Binge Eating

09. November 2017 11:29; Akt: 09.11.2017 11:29 Print

«Ich esse acht Tafeln Schokolade auf einmal»

Über 200'000 Menschen in der Schweiz leiden an Fressanfällen. Betroffene Leser erzählen von ihrem Alltag mit der Essstörung.

Bildstrecke im Grossformat »
«Sobald ich etwas Süsses esse, wird in meinem Kopf ein Schalter umgelegt», sagt der angehende Ernährungsberater Patrick*. Der 25-Jährige war lange übergewichtig. Als er mit 21 Jahren seine Ernährung umstellte, Süssigkeiten wegliess und ins Fitness ging, begannen die Fressattacken. Er wolle dann «ums Verrecke» mehr und stopfe alles in sich hinein, was er in die Finger kriegen könne. So komme es nicht selten vor, dass aus einem Gummibärchen ein ganzes Kilogramm werde, aus einer Tafel Schokolade gleich acht. Etwa drei bis fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung leiden an der sogenannten Binge-Eating-Störung (BES). Die Betroffenen nehmen innert kürzester Zeit mehrere Tausend Kalorien zu sich. Anders als bei Magersucht oder Bulimie sind auch viele Männer betroffen. Auch unter den Lesern von 20 Minuten leiden einige an Fressattacken. Betroffene erzählen, wie sie sich im Geheimen vollstopften und die Kontrolle über ihr Essverhalten verloren. Sophie kann sich nicht erklären, woher ihre Essanfälle kommen. Es sei nie irgendetwas vorgefallen, was sie psychisch belastet hätte. Trotzdem leidet die Büroangestellte an einer Binge-Eating-Störung. «Ich esse so viel Schokolade, dass mir danach richtig schlecht wird.» Bei solchen Fressattacken könne sie sich einfach nicht beherrschen. Die Lust vergehe ihr erst, wenn ihr übel sei. «Meist am Abend versucht die Stimme im Kopf einem einzureden, weshalb eine Nascherei doch völlig okay ist», sagt Benjamin. An diesem Punkt verliere er meistens die Kontrolle und leere den Kühlschrank, bestelle beim Lieferdienst Essen oder gehe im Laden säckeweise einkaufen. Benjamin* berichtet, dass das Gefühl im Magen völlig unbefriedigend sei: «Ein schwarzes Loch im Magen, bei dem es darum geht, möglichst viel Fett, Zucker, Masse und Textur pro Sekunde zu spüren.» Irgendwann werde einem dann schlecht und schwindelig, vom Zucker und Koffein bekomme man ausserdem Zitteranfälle. «Nach bis zu 10'000 Kalorien sitzt man allein in einem Raum, das Herz schmerzt – auch vom Essen –, die Atmung ist schwer und man fängt an, wieder sich selbst zu sein.» «Die Hälfte der Personen, die an zwanghaften Essanfällen leiden, erhalten aber keine angemessene Behandlung», sagt die Psychotherapeutin Dr. Andrea Wyssen. Mit der Professorin Simone Munsch betreute Wyssen ein Pilotprojekt der Uni Freiburg, in dem sie Binge-Eater übers Internet betreuten. Die ersten Ergebnisse sprechen für sich: Während des Pilotprojekts ging die Anzahl der Heisshungerattacken von durchschnittlich 5,7 auf 2,2 pro Woche zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwa drei bis fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung leiden an der sogenannten Binge-Eating-Störung (BES). Die Betroffenen nehmen innert kürzester Zeit mehrere Tausend Kalorien zu sich. Anders als bei Magersucht oder Bulimie sind auch viele Männer betroffen. Betroffene erzählen, wie sie sich im Geheimen vollstopfen und die Kontrolle über ihr Essverhalten verlieren.

Umfrage
Wie ernährst du dich?

Patrick* (25), Zwischen Fitness und einem Kilo Gummibärchen

«Sobald ich etwas Süsses esse, wird in meinem Kopf ein Schalter umgelegt», sagt der angehende Ernährungsberater Patrick*. Der 25-Jährige war lange übergewichtig. Als er mit 21 Jahren seine Ernährung umstellte, Süssigkeiten wegliess und ins Fitness ging, fingen die Fressattacken an. Er wolle dann «ums Verrecke» mehr und stopfe alles in sich hinein, was er in die Finger kriegen könne. So würde es nicht selten vorkommen, dass aus einem Gummibärchen ein ganzes Kilogramm wird, aus einer Tafel Schokolade gleich acht.

«Ich kann mich in dem Moment nicht kontrollieren und stopfe einfach in mich rein, bis ich wieder zur Besinnung komme.» Nach einem solchen Essanfall habe er jeweils ein extrem schlechtes Gewissen. Nur die totale Abstinenz helfe: «Ich halte mich einfach konsequent von Süssigkeiten fern.» Wenn er bei Freunden zu Besuch sei, sei es aber extrem schwierig, sich zu kontrollieren. «Während solcher Fressattacken fühle ich mich, als wäre ich eine andere Person.»

Sophie* (23), Schokolade zum Frühstück

Sophie kann sich nicht erklären, woher ihre Essanfälle kommen. Es sei nie irgendetwas vorgefallen, was sie psychisch belastet habe. Trotzdem leidet die Büroangestellte an einer Binge-Eating-Störung. «Ich esse so viel Schokolade, dass mir danach richtig schlecht wird», sagt Sophie. Bei solchen Fressattacken könne sie sich einfach nicht beherrschen. Die Lust vergehe ihr erst, wenn ihr übel sei. Da sie ausserdem nicht übergewichtig sei, würden andere Leute ihre Sorgen über ihr Essverhalten auch nicht ernst nehmen. «Es herrscht ein grosses Unverständnis in meinem Umfeld.»

Mittlerweile hat Sophie zwar aufgehört, Süsses zu kaufen. Weil sie aber oft für ihre Arbeitskollegen und Nachbarn backe, würden diese immer wieder Süssigkeiten als Dankeschön vorbeibringen. Einen Gefallen tun sie Sophie damit nicht: «Ich werde mittlerweile richtig wütend, weil ich weiss, dass es innert kürzester Zeit wieder weg ist.»

Benjamin* (26): Ein schwarzes Loch im Bauch

«Meist am Abend versucht die Stimme im Kopf einem einzureden, weshalb eine Nascherei doch völlig okay ist», sagt Benjamin. An diesem Punkt verliere er meistens die Kontrolle und leere den Kühlschrank, bestelle beim Lieferdienst Essen oder gehe im Laden säckeweise einkaufen. Sonntage waren aufgrund der geschlossenen Geschäfte früher eine Tortur: «Da wurde dann auch schon einmal Butter mit Knoblauch geschmolzen und getrunken. So zu sagen ein Knobli-Brot ohne das Brot.» Auch kalte Butter in Paniermehl, Honig, Schlagrahm mit Haferflocken und das ein oder andere abgelaufene Produkt mussten dafür schon herhalten, wie er berichtet.

Das Gefühl im Magen sei ein völlig unbefriedigendes: «Ein schwarzes Loch im Magen, bei dem es darum geht, möglichst viel Fett, Zucker, Masse und Textur pro Sekunde zu spüren.» Irgendwann werde einem dann schlecht und schwindelig, vom Zucker und Koffein bekomme man ausserdem Zitteranfälle. «Nach bis zu 10'000 Kalorien sitzt man allein in einem Raum, das Herz schmerzt – auch vom Essen –, die Atmung ist schwer und man fängt an, wieder sich selbst zu sein.» Für Aussenstehende sei man dann die willensschwache Person, die eine Six-Pack-Challenge nötig hätte. Die Konsequenz sei ein Übergewicht, das man fast nicht mehr loswerde. «Das ist überhaupt kein schönes Gefühl», fasst Benjamin zusammen.

Lea* (21): Essen verleiht eine gewisse Leichtigkeit

«Wenn es mir nicht gut geht, dann kann ich bis zu 3000 Kalorien innerhalb kürzester Zeit essen», sagt Lea. Die 21-jährige Studentin leidet seit einigen Jahren an der Binge-Eating-Störung und hat schon alles Mögliche probiert, um wieder zu einem normalen Essverhalten zu finden. Es sei sehr peinlich und beschämend, sich so vollzustopfen. «Zum Beispiel wenn man im Supermarkt an der Kasse steht und aus Scham versucht, seinen Einkauf anderen Leuten gegenüber so gut wie möglich zu verstecken.»

Das Essen verleihe einem halt eine gewisse Leichtigkeit. Längerfristig gesehen mache es einen jedoch nur träge und motivationslos. «Man verliert jegliches Gespür für den Körper.» Schwierig werde es, wenn man eigentlich gern und viel Sport mache, sich durch die Essattacken aber immer mehr zurückziehe.

*Name der Redaktion bekannt.

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Extrem am 09.11.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Da passt eigentlich nur ein Spruch

    Verurteile nie eine Situation in der du noch nie warst! Und natürlich gute Besserung....

    einklappen einklappen
  • Chris am 09.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Süchtig

    Mehreren Studien zu folge, macht Zucker fast gleich süchtig wie Heroin. Ist aber zu Mensch unterschiedlich.

    einklappen einklappen
  • Rico am 09.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der grüne Hunger...

    Wenn ich abends nach dem Abendessen, zufrieden und satt einen Joint rauche bekomme ich manchmal auch Fressattacken, die mich an die Geschichten der Leser erinnern... Dann esse ich locker 4000kcal innert kürzester Zeit. Ich kann gar nicht sagen wieso. Ein Hungergefühl habe ich nicht wirklich aber unbändige Lust und dann esse ich als hätte ich eine Woche hungern müssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mein Lehrmeister.. am 10.11.2017 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle Alleswisser..

    1961 sagte mein Lehrmeister..Hansli wenn dich ein stockfremder Mensch belehren will..darfst du ihn nach seinen Problemen fragen..(also..wenn ich hier dies oder jenes lese...hat mein Lehrmeister heute noch recht...)

  • George Taylor am 09.11.2017 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Acht Tafeln...

    ...sind keine Aufgabe. Die nehme ich mit links. Gelernt habe ich, die Kalorien darin einfach in der Alufolie zurück zu lassen. So geht's auch nicht auf die Hüfte . Ich hol mir nochmal welche...

  • susanna am 09.11.2017 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Verharmlosung

    Anders als bei Magersucht oder Bulimie sind auch viele Männer betroffen.? Geht's euch noch? Auch bei Magersucht und Bulimie sind sehr viele Männer betroffen!

  • .. am 09.11.2017 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hypnose

    Eine Bekannte von mir hat das mit Hypnose weggebracht. Sie hat seither über 30kg verloren ohne zu hungern.

  • Skadar am 09.11.2017 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Sucht aus der Kindheit

    Die erste Sucht entwickeln die meisten Menschen viele Jahre bevor sie ihr Leben selber gestalten: Zucker. So wurde bspw. bewiesen, dass die meisten Kinder Fischstäbchen nicht wegen des Fischs, sondern wegen dem Zucker in der Pannade mögen. Ich weiss nicht ob Binge-Eating auch damit zusammenhängt. Aber ich habe meine Fressattacken extrem reduzieren können, seit ich tagsüber keinerlei Zucker, Weissmehl und Fertigprodukte mehr esse. Sonst ist man ständig auf Entzug und will wenigstens Abend die Erfüllung, die es aber leider nie gibt...