Freiburg vs. Türkei

13. Januar 2013 22:32; Akt: 14.01.2013 09:28 Print

«Wir geben Samichlaus-Reliquie nicht her»

von Daniel Waldmeier - Die Türkei fordert die sterblichen Überreste des heiligen Nikolaus von Myra zurück. Freiburg will die Reliquie aber nicht abgeben – auch wegen der politischen Lage im Land.

storybild

Anlass des Streits zwischen der Schweiz und der Türkei: Die Nikolaus-Reliquie aus Freiburg. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei nimmt einen neuen Anlauf, um die sterblichen Überreste des heiligen Nikolaus von Myra an dessen Geburtsort in Kleinasien zurückführen – darunter auch die Knochen, die seit 1506 in der nach dem Schutzpatron benannten Kathedrale in Freiburg liegen (vgl. Box).

Archäologie-Professor Nevzat Çevik von der Akdeniz-Universität in Antalya bestätigt gegenüber 20 Minuten, mit diesem Anliegen an den Papst gelangt zu sein. «600'000 Pilger kommen jedes Jahr nach Myra und finden ein leeres Grab vor.» Es sei höchste Zeit, dass er in sein Heimatland zurückkehre. «Ich bin überzeugt, dass auch das türkische Kulturministerium die Initiative mittragen wird.»

Freiburger wollen den Samichlaus nicht hergeben

Auch wenn noch keine offizielle Anfrage vorliegt, sprechen Westschweizer Medien von einem «Religionskrieg» und die Freiburger gehen schon auf die Barrikaden: «Wir werden die Reliquie des Nikolaus auf keinen Fall hergeben. Sie gehört der Kirche und dem Freiburger Volk», sagt Claude Ducarroz, Propst der Kathedrale. Die Reliquie sei Symbol der Gegenwart des Heiligen und tief mit der Geschichte der Stadt verbunden. «Fragmente der Gebeine wurden nach Minsk abgegeben. Jetzt ist aber genug.» Gerade im Fall der Türkei habe er grosse Bedenken: «Die Reliquie war immer in christlichen Händen. Ich habe kein Vertrauen in einen Staat, der von Islamisten dominiert wird.»

Der Luzerner Anwalt Yetkin Geçer, der immer wieder mit Kulturgüterfragen zu tun hat, versteht dies nicht: «Es spricht nichts dagegen, dass die Knochen an die Wirkungsstätte zurückkehren.» Die türkische Regierung schütze die christlichen Heiligtümer.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Abassian am 14.01.2013 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Im Gegenteil

    "Die türkische Regierung schütze die christlichen Heiligtümer!" Wer das glaubt, wird selig. Habe nirgends so zahlreiche Ruinen von christl. Kirchen gesehen, wie in der Türkei, geschlossene Kirchen noch und noch. Auch die Orthodoxe Kirche ist eine christliche Kirche, wann wird ihr Seminar endlich geöffnet und die Priesterausbildung frei gegeben? Und die Armenier, auch Christen, ihre Kirchenruinen schon gesehen? Und die aktuellen Meldungen aus Tunesien? Sogar muslimische Grabstätten werden zwerstört! Warum sollen sie die rel. Kultur der Ungläubigen pflegen und schützen?

  • Denk Nach Schweiz (DNS) am 14.01.2013 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grabräuber a la Turka

    Einfach mal Kloster Mor Gabriel googlen und man weiss was die Türken mit den christlichen Kulturgüter vorhaben. Alle diese Schätze gehören den Christen in der Türkei, nicht aber der Türkei! Seit einiger Zeit versucht der Türkische Staat diese Schätze, den Christen zu enteignen und somit im Tourismus Geld zu verdienen, welches wiederum zum Bau von Moscheen im In- und Ausland verwendet wird! Das ist in meinen Augen nichts anderes als Gotteslästerung!

  • Abbey am 14.01.2013 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Klare Sache

    Gehts noch? Das sind keine "Knochen", sondern verehrungswürdige Gebeine eines Heiligen. Warum sollen diese Relikte nach Demre zurück? Als Touristenattraktion. Muslime wie Protestanten lehnen die Reliquienverehrung grundsätzlich ab. Wo sind die Reliquien von Felix und Regula aus dem GM in Zürich? Wo? Hunderte wurden für immer zerstört, soeben werden uralte Grablegen in Tunesien vernichtet! Diese Gebeine bleiben bei uns in Fribourg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Je am 14.01.2013 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Immer Theater

    Immer Theater wegen Religionen und Religiösen. Wir haben nichts gelernt.

  • Peter am 14.01.2013 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz 

    Die schweiz soll zurück geben was der Türkei gehört. Und soll keine faulle ausreden heraus finde.

  • Sam am 14.01.2013 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht

    Danke für die sorgfältige aufbewahren der Relikte. Und jetzt bitte zurück damit.

  • Kein Türkei Fan am 14.01.2013 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo man recht hat, hat man recht 

    Es ist völlig egal ob die Türken damit Geld verdienen wollen oder nicht, der Mann stammte aus dem heutigen Türkei und als Erbe hat die Türkei das Recht auf diese Gebeine und niemand sonst.

  • Cornelia C. am 14.01.2013 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?

    wir reden hier von genau 2 Knochen!!!!!