Lieber auf den Dächern

06. November 2012 12:19; Akt: 06.11.2012 12:19 Print

Bauern wollen keine Kollektoren auf dem Feld

Sonnenkollektoren sind auf Feldern der Schweizer Bauern nicht willkommen. Der Bauernverband (SBV) will kein kostbares Kulturland opfern und sieht die Solarenergie lieber auf ungenutzten Dachflächen.

storybild

Die Schweizer Bauern würden Sonnenkollektoren lieber auf den Dächern ihrer Ställe statt auf den Feldern sehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Laut dem Schweizerischen Bauernverband (SBV) gewinnen erneuerbare Energien auch in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Und noch sei ein grosses Potenzial vorhanden. Sonnenkollektoren auf Feldern seien aber nicht willkommen.

«Die Energieproduktion darf nicht auf Kosten von Kulturland geschehen», schreibt der SBV in einer Mitteilung vom Dienstag. Für Solaranlagen stünden mit zahlreichen noch ungenutzten Dachflächen genügend andere Standorte zur Verfügung.

«Kein kostbares Kulturland opfern»

In jüngerer Zeit habe die Diskussion über freistehende Solaranlagen zugenommen. Der SBV sei jedoch besorgt, dass durch diese Anlagen die Landwirtschaftsflächen noch stärker unter Druck gerieten. Der sorgsame Umgang mit dem Kulturland habe für ihn oberste Priorität.

Im Siedlungsgebiet - und auch in der Landwirtschaftszone - gebe es zahlreiche Dächer, die sich ausgezeichnet für Solaranlagen eignen würden. «Bevor diese Möglichkeiten nicht ausgenutzt sind, gibt es keine Notwendigkeit, kostbares Kulturland zu opfern», schreibt der SBV.

(pre/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Düsentrieb am 08.11.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Strom an Ort und Stelle produzieren

    Das ist doch idiotisch, wieso planzt man die Kollektoren nicht dahin wo der Strom verbraucht wird, auf jedes einzelne Hausdach, auf welchem sich aufgrund der jährlichen Sonneneinstrahlung die Installation auszahlt? Bei Neubauten sollte es sogar gesetzliche Pflicht sein, dass die Hausdächer mit Sonnenkollektoren ausgestattet werden müssen.

  • Sucher am 08.11.2012 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es übrigens schon entspiegelte

    Sonnenkollektoren oder wird das auch noch erst erfunden?

  • Daniel Alder am 07.11.2012 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Parkplätze

    Wie wärs mit Sonnenabdeckungen über Parkplätzen? Damit erübrigt sich z.B. auch das Thema mit der Tragfähigkeit, die bei vielen Hallen ein Problem ist, die installation wird einfacher, und die Autofahrer sind auch froh, wenn ihr Fahrzeug nicht in der prallen Sonne steht.

  • Beat Imhof am 07.11.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Solar statt 3 Traktoren

    Anstatt 4 Traktoren und sonstge Maschinen zu kaufen, sollten die Bauern verpflichtet werden Solar auf ihren Dächern zu montieren und zwar ohne Subventionen. Die kriegen sie ja genug wie sonst kann man sich so viele teure Maschinen kaufen. Und der Diesel ist auch noch billiger. Jeder jammert, was soll das. Sie verdichten den Boden mit ihren tonnen Fahrzeugen, Güllen auf Schnee usw. Das wäre ein kleiner Beitrag an die Umweltzerstörung die sie machen.

  • Silvia Pellaton am 07.11.2012 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dächer sind genug vorhanden

    wir haben genug Dächer um die Schweiz mit Sonnenenergie abzudecken was soll das

    • Steffen Pflüger GSWBT.CH am 08.11.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

      Alternativen nutzen

      und nicht nur Solar ist wichtig - auch der Wind spielt eine Rolle. Ein grosser Faktor ist die Beratung.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren