Vorstoss im Nationalrat

16. September 2012 20:01; Akt: 16.09.2012 20:04 Print

Alkohol-Verbot im ÖV von 21 bis 8 Uhr?

von S. Marty - Der Obwalder Nationalrat Karl Vogler fordert ein nächtliches Alkoholverbot im ÖV. Suchtfachleute sind erfreut.

storybild

Das nächtliche Besäufnis in öffentlichen Verkehrsmitteln sollte verboten werden, wenn es nach Nationalrat Vogler ginge. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aggressives Verhalten, zerbrochene Bierflaschen, verdreckte Sitze – um die Folgen des nächtlichen Bier-, Wodka- oder Weinkonsums im öffentlichen Verkehr zu verringern, fordert CSP-Nationalrat Karl Vogler ein nächtliches Alkoholverbot. Das Mitglied der nationalrätlichen Rechtskommission reicht diese Woche eine Motion ein, welche den Alkoholkonsum in Zügen, Bussen, Trams, aber auch an Bahnhöfen und Bushaltestellen zwischen 21 Uhr und 8 Uhr verbieten will. «Am Abend und in der Nacht leidet die Qualität des öffentlichen Verkehrs wegen Personen, die übermässig Alkohol konsumieren», zitiert die «Zentralschweiz am Sonntag» aus Voglers Vorstoss. Speisewagen wären nicht betroffen.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee eines Nacht-Alkoholverbotes in Zügen, Trams und Bussen?
43 %
57 %
Insgesamt 9330 Teilnehmer

Bei Suchtexperten stösst die Idee, welche in einigen deutschen Städten bereits umgesetzt wurde, auf Zustimmung: «Solch ein Verbot würde die Sicherheit in der Nacht erhöhen», so Matthias Zeller, Geschäftsführer vom Blauen Kreuz. Zudem würde es die Leute ermutigen, bei Alkoholmissbrauch einzuschreiten.

Doch Nationalräte aller Couleur sind skeptisch: Laut dem SP-Nationalrat Thomas Hardegger ist es für anderen Reisenden zwar lästig, wenn sich vor allem Junge in den Zügen betrinken, ein Verbot aber sei nicht umsetzbar. «Ich frage mich, wer dies kontrollieren würde. Es bräuchte zudem mehr Personal.» Vogler widerspricht und betont die präventive Signalwirkung: «Ich gehe davon aus, dass sich die Leute daran halten würden, wie beim Rauchverbot.» Man könne auch nicht alle Autos kontrollieren und trotzdem gebe es eine Promillegrenze. Ansonsten müsste man büssen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

dann trinken die leute eben den wodka aus der der cola-büchse! und sobald die ersten motzenden passagiere von alkohol trinkenden zusammen geschlagen werden.. was dann?? oder ist es besser wenn man bereits knallvoll den zug betritt? verbote nützen nichts, die umsetzung ist auch schwierig, ein vergleich mit dem rauchen absurd, da alkohol nicht qualmt und der alkoholgeschmack auch von vor antritt der fahrt kommen kann! – heiri basler

Warum kein generelles Alkoholverbot in OEV? Betrunkene sind auch am Tag unausstehlich. – Realist

Einerseits verstehe ich die Vorlage. Muss aber auf der anderen Seite die Mehrheit, die weiss wie man sich benimmt und aufführt dafür büssen. Ich zische zwischendurch auch mal gern ein Bierchen auf dem Nachhauseweg, ich würde es schade finden wenn ich darauf verzichten müsste. – Al Z Heimer

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john d am 16.09.2012 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    probleme erkannt aber dumme lösung

    dumme idee. trifft wieder alle, auch die, die keine probleme machen. nur wieder die vermögenden im speisewagen nicht. die bahnen sollen endlich ihre verantwortung wahrnehmen und anstatt railcitys zu bauen wieder auf jedem zug zugbegleiter einsetzen. die dürfte man ruhig auch mit taser bestücken. aber nicht noch mehr verbote

  • Peschä am 17.09.2012 05:56 Report Diesen Beitrag melden

    Geht's eigentlich noch?

    Wenn Leute den Zug verdrecken, soll man diese dafür bestrafen und nicht andere Leute in Sippenhaft nehmen. Es gibt auch Energy Drinks-trinkende Teenies, die sich unöglich benehmen, Rentnergruppen, welche Laut reden, Kinder die weinen, Leute, die stinkende Nahrungsmittel verspeisen, Leute, die nach Rauch oder Schweiss stinken,... Solange all dies erlaubt ist, gibt es sicher keinen Grund, den gesitteten Alkoholkonsum wegen einigen Störefrieden gleich allen zu verbieten!

  • nunja am 17.09.2012 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    energy-drinks

    müssen dann auch verboten werden. diese dosen sehe ich viel öfter in bussen und der bahn rumliegen, und stinken tut das zeugs auch. also alles verbieten *ironie aus*

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peschä am 17.09.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gipfeli-Verbot

    Und wann kommt das Gipfeli-Verbot? Schliesslich werden die Züge durch Gipfeli mit Krümeln verunreinigt. Sollen doch die Pendler eine halbe Stunde früher aufstehen und zu Hause ihr Gipfeli essen! ;-)

  • marsupilami am 17.09.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Gute Idee!! Das nervt mich auch, die Besoffenen im Zug! Nichts gegen ein Bierchen oder ein Glas Wein viel mehr gegen besoffene Jugendliche im Ausgang. In Basel herrscht ja im ÖV generelles Ess- und Trinkverbot. Dies wäre im Zug nicht praktikabel und auch völlig übertrieben, aber dass kein Alk toleriert wird fände ich gut! Gebt den Zugbegleitern aber auch grad Abends Schlagstock und Pfefferspray mit, damit die reniteten jungen Alkis nicht aggressiv werden.

  • Tremolo am 17.09.2012 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Generation Ego

    Am schlimmsten sind die Egoisten welche einen Döner oder was vom McDonalds im Zug verspeisen! Keine Rücksicht auf andere und kein Anstand! Ich könnte meinen Döner nicht geniessen wenn ich merke dass es andere stört. Die besten sind diejenigen die dich wie einen Ausserirdischen anstarren wenn du am essen bist.

  • Remo am 17.09.2012 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakt ist....

    Nicht jeder der diese Regelung gutheisst meidet Alkohol. Ich liebe Bier, Wein und Whisky über alles aber hier gehts um Saufgelage in Zügen. Solange man noch im Bahnhofsrestaurant nach 21 Uhr eine Stange oder ein Glas Wein bekommt habe ich nichts dagegen sondern stimme dem zu. Die Eisenbahn ist ein ÖV-Transportmittel und keine Bar. Die SBB betreibt das Unternehmen also dürfen die auch bestimmmen, schliesslich zwingt euch niemand den Zug zu nehmen. Da braucht echt keiner zu disskutieren

    • T.f. am 17.09.2012 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimme ich zu

      Ganz ihrer Meinung! Man sollte so etwas wie Hausverbote für solche Säufer durchsetzten, den ganz ehrlich, keiner hat lust auf Erbrochenem gehen zu müssen oder um sitzen zu können, erstmal 20 Flaschen entfernen zu müssen. Ich denke es ist okay einen Promillewert im Tram zu haben, ABER es ist nicht okay diesen Wert im Tram zu erhöhen oder gar zu senken. Wer draussen trinkt und sich innen benimmt kann ruhig weiter fahren, der Rest bleibt draussen oder kann den ÖV für immer vergessen!

    • T.f. am 17.09.2012 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag

      Zu den Kontrollen: es ist zwar schwer, doch könne man es mit den Kameraaufnahmen versuchen und eventuell mit mehr Kontrollen am Abend (zu diesem Zeitpunkt fahren auch die meisten schwarz).

    einklappen einklappen
  • Obwaldner am 17.09.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Immer nur Verbote und Gesetze!!

    Verbote, Verbote, Verbote... Alles und jedes wird gesetzlich geregelt. Wo bleiben Eigenverantwortung, Freiheit usw.? Obwohl ich Pendler bin, ist es mir bisher noch nie passiert, dass ich angepöbelt wurde. Trinke auch weder Bier noch sonstige Alkolika im Zug. Habe ich wirklich nur Glück gehabt oder hat es vielleicht auch etwas damit zu tun wie man mit den Leuten umgeht? Einen Teil der heutigen Unachtsamkeit und des Litterings schreibe ich der Erziehung zu. Wenn den Menschen keine Regeln durch die Erziehung und das Vorleben mit auf den Weg gegeben wird, wo sollen sie es dann lernen?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren