1000 Meldungen mehr

27. März 2014 09:10; Akt: 27.03.2014 12:07 Print

Internetbetrüger aus Afrika sorgen für Melderekord

Hacker-Angriffe, Sextortion, Kinderpornografie-Angebote: Beim Bund wurden vergangenes Jahr so viele Fälle von Internetkriminalität gemeldet wie nie zuvor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer dreistere Internetbetrüger halten die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) auf Trab. Bei der Meldestelle des Bundes haben sich Tausende Personen gemeldet, denen Kriminelle etwa Passwörter zum E-Banking entwenden wollten. Zugenommen hat auch die Erpressung von leichtgläubigen Männern mit kompromittierenden Videos: Sextortion.

Wer Opfer eines Betrugsversuchs im Internet wird oder etwa Hacker-Angriffe oder Kinderpornografie-Angebote bemerkt, kann sich online an die Kobik wenden. 9208 Meldungen gingen 2013 so ein, wie die Behörde in ihrem Jahresbericht mitteilt.

Das ist ein Rekord. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um fast 1000 Meldungen oder um 11,7 Prozent. Zahlen- und anteilsmässig nahmen vor allem Meldungen zu Taten zu, bei denen Kriminelle mit Hilfe des Internets versuchten, jemanden am Vermögen zu schädigen. Mittlerweile geht es bei 61 Prozent der Meldungen um solche Delikte; 2009 waren es noch weniger als 10 Prozent gewesen.

Lösegeld für PC-Zugang

Klassiker bei diesen Vermögensdelikten ist das Phishing, bei dem Kriminelle meist mit nachgestellten Websites an Zugangsdaten für das Internetbanking oder andere Dienst heranzukommen versuchen. Stark verbreitet ist aber auch Ransomware – Programme, die den Computer blockieren und erst gegen ein Lösegeld wieder entfernt werden können.

Bei all diesen Taten gehen die kriminellen Gruppierungen, die laut Kobik oft aus Nord- und Westafrika stammen, immer professioneller vor: Texte sind in korrektem Deutsch geschrieben, fingierte Webseiten sehen den echten verblüffend ähnlich, und Geldströme lassen sich in der Regel nicht zurückverfolgen.

Weniger Meldungen zu Kinderpornografie

Bemerkbar gemacht in der Statistik hat sich auch die Zunahme von Erpressungen mit kompromittierenden Videos: Sextortion. Dabei werden die meist männlichen Opfer über Internet zu sexuellen Handlungen vor der laufenden Webcam angeleitet. Mit der Drohung, die Videos zu veröffentlichen, wird ein Geldbetrag erpresst.

Im Gegensatz zu den Vermögensdelikten ging die Zahl der Meldungen zu harter Pornografie und Kinderpornografie um fast die Hälfte auf noch rund 1800 zurück. Dennoch wurde die Kobik nach wie vor 1414 Mal auf Angebote für Kinderpornografie hingewiesen.

Internetpolizisten im Undercover-Einsatz

In der Kobik sind auch die Undercover-Polizisten angesiedelt, die in einschlägigen Tauschbörsen nach Händlern von Kinderpornografie suchen und in Chatrooms Triebtätern nachspüren. Dabei kam es zu drei Anzeigen, weil Personen in Chatrooms Kontakt mit Minderjährigen für sexuelle Handlungen suchten.

Rund 420 Anzeigen und Verdachtsmeldungen – etwas weniger als im Vorjahr – gab es insgesamt aus den aktiven Undercover-Recherchen. Aufgrund der Rückmeldungen aus den Kantonen geht die Kobik davon aus, dass es in 9 von 10 dieser Fälle zu einer Verurteilung kommt – im stark überwiegenden Teil der Fälle wegen harter Pornografie oder Kinderpornografie.

Auch von einer Premiere hat die Kobik im Jahr ihres zehnjährigen Bestehens zu berichten: Erstmals ermittelten Kobik-Mitarbeiter verdeckt auf Ersuchen von kantonalen Staatsanwaltschaften in einem Strafverfahren. Allein daraus resultierten 168 Anzeigen; mit Ausnahme von zwei Personen betrafen diese alle das Ausland.

(sda)