Ethiker

01. November 2017 19:54; Akt: 01.11.2017 19:54 Print

«Sie werden Veganer – oder wollen selbst jagen»

von Nikolai Thelitz - Der gelernte Bauer und Ethiker Thomas Gröbly erklärt, warum das Töten von Tieren die Menschen derart bewegt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Gröbly, warum ist das Töten von Tieren ein derart emotionales Thema geworden?
Fleischkonsum gehört heute noch zum Alltag. Dem Stück Fleisch im Laden ist das Tier nicht mehr zu erkennen. Es gibt trotzdem ein latentes Unbehagen, denn in vielen Köpfen gibt es Bilder vom Schlachthof. Wenn man öffentlich mit dem Schlachten oder dem toten Tier konfrontiert wird, kommen diese Bilder wieder hoch. Deshalb gab es auch diese emotionalen Reaktionen zu der Schlachtung in Sissach oder der toten Kuh im Kaufleuten. Als Konsequenz beschliessen viele Leute, entweder auf Fleisch und Tierprodukte zu verzichten oder sie sagen sich: «Wenn schon Fleisch, dann will ich es auch selbst jagen und töten.»

Umfrage
Was halten Sie vom Töten von Tieren?

Ist das der Grund für den Boom auf den Jagdschein?
Unter anderem. Ein anderer Faktor ist unsere sterile, digitalisierte Welt. Die Menschen suchen wieder den Kontakt zur Natur und die Grunderfahrungen des Lebens. Dazu gehört etwa, wieder selbst Gemüse anzupflanzen – oder eben zu jagen. Es besteht die Angst, dass Fähigkeiten wie Pfade finden, Fährten lesen oder Wetter einschätzen verloren gehen.

Und was empört die Tierschützer?
Einerseits die öffentlich gezeigten toten Tiere. Beim Menschen gilt die Würde auch nach dem Tod, bei den Tieren jedoch nicht. Dieses öffentliche Schlachten und zerlegen der Tiere empfinden viele als besonders entwürdigend. Und dann werden natürlich auch grundlegende Bedenken hervorgerufen. Ethisch lässt es sich kaum rechtfertigen, für die Ernährung Tiere zu töten, wenn es Alternativen gibt. Tiere fühlen Schmerz und Leiden, sie wollen ein langes und gutes Leben mit sozialem Austausch, Sex und Nachkommen. All das zerstören wir, wenn wir sie schlachten, besonders wenn sie jung sind.

Wie erlebten Sie dies in Ihrer Zeit als Bauer?
Ich war damals bei Hofschlachtungen dabei. Dass Menschen Tiere töten, gehört nun mal einfach dazu, dachte ich mir. Rückblickend war es aber für mich doch eine heftige, schockierende Erfahrung, einfach zu sehen, wie ein Leben beendet wird. Heute bin ich Vegetarier.

Wird sich der Konflikt um das Töten von Tieren noch verschärfen?
Ja. Immer mehr Menschen auf der Welt ernähren sich von Fleisch, bereits jetzt werden 50 Prozent des Getreides Masttieren verfüttert. Gleichzeitig hungern viele Menschen. Der Fleischkonsum muss abnehmen, auch um die Würde der Tiere zu respektieren. Es muss beim Umgang mit Tieren ein Umdenken stattfinden, Aktionen wie die öffentliche Schlachtung und die Kuh im Kaufleuten können helfen, dass sich die Leute vermehrt mit dem Töten von Tieren auseinandersetzen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jürga Grunder am 01.11.2017 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Gewissen?

    Wenn ich Kommentare zu solchen Themen lese, könnte ich das Gefühl bekommen das die Menschen nur Fleisch essen von Tieren welche gut gehalten werden und lokal geschlachtet. Warum kaufen dann so viele Billigfleisch in Deutschland? Geiz ist geil geht immer auf Kosten von Lebewesen.

    einklappen einklappen
  • liberaler am 01.11.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bewusstes Fleischessen

    Klar, wir sollten mit dem Fleischkonsum etwas bewusser umgehen... Die nervigen Erzieher vor allem aus der Linken Ecke nerven jedoch immer mehr.

    einklappen einklappen
  • Anton Müller am 01.11.2017 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Same same

    Gleiches Theater wie die sexismusdebatte. In social Media gibts nur pro oder con. Wie überall im nomalen Leben liegts dazwischen. Aber das werden die Grossstadtlinken nie mehr begreifen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonnentunschi am 02.11.2017 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenpower

    Wir von der veganen Fraktion finden sowas extrem schlimm. Wie kann man nur selber jagen, spricht gewaltsam töten wollen? Finde das absurd und fordere die höchststrafe. Nur damit Mann bei der Grillparty den coolen geben kann, isst er Fleisch obschon eigentlich gar nicht schmackhaft. Schade, dass unsere männlichen Genossen so denken. Frauen an die Macht, Veganerinnen an die Macht.

    • Panzer am 02.11.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Frauenpaura

      Vielen Dank für die Aufheiterung. Dies sollte als Satire-Werbespot gedreht werden.

    • Sennenschiin am 02.11.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Muahahahahahahaaaa!

      Danke für den Lacher! Das hat mit jetzt gerade den Abend versüsst :-))

    einklappen einklappen
  • Jäger Eidgenoss am 02.11.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder kann machen was er will.

    Warum müssen immer Wissenschaftler, Philosophen, Geistliche, Naturschützer, Intellektuelle, Tierschützer, usw. uns was sagen? Was bezwecken die? Eine bessere Welt? Haha. Ich toleriere ja auch das ihr keine Tiere töten tut, also warum toleriert ihr es bei uns nicht das wir sie halt töten wollen? Es sind Nutztiere punkt. Oder halt einfach Wildvieh oder Jagdvieh. Und keine Büsis oder Hunde welche sozusagen Familienmitglieder sind wo man gerne hat. Und Schlachtsäue sind aber das ganze Leben im dunkeln irgendwo in einem Stall und wir sehen sie nie. Also macht es auch nichts.

  • Fabian am 02.11.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ganzheit

    Das mochte ich an den Indianern. Für die war jedes Leben gleich. Egal ob Pflanze, Tier, Mensch oder das Universum. Nur der beknackte moderne Mensch glaubt es besser zu wissen. Ja, ein Rüebli schreit nicht wenn man hinein beist. Doch liebe Veganer und Menschen, kommunizieren auch Pflanzen.....

  • SB am 02.11.2017 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Über den Tellerrand hinaus

    Fakt ist dass tierisches Eiweiss Cholestetin enthält, das wiederum die Arterien verkalken lässt. Dies kann zu Infarkten führen. Die WHO empfielt 3x/Woche Fleisch, 2x/Woche Fisch. Hand aufs Herz: Wer hält sich heute tatsächlich daran? Den Zahlen der Fleischproduktion entnehmend so gut wie niemand. Vegetarier/Veganer verzichten nicht nur aus ethischen Aspekten. Die eigene Gesundheit und der ökologische Gedanke dahinter ist um ein Vielfaches grösser als nur die Thematik des Jagen. Ärzte werden in ihrer Ausbildung zu wenig in der Ernährungslehre geschult als das diese als Medizin eingesetzt wird.

  • DangerRanger am 02.11.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Fleisch

    Es ist schon richtig das die Produktion von Fleisch falsch verläuft auf der Erde. Schon allein von Produktion und Industrie bei Tieren also Lebewesen zu reden zeigt wie die Haltung der Menscheit zum verzerr von Fleisch ist. Jedoch finde ich eine Tierlose Ernährung auch nicht richtig. Der Mensch ass Fleisch bevor er Agrarwirtschaft betrieb. Die Haltung, die Aufzucht, die Schlachtung und der Verzehr müssten halt Weltweit gesetzlich geregelt werden. Es muss ja nicht jeden Tag fleisch sein. Jedoch ist auch hier due Globalisierung und vorallem wieder der Kapitalismus schuld. Die Gier ist zu gross und das Geld zu verlockend.

    • peter am 02.11.2017 13:44 Report Diesen Beitrag melden

      ist geregelt

      darum haben wir einen tierschutz und kontrollen. und was soll es sonst sein als ein produkt. Es sind nutztiere und keine Haustiere

    • Walterli am 02.11.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      Gratisfleisch

      Deshalb hielt sich mein Opa sel. an die Tiere am Strassenrand. Erblickte er eines im Lichtkegel seines Kabinenrollers, stieg er aus und wenn dieses noch warm war, zückte er sein Taschenmesser und liess es ausbluten. Mit etwas Gemüse in Butter geschwenkt mundete so ein Beifang jeweils der ganzen grossen Familie.

    • DangerRanger am 02.11.2017 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Sie haben es nicht begriffen . Ja es sind Nutztiere aber kein Produkt.

    • Wir sind nicht alles! am 02.11.2017 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Richtig es sind Tiere: Haustiere, Nutztiere ;) Wer hat gesagt, dass nur weil es ein Haustier ist das du gerne hast, schlimmer ist? Ich glaube immernoch, es gibt Menschen, die denken dass das Universum sich um die Erde dreht.

    einklappen einklappen