Twitter-Reaktionen

19. Juli 2017 10:49; Akt: 19.07.2017 11:08 Print

«Oh, Papa Moll in Amerika!»

Das Treffen von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann mit Ivanka Trump beschäftigt die Twitter-Community. Beide bekommen ihr Fett weg.

storybild

Gibt Anlass zu Sprüchen: Das Treffen von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann mit Ivanka Trump. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Treffen mit der Präsidententochter zeigte sich Bundesrat Johann Schneider-Ammann von Ivanka Trump angetan: «Die Frau hat mir ausserordentlich Eindruck gemacht, sie kennt die Berufsbildungsszenerie», sagte er. Der Wirtschaftsminister stellte der 36-jährigen Beraterin im Weissen Haus das Schweizer Berufsbildungssystem vor.

Kaum kursierte ein Bild der Zusammenkunft der ungleichen Repräsentanten im Netz, lief Twitter heiss. Aufs Korn genommen werden sowohl der Schweizer Wirtschaftsminister als auch Ivanka Trump.

Erinnerung an Anti-Held

Satiriker Viktor Giacobbo fühlt sich an Papa Moll erinnert, an den hilfsbereiten Familienvater, der es auf seinen Abenteuern immer gut meint, und gerade damit immer wieder Pech hat.


Andere sind in ihrer Kritik weniger liebenswürdig:



Einige Kommentatoren spielen auf das Modelabel der Präsidententochter an. Dieses hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil es entgegen den Grundsätzen der Trump'schen Wirtschaftspolitik in Billiglohnländern produzieren soll.



Für Diskussionen sorgt, dass Schneider-Ammann nur Ivanka Trump treffen konnte, die kein offizielles Regierungsamt innehat, nicht aber den Präsidenten. Eine Schweizerin schreibt, sie sei enttäuscht, dass sich ein Vertreter der Schweizer Regierung mit einer unqualifizierten, angeblichen Repräsentantin der US-Regierung treffe:




(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scientist am 19.07.2017 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bundesrat

    Mir läufts Grad kalt denn rücken runter wenn ich daran denke wie er sich da in Bundesrat-Englisch unterhält.

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 19.07.2017 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grosse Momente für ...

    Na ja, mit Respekt haben die wenigsten Kommentare zu tun. trotzdem sind einige ganz treffend.

  • Zara am 19.07.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Affront

    Was ich etwas seltsam finde, wenn der Amerikanische Wirtschaftsminister auf Arbeitsbesuch in die Schweiz käme, wäre er auch zufrieden damit und stolz, die Tochter eines Bundesrats zu treffen? Ivanka hat keinen offiziellen Posten weder in der Regierung noch in der Verwaltung. Ich wünschte, ausländische Würdenträger würden endlich aufhören, sie wie einen Vertreter der der US-Regierung zu behandeln.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marry me;-)) am 19.07.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beliebt

    Papa Moll wurde von Gross und Klein geliebt (heute noch). Wie beliebt sind die Kommentierenden im Freundes- und Familienkreis, falls vorhanden? Oh wie glücklich wäre ich, Antworten zu eralten bis zum Gehtnicht.

  • Peter Würgler am 19.07.2017 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die FDP

    Ist Ihrer Meinung nach JSA als Bundesrat noch tragbar? Der Imageschaden, den er Ihrer Partei zufügt ist doch enorm. Habt Ihr wirklich keine geeigneteren Kandidaten. Beweist Mut und zieht ihn zurück. Zum Wohle der Schweiz und Ihrer Partei.

  • Gratte am 19.07.2017 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ivanka für die Lehre, wie lachhaft...

    JSA kommt ständig mit dem dualen Bildungssystem und merkt nicht, dass die Lehre sowas von passé ist. Wirklich, der deutsche Rekrutierer oder der englische Boss weiss gar nicht, was KV-Lehre ist. Bestimmt hat JSA im Vorfeld ein Paket über die Lehre zugemailt, das kann Ivanka gut realisieren. Gerade sie würde die Lehre hochhalten, sie im zarten Alter von 30unetwas bereits auf dem politischen Parkett steht und die ihre 4jährige Tochter aus wirtschaftlichen Überlegungen in den chinesisch-Kurs schickt. Ehrlich... Papa Moll... Unser Wirtschaftsminister... kein Wunder, unser BIP/Kopf sinkt...

  • a.forrer am 19.07.2017 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gute diplomatische Arbeit

    Alles dreht sich um das Treffen mit I. Trump. Ich glaube nicht, dass Herr BR Ammann die US Regierung dazu aufgefordert hat sie zu Treffen. Dass Herr Ammann, aus den mir vorliegenden Informationen, einen sehr guten Job bei seinen Sitzungen mit den anderen Regierungsvertretern gemacht hat, wird gar nicht mehr erwähnt. Wenn er noch einen positiven Feedback zu Trump's Tochter gibt ist nun Mal kein Verbrechen. Die Amis mögen sowas.

  • Realist am 19.07.2017 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Minister unter sich

    Einmal eine Gegenfrage: die Schweiz wird von sechs Ministern/in und einer Minister-Präsidentin, jährlich wechselnd, geleitet. Wieso müssen diese von einem Staatspräsidenten empfangen werden? Ein Minister des Gastlands wäre ebenbürtig und korrekt. (Gut, downvotes werden nun folgen).

    • Werner T. am 21.07.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      In der Schweiz gibt es keine Minister. Es handelt sich um Bundesräte, deren Aufgabe wäre es, zu kontrollieren, ob die vom Volk abgestimmten Vorlagen wie zum Beispiel die MEI umgesetzt werden....

    einklappen einklappen