storybild

Der grosse Abwesende: Roger Köppel liest Zeitung während der Debatte um die Altersvorsorge 2020 im Nationalrat. (16. März 2017) (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem besten je erzielten Resultat ist Roger Köppel vor zwei Jahren in den Nationalrat gewählt worden. Dort glänzt der Zürcher SVP-Politiker und «Weltwoche»-Herausgeber mittlerweile noch in einer anderen Kategorie: als grosser Abwesender.

Von den 2244 Abstimmungen, die der Rat in der laufenden Legislatur bisher durchgeführt hat, liess Köppel 539 und damit fast jede vierte unentschuldigt aus, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Darunter offenbar auch bei der letzten Runde der Zuwanderungsinitiative. Zudem habe er noch keinen einzigen Vorstoss eingereicht.

SVP führt beide Listen an

Kein anderer Ratskollege fehlte derart häufig. Er lag damit klar vor BDP-Gründer Hans Grunder (BE) und dem Grünliberalen Martin Bäumle (ZH), wie die Analyse der Abstimmungen zeigt.

Umgekehrt wird auch die Liste der fleissigsten Knopfdrücker von SVP-Vertretern angeführt: Es sind Andrea Geissbühler (BE), Barbara Keller-Inhelder (SG) und Nadja Pieren (BE), die nur zwei bis fünf Mal grundlos fehlten. Roger Köppel habe laut der Zeitung eine Stellungnahme abgelehnt.

(sep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda die echte. am 26.11.2017 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    ich meine

    ein NR oder SR muss zwingend 95% aller Abstimmungen vor Ort sein. Sonst muss man die Sitzungsgelder streichen und sein Gehalt nur noch an Anzahl Tagen die Er / Sie vor Ort waren vergüten.

    einklappen einklappen
  • Ab Zocker am 26.11.2017 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei

    Abwählen, sofort. Die Leute werden nicht bezahlt um dann nicht mitzuarbeiten! In der Privatwirtschaft wär das kein Thema...

    einklappen einklappen
  • Gr am 26.11.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Gerade letzthin dachte ich mir, man hört nichts mehr von Köppel.. was soll das häufige Fehlen? Enttäuschend finde ich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dömsel am 26.11.2017 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idee

    Wie wäre es wenn man diese Damen und Herren nur prozentual nach ihrer Anwesenheit entlöhnen würde? Unentschuldigte Absenzen ganz einfach nicht auszahlen würde?

  • ruth Meisel am 26.11.2017 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Podium gilt den Frauen

    Da sticht doch heraus, dass die ersten drei am meisten Anwesenden Frauen sind! Ein Lob unseren Frauen!

  • Chriggel am 26.11.2017 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glanz Höschen

    Wen das Geld und Spesen einfach von alleine kommt ,muss er ja nicht erscheinen,jeder würde wahrscheinlich das gleiche machen,

    • Terminator am 26.11.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chriggel

      ausser natürlich jemand dem es um unser Land geht - statt bloss um sich selbst.

    einklappen einklappen
  • Vergissmeinnicht am 26.11.2017 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt er nur?

    Also, ich würde ihn gewiss nicht so schnell vermissen.

  • Peter Schneitter am 26.11.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Martullo

    Darum will Frau Martullo ja Bundesrätin werden, hat gemerkt dass die anderen SVP Parlamentarier eh nur alles Mitläufer sind und wie Köppel erst noch die halbe Zeit fehlen.