Stress

22. Februar 2017 05:44; Akt: 22.02.2017 07:51 Print

Ab 50 Minuten macht Pendeln krank

Für ihren Job nehmen Pendler überfüllte Züge und Staus auf sich. Dabei riskieren besonders Langstrecken-Pendler ihre Gesundheit.

Bildstrecke im Grossformat »
Über 2 Millionen Menschen wählten hierzulande 2015 das Auto, um zur Arbeit zu gelangen, über 1,1 Millionen den öffentlichen Verkehr. Dazu kommen 800'000 Schüler, Studierende und Lehrlinge. Eine Studie des Ökonomen Bruno Frey weist darauf hin, dass Pendler mit ihren Lebensumständen unzufriedener sind als Angestellte mit einem kurzen Arbeitsweg. Besonders, dass ihnen weniger Zeit bleibt, Freunde zu treffen und sich der Familie zu widmen, sorgt für Frust. «Ein Arbeitsweg von 15 Minuten ist noch kein Problem, aber die Reisedauer von einer Stunde und mehr kann zur Belastung werden», sagt Frey. Laut einer amerikanischen Studie reduziert sich bei einem Arbeitsweg von insgesamt 90 Minuten die verfügbare Zeit um 2,3 Stunden pro Tag – weil sich Pendler daheim erst vom Arbeitsweg erholen müssen. Dass bei einer längeren Pendeldistanz die Zufriedenheit abnimmt, erklärt Psychologe Christian Fichter damit, dass viele sich dann erneut überlegen, ob es für sie akzeptabel ist, mit dem Auto im Stau zu stehen oder dicht gedrängt im Zug zu verharren. Wer laut Fichter mehr als 50 Minuten für einen Weg braucht, könnte gesundheitlichen Schaden erleiden. Denn ab dieser Grenze könne das «Ausgeliefertsein», das sich im Zug oder Auto einstelle, weil man nicht mehr über seine Zeit bestimmen könne, Stress auslösen. «Hält die Situation an, können Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schlaflosigkeit die Folge sein.» In der Schweiz pendelten 2015 8,4 Prozent mehr als eine Stunde pro Weg. Seit 2010 hat diese Zahl leicht abgenommen, während inzwischen mehr Angestellte einen Arbeitsweg zwischen 31 und 45 Minuten gewählt haben. Am meisten Menschen pendelten laut Bundesamt für Statistik nach Zürich oder Zug.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz ist eine Nation von Pendlern: Über 2 Millionen Angestellte wählten 2015 das Auto, um zur Arbeit zu gelangen, über 1,1 Millionen den öffentlichen Verkehr. Dazu kommen 800'000 Schüler, Studierende und Lehrlinge, die pendeln. Der durchschnittliche Weg, den die Schweizer Angestellten auf sich nehmen, liegt bei einer halben Stunde – für einen Weg.

Umfrage
Leiden Sie darunter, täglich zur Arbeit zu pendeln?
31 %
25 %
15 %
29 %
Insgesamt 9972 Teilnehmer

Dabei kann ein langer Arbeitsweg negative soziale und psychische Auswirkungen haben. Eine Studie des Ökonomen Bruno Frey weist darauf hin, dass Langstrecken-Pendler mit ihren Lebensumständen unzufriedener sind als Angestellte mit einem kurzen Arbeitsweg. Besonders, dass ihnen weniger Zeit bleibt, Freunde zu treffen und sich der Familie zu widmen, sorgt für Frust.

Haben Sie einen langen Arbeitsweg, der Ihnen zusetzt? Oder haben Sie die ideale Strategie, um mit dem Pendler-Stress umzugehen? Melden Sie sich.

Bluthochdruck, Rückenschmerzen, Schlafstörungen

«Ein Arbeitsweg von 15 Minuten ist noch kein Problem, aber die Reisedauer von einer Stunde pro Weg und mehr kann zur Belastung werden», sagt Frey. Laut einer amerikanischen Studie reduziert sich bei einem Arbeitsweg von insgesamt 90 Minuten die verfügbare Zeit um 2,3 Stunden pro Tag – weil sich Pendler daheim erst noch vom Arbeitsweg erholen müssen.

Der Stress, den überfüllte Züge oder Staukolonnen auf der Autobahn auslösen, kann auch gesundheitliche Schäden verursachen: Dazu gehören Bluthochdruck, Magen-Darm-Probleme, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafstörungen. Einige Studien vermuten gar ein höheres Scheidungsrisiko oder den Hang zu Fettleibigkeit.

Dass bei einer längeren Pendeldistanz die Zufriedenheit abnimmt, erklärt Psychologe Christian Fichter damit, dass die negativen Aspekte wie das Warten in der Autokolonne oder im überfüllten Zug stärker ins Gewicht fallen. Laut einer Studie, in der Fichter 1600 Pendler befragt hatte, ist die Mehrheit der Pendler mit ihrem Arbeitsweg aber zufrieden.

Pendeln wegen Traumjob und Einfamilienhaus

«Die meisten Leute pendeln auch grosse Distanzen, weil sie persönlich daraus einen Nutzen ziehen: Sie können ihren Traumjob zu einem guten Lohn ausüben und gleichzeitig in einem Einfamilienhaus auf dem Land wohnen», sagt Fichter. Die Leute seien sich bewusst, dass dies ohne das Pendeln wegen der explodierenden Mieten in den Städten unmöglich wäre.

Aber auch Fichter sieht die Probleme, die langes Pendeln auslösen kann. Denn bei zu grosser Distanz und dem entsprechenden Zeitverlust kann das Pendeln die Vorteile vom Eigenheim und vom guten Job nicht mehr aufwiegen. Laut Fichter liegt die Grenze etwa bei 50 Minuten für einen Weg. Dann könne das «Ausgeliefertsein», das sich im Zug oder Auto einstelle, weil man nicht mehr über seine Zeit bestimmen könne, Stress auslösen. «Hält die Situation an, können Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schlaflosigkeit die Folge sein.»

Home-Office könnte Pendlermassen reduzieren

Fichter geht deshalb davon aus, dass die meisten Pendler, die unter ihrem langen Weg leiden, den Arbeits- oder Wohnort wechseln wollen. In der Schweiz waren 2014 knapp 300'000 Pendler zwischen 45 Minuten und einer Stunde pro Weg unterwegs. 290'000 gar über eine Stunde. Seit 2010 hat diese Zahl leicht abgenommen, während inzwischen mehr Angestellte einen Arbeitsweg zwischen 31 und 45 Minuten gewählt haben.

«Kurzfristig wird die Notwendigkeit des Pendelns für Angestellte nicht abnehmen», sagt Fichter. Erst in etwa zehn Jahren sei damit zu rechnen, dass neue Arbeitsformen wie Home-Office oder virtuelle Zusammenarbeit die Pendlerspitzen brechen könnten. Auch Bruno Frey glaubt daran, dass Pendeln weiterhin beliebt sein wird: «Bereits heute ist es für junge Menschen kaum möglich, in der Stadt zu arbeiten und nahe an ihrem Arbeitsplatz zu wohnen.» Und dieser Trend werde sich in Zukunft noch zuspitzen.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Duetto am 22.02.2017 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Aber das RAV

    Aber das RAV, sowie das Sozialamt, verlangen Arbeitswege von bis zu je 2 Std. Auch wenn es nur für eine Stunde Arbeit ist......

  • Anita am 22.02.2017 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ja leider

    So will es ja der staat. Laut RAV...ist EIN arbeitsweg von 2 std. Zumutbar!!

  • Robert Meier am 22.02.2017 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank

    Vielen Dank für diese Analyse. Können wir nun die Politiker die Steuergeschenke an Firmen gemacht haben zur Rechenschaft ziehen? Oder zwingt man die Arbeitgeber in der Stadt für die Krankenkasse aufzukommen (sind ja gezwungen zu pendeln)? Oder fördert man entlich diverse Wirtschaftsstandorte?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kushi am 22.02.2017 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Sorry aber die Meisten haben von Tür zu Tür ca. 50min

  • Pendler am 22.02.2017 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Auch andersherum

    Ich pendle in etwas die genannte Zeit pro Tag und Weg. Für mich ist es aber nicht nur "verlorene" Zeit oder Stress, es ist auch eine Möglichkeit zwischen Trubel auf Arbeit und jenem zu Hause mit kleinen Kiddies einen Moment herunterzufahren, Musik zu hören oder Zeitung zu lesen (pendeln im Zug versteht sich :-)).

  • dubidu am 22.02.2017 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    gemäss RAV

    ist ein Arbeitsweg von 2h pro Richtung zumutbar, soweit ich mich nicht täusche. Schöne Welt.

  • Advocatus Diaboli am 22.02.2017 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Regionale Arbeitsverhinderer

    Aha, aber das RAV meint, dass ein Arbeitsweg von 4 Stunden am Tag (2 Stunden pro Strecke) zumutbar ist. Wer hat nun recht?

  • Heinrich. B am 22.02.2017 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    50 Minuten 1.Klasse Chill Baby

    Also ich pendle 50 Minuten zur Arbeit. Muss aber auf den ersten Zug. Es hat wenig Menschen drin und ich fahre 1.Klasse. Ich komme sehr relaxt an.