Neuer Look

01. September 2017 18:19; Akt: 01.09.2017 18:19 Print

SRF-Moderatoren stehen auf Bart

«Arena»-Moderator Jonas Projer trägt neuerdings Schnauz und Bart. Das SRF scheint sich langsam von glattrasierten Gesichtern zu verabschieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Als glattrasierter Moderator war Jonas Projer dem TV-Publikum bislang bekannt. Doch in der Sommerpause unterzog er sich offenbar einem kleinen Stilwandel: Mit Schnauz und Bart präsentiert er neu die SRF-Politsendung «Arena». Chapeau! Denn seit Stephan Klapproth 2015 den Job als Ansager von «10 vor 10» an den Nagel hängte, fiel die Mehrheit der Moderatoren beim Schweizer Fernsehen nämlich vor allem durch einen Look auf: den bartlosen.

Umfrage
Was halten Sie vom neuen Look von Jonas Projer?
35 %
31 %
28 %
6 %
Insgesamt 2582 Teilnehmer

Die Styling-Leitlinien von SRF geben vor, dass das Aussehen und die Kleidung zur jeweiligen Person, ihrer Funktion und zur Sendung passen müssen. Obwohl es keine spezifische Vorgabe gibt, die das Barttragen verbietet, treten die meisten Moderatoren mit fast militärisch streng rasierten Wangen vor die Kamera. Neben Sandro Brotz von der «Rundschau» und Roger Brändlin von der «Tagesschau» ist Projer also erst der Dritte im Bunde der jungen Moderatoren von Informationssendungen, die sich dem sonst aalglatten Style widersetzen.

«Männer dürfen einfach wieder männlich sein»

Laut Eddine Belaid, Gründer von The Barbershop in Zürich, ist der Bart schon seit einiger Zeit gesellschaftlich etabliert. Belaid bewertet darum die Bart-Offensive von Projer positiv: «Vor zehn Jahren war der Bart als ungepflegt verschrien. Heute kann man ihn sowohl in der Bank, im Gericht und eben auch als Moderator am Fernsehen tragen.»

Belaid hat selber schon die Bärte mehrerer SRF-Moderatoren frisiert und findet, der Bart stehe Projer extrem gut. «Als ich vor neun Jahren meinen Barbershop eröffnete, kamen nur die Hardcore-Bartträger zu mir», so Belaid. «Mittlerweile empfange ich Kunden aus allen möglichen gesellschaftlichen Schichten und beruflichen Positionen.» Belaid ist der Meinung, dass die Schweizer Moderatoren ruhig mehr Bart zeigen dürften. «Das ist kein Trend, Männer dürfen einfach wieder männlich sein.»

Jonas Projer wollte zu seinem Wandel keine Stellung nehmen.

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beltran L am 01.09.2017 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Look gleicher Inhalt...

    ich würde es eher interessant finden wenn sich Arena Sendung ändert,anstelle der Gesichtsfrisur des Moderators...in Form von richtigen Debatten statt geskripteten Abläufen...

  • Rita am 01.09.2017 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht es dieses Thema

    Wegen dem wird das Programm und Qualität unseres Staatsfernsehens nicht besser!

    einklappen einklappen
  • evi am 01.09.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ____

    warum sieht ein Mann mit Bart männlicher aus als ohne. komische Ansichten. ich mag keine Bärte ist aber meine persönliche Meinung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ironicus am 02.09.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt es noch?

    Es gibt SRF noch? Und die haben noch Moderatoren? Wow. Das haut mich um.

  • Di Lemma am 02.09.2017 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unhaltbar, ob mit oder ohne Bart

    Herr Projer soll modeln gehen oder sonst was tun, aber als Arena Moderator taugt er rein gar nichts. Er hält die Zuschauer für völlig verblödet, weil er den Gesprächteilnehmern immer ins Wort fällt und sich sorgt dass etwas zu kompliziert oder zu technisvh sei. Wir Zuschauer sind nicht so blöd wie er glaubt. Vielleicht gibt es ja bei Schweiz Tourismus noch ein Jöbli für ihn.

  • ivan cutura FENIX am 02.09.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    ES GEHT um FREIHEIT und FRIEDEN wie LUST

    auf der LEBEN. Bei SRG ist immer um SPONTANITAT gegangen aber bei der PRIVATEN ware TOTAL anders Herr Akeret bei Blochy TV darf kein Bart tragen, aber leider wegen diese SRG Schönheit wir mussten GEBUHREN zahlen. Fehlen noch Brullen dann mann konnte noch uber INTELIGENZ reden und ich hoffe sich GEBUHREN werden kleine werden wie bis jetzt. Danke SRG !

  • Worm77 am 02.09.2017 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reifer

    Sieht mit Bart reifer aus. Aber deswegen werde ich trotzdem nicht zum SRF-Zuschauer.

  • Scherberge am 02.09.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Jonas Projer

    Moderieren ist ja nicht gerade Herrn Projers Stärke. Dafür sieht er jetzt richtig gut aus.