Umstrittener Schmuck

04. September 2012 09:16; Akt: 04.09.2012 09:29 Print

Nach der Vorhaut nun das Ohrläppchen

Soll man Kindern unter fünf Jahren Löcher in die Ohrläppchen schiessen dürfen? Diese Frage stellte sich ein deutsches Gericht. Nun diskutieren auch Schweizer Experten darüber.

storybild

Das Durchstechen des Ohrläppchens ist laut Kinderärzte Schweiz ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Kindes, der ohne Not erfolgt. (Bild: colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn ein Land - oder besser gesagt eine Stadt (Zürich) - eine Diskussion über die Beschneidung von Knaben führen kann, dann ist auch das Thema Ohrläppchen nicht mehr Tabu. Wenige Tage nachdem das Kinderspital Zürich seinen Entscheid zum Verbot von nicht-medizinisch-notwendigen Beschneidungen von Knaben wieder rückgängig gemacht hat, bringt der «Tages-Anzeiger» das umstrittene Stechen von Ohrläppchen von Babys und Kleinkindern aufs Parkett.

Umfrage
Darf man Ohrläppchen von Babys und Kleinkindern stechen?
36 %
38 %
26 %
Insgesamt 3691 Teilnehmer

Wie einst bei der Knaben-Beschneidung, als das Kinderspital Zürich auf ein Urteil des Kölner Landgerichts reagierte, kommt der Impuls vom nördlichen Nachbarn. Dort hat die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» am Sonntag die Frage gestellt: «Gefährden Ohrlöcher das Kindeswohl?». Ausschlag dazu gab ein Gerichtsprozess, in dem die Eltern eines dreijährigen Mädchens Schadensersatz verlangten, weil die Löcher asymmetrisch gestochen worden waren.

Kinder sind eigene Rechtssubjekte

Während sich die Streitparteien in Deutschland mit einem Vergleich einigten, sind sich die Experten hierzulande nicht einig, wie im «Tages-Anzeiger»-Artikel deutlich wird. Rolf Temperlin, Co-Präsident bei Kinderärzte Schweiz, sieht durch das frühe Ohrlochstechen einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Kindes, und dieser erfolge auch noch ohne Not.

Laut Temperlin bereite ein solcher Eingriff zwar Schmerzen und beinhalte ein Komplikationsrisiko, auf einer Stufe wie die Beschneidungen sei das Ohrläppchenstechen aber nicht zu sehen. Babs Keller-Haller vom Verband Schweizerischer Berufstätowierer sieht das Stechen als einen Akt, der Körperschmuck ermöglicht», und wohl nicht viel mehr. Sehr viel kritischer sieht es die Stiftung Kinderschutz Schweiz, die im «Tages-Anzeiger» festhält, dass Kinder eigene Rechtssubjekte seien und nicht die Schönheitsvorstellungen der Eltern zu erfüllen hätten.

Es gibt «gravierendere Probleme»

Die Ohrläppchen-Stecher selber handeln nicht nach festen Richtlinien, sondern nach eigenem Ermessen. Viele von ihnen haben Altersauflagen für das Stechen der noch jungen Läppchen. Auch die Anwesenheit der Eltern ist in manchen Geschäften erforderlich.

Kinderarzt Rolf Temperlin fordert ein Mindestalter. Für ihn sollte ein Kind seinen eigenen Willen äussern können – also fünf oder sechs Jahre alt sein. Er selber habe sein in Peru geborenes Kind «nur mit grösster Mühe» vor dem Stechen bewahren können. In Südamerika ist das Ohrlochstechen bei Babys üblich.

Die Schweizer Politik scheint wenig Interesse an einer gesetzlichen Regelung zu haben. SP-Nationalrätin Jaqueline Fehr plant zwar einen Vorstoss, dieser soll aber zum Thema Beschneidung sein. Die Grüne Yvonne Gilli hält eine Ohrläppchen-Diskussion für unangebracht. Für die Ärztin gebe es weit «gravierendere Probleme».

Welches ist Ihre Meinung zum Thema? Schreiben Sie sie ins nachstehende Talkback.

(aeg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nora T. am 04.09.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Obstsalat

    Ohrläppchen können wieder zuwachsen. Von einer nachwachsenden Vorhaut habe ich allerdings noch nie etwas gehört. Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

  • Martin am 04.09.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vergleich

    Das Stechen von Ohrringen lässt sich doch in keiner Weise mit Genitalverstümmelungen bei Mädchen oder Knaben vergleichen! Das winzige Loch der Ohrringe wächst doch im nu wieder zu wenn man die ein paar Tage nicht drin hat. In meinen Augen ist das eine Respektlosigkeit gegenüber den Opfern von Beschneidungen so etwas miteinander zu vergleichen.

    einklappen einklappen
  • lola am 04.09.2012 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?!

    okey das thema mit der beschneidung kann man ja diskutieren, aber bitte ob man kinder 'ohrlöchli' stechen darf ist das nun wircklich nicht wert! habe noch nie jemanden gehört der sich über seine 'ohrlöchli' beschwert hat. es gibt ech wichtigere themen in auf der welt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mami am 04.09.2012 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohrlöcher bei Kleinkind

    Meine Tochter wollte ohrlöcher wie Mami ect. Sie ist 2 1/2. Meine kleinere Tochter darf auch wenn SIE es WILL. Ich bin in der ganzen Stadt nach einem Schmuckverkäufer od Piercer suchen gegangen der meiner grossen ein Ohrloch schiesst. Niemand machte es ( 5-7j) ausser Rhomberg. Zur Vorbereitung habe ich mir eins schiessen lassen. Eine Woche später hatte sie ohne angst zu haben sich 2 ohrlöcher (gleichzeitig) schiessen lassen. Sie hat kurz aufgeschriehen und hat sich im spiegel betrachtet. Pflege verlief auch problemlos . Wo ist denn das Problem??

  • B. S. am 04.09.2012 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kann auch schlimm sein

    Ich kann mich heute noch sehr gut daran erinnern, wie es war, als mir Ohrlöcher gemacht wurden. Ich war 2 oder 3 Jahre alt und wurde von meiner Tante in irgendeinen Bijouladen geschleift und dort wurden mir dann Ohrlöcher geschossen. Auf jeder Seite einzeln und auf der linken Seite auch noch schief... an die Schmerzen erinnere ich mich noch leibhaftig und die Zeit danach war auch der Horror, faustgrosse Entzündungen und nichtmal Echtgold vertragen, super. Die Löcher sind bis heute nicht zugewachsen.

  • bürger am 04.09.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    keine anderen probleme!!!

    Wieso werden kleinkinder geimpft. hat sie jemand um erlaubnis gebeten, ob sie dürfen... was für lächerliche probleme manche selbsternannte speziallisten von sich geben. haben ihre titel wohl im ausland gekauft...

  • lola am 04.09.2012 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?!

    okey das thema mit der beschneidung kann man ja diskutieren, aber bitte ob man kinder 'ohrlöchli' stechen darf ist das nun wircklich nicht wert! habe noch nie jemanden gehört der sich über seine 'ohrlöchli' beschwert hat. es gibt ech wichtigere themen in auf der welt!

  • J.C. am 04.09.2012 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Ich finde es wäre übertrieben ein Verbot zu erlassen. Ich finde es aber unnötig, und irgendwie respektlos dem Kind gegenüber, die Ohren als Baby stechen zu lassen. Wenn das Kind dann später den Wunsch äussert, ists auch etwas, worüber es Stolz empfinden kann. D.h. das frühe Stechen nimmt dem Kind eine Gelegenheit, Stolz und Freude über die gelochten Ohren zu empfinden. Ich finde es einfach einen schlechten Beginn, die körperliche Integrität als einen der ersten Vorgänge eines neuen Lebens zu verletzen. Babies sind eh perfekt, die brauchen keinen zusätzlichen Schmuck.