22.8 Grad

19. Oktober 2012 08:33; Akt: 19.10.2012 10:15 Print

Heiden erlebt eine echte Tropennacht

Jetzt hats gereicht: Dank kräftiger Unterstützung des Föhns haben einige Ortschaften in der Schweiz eine echte Tropennacht erlebt. Im Mittelland wars dagegen deutlich frischer.

Bildstrecke im Grossformat »
In Monthey im Wallis verfärbte sich der Morgenhimmel am 19. Oktober blutrot. Von Les Rasses VD oberhalb von Yverdon hatte man einen fantastischen Blick aufs Nebelmeer. Auch in Tenero im Tessin glühte der Himmel in hellrosa. Fantastische Morgenröte über dem Vierwaldstättersee am 18. Oktober. Fotografiert von Corina Werder in Luzern. Romantische Morgenstimmung. Auch Zürich-Oerlikon zeigte sich heute Morgen besonders farbenfroh. Farbspektakel über Genf. Heute wurde das beliebte Fotosujet für Touristen aus aller Welt wohl noch beliebter: die Kapellbrücke in Luzern. Der Grosse und der Kleine Mythen ob Schwyz erscheinen im Strahlenmeer. Zauberhafte Morgenstimmung über dem Genfersee in Lausanne. Über Nyon VD gab Violett den Ton an. «Der Himmel entfacht sein Feuer», schreibt die begeisterte Leser-Fotografin dieses Bildes. Das freut die Beifahrerin: das himmlische Spektakel über der Autobahneinfahrt Emmen-Nord. Richtig psychedelisch gab sich der Himmel in Rudolfstetten-Friedlisberg AG. Aus Ecublens erreichte uns dieses Bild. Ein bombastischer Sonnenaufgang über dem Neuenburgersee. Hinreissende Wolken über Horgen ZH. Auch dieses Bild ist einfach atemberaubend. «Uzwil brennt», schreibt Leser-Reporter Domenik aus dem Kanton St. Gallen. Das Himmelsspektakel in Genf. Sonnenaufgang über Zürich. «Heute Morgen in Jona SG - als ob der Himmel brenen würde», schreibt Leser-Reporter Gilbert Zellweger. Der Himmel über Sursee LU. Rivaz VD zeigt kann ganz offensichtlich locker mit Top-Feriendestinationen dieser Welt mithalt. Sind wir in Thailand? Nein, in Rorschach SG! Roter Himmel über dem Genfersee. St. Gallen um 7.30 Uhr. Auch in Horgen ZH knallen die Farben nur so. Da kommt Stimmung auf. «Eigentlich ein perfekter Tag, um sich in den Sattel zu schwingen. Leider muss auch ich zur Arbeit», schreibt Leser-Reporter Marcel zu diesem Bild. Wer braucht schon Photoshop, wenn die Natur uns solche Bilder beschert. Dieses kommt aus Hombrechtikon ZH. Landquart GR. Unterwegs nach Vevey VD. Heute morgen über Zürich. Freiburg erwacht. Morgenrot über Elgg ZH um 7.30 Uhr. Sonnenaufgang hinter dem Werd-Hochhaus in Zürich. Und weils so toll ist, gleich nochmal: kurze Zeit später, selbe Stelle. «Das ist der Grund, warum ich morgens aufstehe», schreibt Leser-Reporterin Lea K. aus St. Gallen zu diesem Bild. Himmelsspektakel aus Breuleux JU. Romantische Morgenstimmung aus der Romandie. Der Himmel steht in Flammen. Zermatt VS mit dem Matterhorn - da hüpft das Touristikerherz. Keine tropische Feriendestination, sondern Aigle VD am 18. Oktober 2012. Kurze Zeit später ist der Himmel über Aigle VD zartrosa. So ist der Morgenverkehr doch fast erträglich. Leser-Reporterin Jessica Spescha schickt uns dieses Bild. Der Blick von Richterswil ZH nach Rapperswil SG. Einen wunderschönen Sonnenaufgang gab es auch in Wetzikon zu bewundern. «Im Hintergrund die Berge, im Vordergrund das Industriegebiet von Rothenburg LU» - Leser-Reporter Livio Disler hat das Bild um 7.35 Uhr aufgenommen. Leser-Reporter Martin Rychen schickt uns dieses Bild aus Basel. Auch bei Leser-Reporterin Tamara Bruggmann aus Berikon AG sorgte der Morgenhimmel für gute Laune: «So sit es schön, morgens aufzustehen», schreibt sie zu ihrem Bild. Wittenbach SG, heute morgen um 7.15 Uhr. «Diese Aussichten versüssen einem doch glatt den Tag», meint Leser-Reporter Patrick Almeida Gil. «Guete Morge :-)», strahlt Leser-Reporterin Anja Zweifel aus Lohn-Ammannsegg SO. Leser-Reporter Samuel Favre ist gar auf den Kirchturm gestiegen, um diese grandiose Morgenstimmung in Ecuvillens FR einzufangen. Auch in Wetzikon war der Himmel atemberaubend schön. Gleich mehrere Hammer-Bilder machte Leser-Reporter Heiko Blumentritt aus Balgach SG. «Durch den Föhn hier im Rheintal war der Himmel wieder absolut fantastisch», schreibt er. Der brennende Himmel hat auch das Wasser in einen Feuerstrom verwandelt. Eine Fahrt ins Zauberhafte - das Bild zeigt Emmenbrücke LU. Aus der Romandie hat uns dieses Bild erreicht. Genauer: aus Oron-la-Ville VD. «Morgenstund hat Gold im Mund», schreibt Leser-Reporter Thomas Papritz zu seinem Bild aus Winterthur. Auch in St. Gallen spielte der Himmel wunderbar verrückt. «Früh im Büro zu sein, hat auch seine schönen Seiten», meint Leser-Reporterin Sandra Wüthrich aus Solothurn - und liefert gleich den Beweis. Morgensitmmung in Wald ZH. «Der Blick von meinem Balkon aus auf die Rigi, heute morgen um 7 Uhr in Luzern», schreibt der Leser-Reporter Bernhard Bächinger. «Heute hat es sich mal wieder gelohnt früh aufzustehen», meint Leser-Reporter Roland Zeller am 18. Oktober zu seiner Aufnahme des prächtigen Morgenhimmels und wünscht «allen eine gute Fahrt». Morgenrot über Langenthal. Heerbrugg SG um 7.30 Uhr. Blick aus Chur in Richtung Lenzerheide. «Der Schnee auf den Bergen ist auch schon da», berichtet Leser-Reporter Martin Todon. Sonnenaufgang in St. Gallen. Pfäffikon SZ Kilchberg ZH Der Himmel über Emmenbrücke. Zürich-Oerlikon Niederglatt SG Spital Linth in Uznach SG. Blick auf die Rigi von Emmen aus. Sonnenaufgang in Nänikon. Heerbrugg SG

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer heute früh in Zürich oder Aarau bei offenem Fenster erwacht ist, dürfte leicht gefroren haben. Zwischen 5 und 8 Grad lagen die Temperaturen im Mittelland, das teilweise im Nebel lag. Kaum vorstellbar, dass nicht weit entfernt andere Schweizer eine lupenreine Tropennacht erleben konnten.

In Heiden AR und Altdorf UR sowie der Anhöhe Stuelegg bei St. Gallen lagen die Tiefsttemperaturen zwischen 20.8 und 22.3 Grad – also volle 15 Grad höher als im Mittelland, wie MeteoNews berichtet. Selbst auf dem zürcherischen Hörnli auf 1132 Metern über Meer wurden noch über 18 Grad gemessen.

Der Föhn machts möglich

Verantwortlich für die Tropennacht ist der Föhn, der weiterhin kräftig übers Land bläst. Im Vergleich zum Vortag verliert er aber allmählich an Stärke, trotzdem waren in den letzten zwölf Stunden noch einmal Windspitzen von über 90 Kilometern pro Stunde zu verzeichnen. So kräftig blies der Wind allerdings nur noch in Altdorf und auf dem Gronergrat im Wallis.

Tagsüber dürfte uns ein prächtiger Herbsttag blühen. In den Föhntälern werden gar sommerliche 27 Grad erwartet. Spektakulär für die Jahreszeit: Die Nullgradgrenze liegt auf 4000 bis 4200 Metern.

(jam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto am 20.10.2012 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht immer Übertreiben

    Es war keine Tropennacht! Warm war's trotzdem. Die Werte für eine Tropennacht wurden nicht erreicht.

  • Wetter Guck am 19.10.2012 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Umschulen II

    Wenn ich gestern abend um 18 Uhr auf den Tacho schau und es hat 20,4 Grad....wenn ich um 21.30 Uhr auf den Tacho schau und es hat 21,1 Grad ....und wenn ich um 4 Uhr heute früh aus dem Haus geh bei 21,8 Grad - dann gibt das nach Adam Ries nie unter 20 Grad..... Fazit: Meteonews 1 - Weathernewsman 0 ... Grüsse aus Heiden und viel Glück beim Umschulen

    • Weathernewsman am 19.10.2012 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig Lesen

      Guckst Du bei MeteoNews "Messwerte" der letzten 24 Stunden von Heiden, dann gab es in der Nacht 12 Grad..ooops

    einklappen einklappen
  • Weathernewsman am 19.10.2012 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Tropennacht in Heiden

    In Heiden gab es keine Tropennacht: Viel heisse Luft von Meteonews...

    • Na Gucke am 19.10.2012 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      Umschulen

      Unter einer Tropennacht versteht man in der deutschsprachigen Meteorologie eine Nacht, in der die niedrigste Lufttemperatur nicht unter 20 °C fällt. Gemessen wird in einer Standard-Wetterhütte in zwei Metern Höhe.

    einklappen einklappen
  • Shanise Shala am 19.10.2012 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade!

    Schade,dass es so wenige Bilder aus Basel gibt...ich habe den Himmel auch gesehen,aber ich hatte keine Möglichkeit eine Foto zu machen.

    • werner schneider am 19.10.2012 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Nie Föhn in Basel

      War auch nicht nötig, denn in Basel gibt es bekanntlich nie Föhn, obwohl der arme "Föhn" in Basel immer wieder als Ursache für allerlei Beschwerden herhalten muss. Föhn ist ein kräftiger Fallwind am Nord- (und auch gelegentlich am Süd-) Rand der Alpen. Das gibt es aber nie in Basel.

    einklappen einklappen
  • sandro thalmann am 19.10.2012 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heiden ar

    haha ich komme aus heiden und kann sagen heute morgen (6.00) war es verdammt warm :D

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren