Sextortion

19. Juni 2017 20:43; Akt: 19.06.2017 21:03 Print

«Ich will ein Bild ohne BH – mach, was ich dir sage»

von A. Schawalder - Erpressungen mit Nackfotos sind ein Problem online. Europol macht mit einer Kampagne darauf aufmerksam.

Die «Say No!»-Kampagne von Europol warnt vor der Erpressung mit Nacktbildern.
Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Haben sie schon online Freunde gefunden?
41 %
14 %
10 %
16 %
19 %
Insgesamt 4842 Teilnehmer

Sie trifft online einen netten Typen, Mark. Sie chatten und flirten einige Tage und er schickt ihr viele Fotos von sich. Mark fragt sie, ob sie ihm nicht auch ein paar Bilder schicke – vielleicht sogar eins ohne T-Shirt? Nach einigem Zögern folgt sie der Aufforderung. «Mark» schreibt ihr darauf: «Ich möchte ein Bild ohne BH sehen – du tust jetzt, was ich dir sage.» Folge sie seinen Anweisungen nicht, werde er das Foto ihren Klassenkameraden schicken. Sie gibt der Erpressung nach, woraufhin er noch mehr Fotos verlangt.

Diese Geschichte zeigt ein Video der Kampagne «Say No!» von Europol. Die Organisation warnt damit vor Sextortion, der Erpressung von Personen mit Nacktfotos. Der Ausdruck setzt sich zusammen aus den Wörtern «Sex» und «extortion» (Erpressung).

161 Meldungen in der Schweiz

Die Cyberkriminellen nehmen dabei auf sozialen Medien oder Datingseiten Kontakt mit ihren Opfern auf und täuschen Interesse vor. Mit Chatten und falschen Fotos erschleichen sie sich das Vertrauen ihres Gegenübers und fragen nach intimen Bildern oder Videos. Sobald solches Material verschickt wurde, kommt die Erpressung: Die Kriminellen drohen, dass sie die Fotos an Freunde und Arbeitgeber schicken. Als Gegenleistung wollen sie Geld oder mehr Bilder.

Auch in der Schweiz gibt es diese Fälle: Rund 161 Meldungen gingen letztes Jahr bei der Polizei ein. Sie geht jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer viel höher liegt, da sich viele Opfer schämen und die Erpressung deshalb nicht melden.

Banden in Ost- und West-Afrika

Fedpol-Sprecherin Musliu Lulzana erklärt auf Nachfrage, dass hinter «Sextortion» oft eine organisierte Täterschaft im Ausland steckt. Diese gehen oft sehr professionell vor und befinden sich selbst meist in Ost- oder West-Afrika. Diese hätten eine ganze Reihe von gefälschten Profilen mit Fotos und sogar passenden Videos. Sie seien auf Geld aus. Die zweite Gruppe, die sich für solche Bilder interessierten, seien die Pädokriminellen: Diese erpressen Minderjährige und verlangen dann meist mehr Videos und Bilder von ihnen.

Mit der Kampagne soll erreicht werden, dass sich Leute online vorsichtiger verhalten und nicht mit intimen Bildern erpressbar machen. Betroffenen wird empfohlen sich nicht erpressen zu lassen und bei der Polizei eine Meldung zu erstatten. Je mehr Hinweise die Polizei erhält, desto eher könne sie etwas dagegen machen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gino Sinoi am 19.06.2017 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit

    Menschen, welche fremden Menschen nackt Bilder schicken, kann man nicht mehr helfen.

    einklappen einklappen
  • Chl am 19.06.2017 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Würde den noch nicht genug über diese Thematik gesprochen / geschrieben etc.... dass es immer noch passieren kann? Redet miteinander und auch untereinander über dieses Problem!

    einklappen einklappen
  • save the am 19.06.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    charakter

    nein ich habe charakter und schaue den menschen für so was in die augen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • w-28 am 20.06.2017 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nacktfotos

    wenns eine unbekannte person ist und man sich sympatisch ist und nach nacktbilder gefragt wird, dann aber bitte immer schön ohne den kopf schicken. so ist man sicher.

    • Anonymus am 20.06.2017 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      Screenshot

      Heutzutage kann man schnell einen Screenshot vom Chatverlauf machen, worauf zu sehen ist, von wem diese Bild kommt

    • Maddin am 20.06.2017 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anonymus

      Ein Screenshot ist etwa so echt und verifizierbar wie ein Hollywoodstreifen...

    einklappen einklappen
  • Edelweiss am 20.06.2017 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Video

    Super Video, muss ich heute meinen Kindern zeigen! Finde es eine absolute Katastrophe das es solche Menschen gibt, leider aber heutzutage schon fast 'normal'.... hoffe das die Jugendlichen es auch ernst nehmen und nicht auf die leichte Schulter nehmen von wegen 'passiert mir sowieso nie'... Gute Arbeit von der Polizei, danke

  • Jemand am 20.06.2017 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Onlinebekanntschaften

    Habe selber meine Freundin zufällig im Internet kennengelernt. Nun, bevor wir uns trafen, hatte ich ihr ausser ab und zu mal ein Selfie (sogar ohne Körper) nicht wirklich Bilder geschickt. Wollte dementsprechend auch keine anderen Bilder von ihr. Als wir uns trafen, hatte ich ihr sogar noch gesagt, dass sie das eigentlich nie ohne Begleitung machen sollte, denn man wisse ja nie wer da auf einen wartet (war bei beiden das erste Mal).

  • keines.. am 20.06.2017 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problem?

    ganz einfach: nichts mehr schicken, Polizei rufen welche weiterchatten und die örtlichen Behörden informieren..

  • nackte mimose am 20.06.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Steht einfach zu euch!

    Ich habe selber ein Nacktbild von mir ins Internet gestellt - ich schäme mich nämlich nicht für meine Natur, höchstens für unsere Kultur schäme ich mich! Zudem kann man mich jetzt also mit Nacktbildern nicht mehr erpressen!