Krankenkasse

29. September 2017 10:45; Akt: 29.09.2017 11:05 Print

Gleiche Prämien für alle Versicherten einer Region

Kantone sollen Krankenkassen-Prämien selber festlegen können. Das fordert eine neu lancierte Initiative.

storybild

Kantonale Institution soll Prämien kassieren und festlegen: Ein Mann beim Arzt. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Krankenkassenprämien sollen nicht mehr Sache des Bundesamts für Gesundheit und der Krankenkassen sein. Eine Volksinitiative verlangt eine kantonale Institution nach dem Modell einer Ausgleichskasse, welche die Prämien kassiert und festlegt.

Die Krankenkassen müssten gemäss dem am Freitag in Bern den Medien vorgestellten Volksbegehren noch die Verwaltungsarbeit leisten. Der Impuls für das Begehren ging von jenen Westschweizer Kantonen aus, welche sich 2014 entgegen der Mehrheit für eine Einheitskrankenkasse ausgesprochen hatten.

Mitmachen freiwillig

Die einen Tag nach den Krankenkassenprämien 2018 vorgestellte Initiative Krankenversicherung. Für die Organisationsfreiheit der Kantone» findet aber auch Unterstützung in der Deutschschweiz.

Ein Mitmachen wäre für die Kantone freiwillig. Für alle Versicherten eines Kantons oder einer Region würden einheitliche Prämien gelten. Die Jagd nach «guten Risiken» entfiele. Zudem sollen die Reserven aller Kassen zusammengelegt und um die Hälfte reduziert werden, was laut den Initianten wiederum den Versicherten zugute käme.

Vor allem aber würde sicher gestellt, dass sich die Prämienerhöhungen jedes Jahr und für alle Versicherten exakt nach der Entwicklung der Gesundheitskosten richten, machen die Initianten geltend.

Gestern hat Bundesrat Alain Berset den Prämienanstieg bekannt gegeben:

Anstieg der Krankenkassenprämien

(woz/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pico am 29.09.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwärts machen

    Die Grundversicherung zum Staat als Einheitskasse mit genau definierten Leistungen. Dann macht der Staat die Preise. Mehrkosten für Notfallbesuch im Spital bar einkassieren.

    einklappen einklappen
  • Adriana am 29.09.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wie die AHV, so die KK.

    Der gestrige Vorschlag der Sozis, die KK-Gebühren so zu regeln, dass das Haushaltsbudget nicht mehr als 10% belastet sein darf, wäre eine weitere Aushöhlung des Mittelstandes. Dies würde schon bei einem durchschnittlich guten Mittelstandlohn bedeuten, dass noch viel Spielraum nach oben da ist und weitere, in vielen Fällen sehr massive, Erhöhungen der Gebühren resultieren. Dies, um das Defizit zu finanzieren, das durch die gesunkenen Gebühren derjenigen mit Niedriglöhnen entstehen würde. Solche Kommunistischen Träumereien der Linken müssen schon im Keim erstickt werden.

    einklappen einklappen
  • S. Egli am 29.09.2017 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prämiendeckel und fertig

    Meine lieben Mitbürger Eine Initiative starten das ab dem Jahr 2019 die Prämie fest auf 250 CHF pro Person begrenzt wird. Franchise auf 1000 für jeden - ja das geht. Der Rest soll vom Staat bezahlt werden. Und ja auch das geht studiert mal das bundesbudget wo da das Geld hingeht. Wir sollten uns endlich wehren. Das voll hat die Macht dazu aber nicht mit wischi waschi Initiativen damit ist unsere Regierung überfordert. Klar und unmissverständlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Igel am 03.10.2017 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    das die KK Obligatorisch wurde haben wir einer Person zu verdanken. Merci Fr. Dreifuss für das Grossartige Geschenk. Sie haben einen wahrhaftigen Fussabdruck hinterlassen.

  • M. Müller am 03.10.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bezahlen ??

    Man bezahlt und bezahlt und bezahlt..... bis man nicht mehr zahlen kann....da man kein Geld mehr hat...ich bin jetzt schon jeden Monat sehr knapp dran....und jetzt gehen die Kosten noch höher ??? Kein Wunder das es so viele Betreibungen u.s.w. gibt wie soll eine 4 Köpfige Familie da noch die KK bezahlen ?? Ich hoffe echt es kommt endlich eine Einheitskasse oder eine KK die an das Einkommen angepasst ist....

  • Henry Katzenbaum am 01.10.2017 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Obligatorium weg

    Und wettten, dass sich die Prämien am oberen Ende einpendeln würden? Das ist doch alles Augenwischerei, es braucht einen radikalen Systemwechsel. Die obligtaorische Krankenversicherung ist ein Selbstbedienungsladen mit zu vielen Profiteuren.

  • Peter am 01.10.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammen stärker

    Für das ganze Land eine Versicherung und eine gleiche Prämie, das wäre kostensparend. Hat nichts mit Sozialismus zu tun aber es wäre sehr Sozial. 1 Krankenkasse für 8 Million Teilnehmer.

  • Sämi der Volksvertreter am 01.10.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Tönt alles gut und recht, aber.......

    Kantone sollen die Krankenkassenprämien selber festlegen, tönt alles gut und recht. Solange die Politiker Verwaltungsratsmandate ausüben können, in diesem Fall Pharmaindustrie- und Krankenkassenlobby ändert sich leider nichts. Daher, kein Politiker darf mehr in einem Verwaltungsrat Einsitz nehmen, entweder ist man Politiker für das Volk oder Vertreter der Vetterliwirtschaft.